Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensive Erfahrungen in den Slums von Nairobi - "Drecksarbeit" für Trierer Studierende

20.02.2006
Zum dritten Mal innerhalb von 18 Monaten wird eine Gruppe von Trierer Studierenden eine Projektstudie in den Slums von Nairobi, Kenia durchführen. 20 Studierende der Angewandten Geographie/Raumentwicklung des Fachbereichs VI der Geographie/Geowissenschaften werden zusammen mit Dr. Michael Nebe und Prof. Heiner Monheim vom 1. bis zum 12. April 2006 in Zusammenarbeit mit zehn kenianischen Studierenden der Kenyatta University das Themenfeld "Slum Improvement for the Youth: Garbage Collection - Current Efforts and the Way Forward" untersuchen.

Die Trierer Studierenden bauen mit dieser dritten Exkursion der Trierer Angewandten Geographen auf die Erfahrungen der Vorgängergruppen in den Jahren 2004 und 2005 auf. Sie gehen mit speziell auf das Thema Müll zugeschnittenen Fragestellungen an die Beobachtungen heran. Die vielen bestehenden Kontakte zu den lokalen Gruppen und existierende freundschaftliche Beziehungen ermöglichen es den Studierenden bereits im Vorfeld der Analyse eine passgenaue Grundlage zu geben. So steht vor allem der Vergleich der unterschiedlich ausgeprägten Wissensstände, der Wiederverwertungsmöglichkeiten, von Müll, der ökonomischen Effizienz der Organisationsstrukturen, der lokalen Vernetzung und der Erfahrungsaustausch der Gruppen im Vordergrund der Untersuchung vor Ort.

Workshop vor Ort

Wie auch im letzten Jahr, werden die von den Studierenden organisierten Workshops viele Jugendgruppen vor Ort zusammenbringen und dadurch einen gezielten Erfahrungs- und Wissensaustausch vorantreiben. Eine von Studierenden moderierte Zusammenarbeit soll dabei gegenseitige Lerneffekte ermöglichen und möglichst gemeinsame Verbesserungsvorschläge für die Zukunft erarbeiten.

... mehr zu:
»Nairobi »Siedlungen »Slums »Trierer

Zur Lage vor Ort

Die Massen an Müll, die sich in den nur schwer zugänglichen Wegen und Pfaden der informellen Siedlungen im Stadtgebiet Nairobis über Jahrzehnte angesammelt haben, stellen für die Bewohner eine ungemein belastende Herausforderung dar. Komplette Straßenzüge von bis zu 70 Meter Länge sind in ihrer ganzen Breite bis zu 2 Meter hoch mit Müll jeglicher Art bedeckt. Plastik, Essensreste, Hausabfälle, Exkremente, Glas, Kleidungsstücke und viele andere Materialien lagern teilweise schon seit Jahren an den selben Stellen, kontaminieren den Boden, stellen bedrohliche hygienische und gesundheitliche Gefahren dar, rauben dringend benötigten Wohnraum und verschlechtern dramatisch die Lebensqualität. Starke Regenfälle führen darüber hinaus zu einer Verbreitung des Abfalls über ganze Siedlungsgebiete, verschmutzen die kleinen lokalen Flussläufe und beeinträchtigen die Wasserversorgung.

Das Thema Müll ist neben der auffällig hohen Anzahl von Kindern das wohl prägendste Erscheinungsmerkmal in den Slums von Nairobi. Infrastrukturelle Unzulänglichkeiten und politischer Unwille lassen den Bewohnern dieser Siedlungen keine andere Wahl als sich in kleinen Gruppierungen zusammen zu schließen und der Problemlage offensiv entgegen zu treten. Denn über die sozialen und gesundheitlichen Negativwirkungen hinaus, bietet der Abfall vielen Jugendlichen die einzige Möglichkeit Einkommen zu erzielen. Der Organisationsgrad der verschiedensten Jugendgruppen, die sich mit Müllsammeln und dem Weiterverkauf das Überleben finanzieren ist zum Teil sehr beachtlich. So wurden von einzelnen Gruppen bereits Studien zu diesem Thema in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) erarbeitet, andere Gruppen sammeln, kompostieren, recyceln und verarbeiten Teile des Abfalls.

Vorangehende Projektstudien

Die erste Projektstudie der Universität Trier in den Slums von Nairobi hat sich ebenfalls im August 2004 mit der Thematik der Organisationsform von Jugendgruppen beschäftigt. Auch der Ausrüstungsstand der einzelnen Gruppen unterscheidet sich gravierend, denn Schubkarren, Handschuhe, Schaufeln oder Gummistiefel sind noch immer unzureichend vorhanden. Viele Jugendliche transportieren die Müllmassen mit bloßen Händen und setzen sich nicht selten gesundheitlichen Gefahren aus. Die Brutstätten für Viren und Bakterien befinden sich bei den meisten Bewohnern dieser Siedlungen direkt neben Koch- und Schlafplatz. Das lose Nebeneinander der sehr heterogenen Gruppen lässt jedoch noch keinen ganzheitlichen Ansatz oder eine flächendeckende Kooperation zur Verbesserung der Lebenssituation erkennen. Die Betrachtung und Auseinandersetzung mit diesem sozialen und wirtschaftlichen Phänomen ist die inhaltlich logische Folge von zwei bereits zuvor durchgeführten Projektstudien. Nachdem 2004 die generelle Struktur von Jugendorganisationen und Selbsthilfe-gruppen in den Slums von Nairobi untersucht wurde, hat sich eine weitere Gruppe Trierer Geographie-Studenten im April 2005 mit den verschiedensten Aktivitäten auseinander gesetzt, die das Generieren eigenen Einkommens zum Ziel hatten. Die Fokussierung auf die Aktivität "garbage collection" stellt nun eine inhaltliche Spezialisierung und Vertiefung in der Untersuchung der Strukturen in den informellen Siedlungen der Slums dar.

Dank für Unterstützung

Durch großzügige Spenden der Nikolaus-Koch-Stiftung, des Freundeskreises der Universität Trier, der Hans-Böckler-Stiftung, der Henkel-Stiftung, der Hypo-Vereinsbank, des AStA der Universität Trier, sowie der Fachschaft Geo, konnte die Vorgängergruppe vor Ort einzelne Jugendorganisationen mit sinnvollen Ausrüstungsgegenständen in ihrer Arbeit unterstützen. Mit den Gruppen zusammen wurden Bedarfslisten erstellt, und dringend benötigtes Material, wie etwa Schubkarren, Nähmaschinen und Handschuhe in Nairobi erworben. Auch dieses Jahr hofft die Gruppe der Trierer Studierenden auf großzügige Unterstützung, um den Selbsthilfegruppen sowohl inhaltlich und konzeptionell, als auch materiell behilflich sein zu können. Konkrete Gedanken zu der Art und dem Umfang der materiellen Hilfsleistung kann sich die diesjährige Gruppe bereits jetzt machen, da erneut von der Nikolaus-Koch-Stiftung, dem DAAD, dem Freundeskreis und dem AStA der Universität Trier, dem Beamten-Heimstätten-Werk und der Fachschaft Geo sehr lobenswerte Beträge in Aussicht gestellt wurden.

Kontakte:
Alexander Glodzinski
Güterstr. 7
54295 Trier
Dr. Michael Nebe
Universitätsring 12b
54286 Trier
Email: nebe@uni-trier.de
Telefon: 0651-2014637

Heidi Neyses M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Nairobi Siedlungen Slums Trierer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie