Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intensive Erfahrungen in den Slums von Nairobi - "Drecksarbeit" für Trierer Studierende

20.02.2006
Zum dritten Mal innerhalb von 18 Monaten wird eine Gruppe von Trierer Studierenden eine Projektstudie in den Slums von Nairobi, Kenia durchführen. 20 Studierende der Angewandten Geographie/Raumentwicklung des Fachbereichs VI der Geographie/Geowissenschaften werden zusammen mit Dr. Michael Nebe und Prof. Heiner Monheim vom 1. bis zum 12. April 2006 in Zusammenarbeit mit zehn kenianischen Studierenden der Kenyatta University das Themenfeld "Slum Improvement for the Youth: Garbage Collection - Current Efforts and the Way Forward" untersuchen.

Die Trierer Studierenden bauen mit dieser dritten Exkursion der Trierer Angewandten Geographen auf die Erfahrungen der Vorgängergruppen in den Jahren 2004 und 2005 auf. Sie gehen mit speziell auf das Thema Müll zugeschnittenen Fragestellungen an die Beobachtungen heran. Die vielen bestehenden Kontakte zu den lokalen Gruppen und existierende freundschaftliche Beziehungen ermöglichen es den Studierenden bereits im Vorfeld der Analyse eine passgenaue Grundlage zu geben. So steht vor allem der Vergleich der unterschiedlich ausgeprägten Wissensstände, der Wiederverwertungsmöglichkeiten, von Müll, der ökonomischen Effizienz der Organisationsstrukturen, der lokalen Vernetzung und der Erfahrungsaustausch der Gruppen im Vordergrund der Untersuchung vor Ort.

Workshop vor Ort

Wie auch im letzten Jahr, werden die von den Studierenden organisierten Workshops viele Jugendgruppen vor Ort zusammenbringen und dadurch einen gezielten Erfahrungs- und Wissensaustausch vorantreiben. Eine von Studierenden moderierte Zusammenarbeit soll dabei gegenseitige Lerneffekte ermöglichen und möglichst gemeinsame Verbesserungsvorschläge für die Zukunft erarbeiten.

... mehr zu:
»Nairobi »Siedlungen »Slums »Trierer

Zur Lage vor Ort

Die Massen an Müll, die sich in den nur schwer zugänglichen Wegen und Pfaden der informellen Siedlungen im Stadtgebiet Nairobis über Jahrzehnte angesammelt haben, stellen für die Bewohner eine ungemein belastende Herausforderung dar. Komplette Straßenzüge von bis zu 70 Meter Länge sind in ihrer ganzen Breite bis zu 2 Meter hoch mit Müll jeglicher Art bedeckt. Plastik, Essensreste, Hausabfälle, Exkremente, Glas, Kleidungsstücke und viele andere Materialien lagern teilweise schon seit Jahren an den selben Stellen, kontaminieren den Boden, stellen bedrohliche hygienische und gesundheitliche Gefahren dar, rauben dringend benötigten Wohnraum und verschlechtern dramatisch die Lebensqualität. Starke Regenfälle führen darüber hinaus zu einer Verbreitung des Abfalls über ganze Siedlungsgebiete, verschmutzen die kleinen lokalen Flussläufe und beeinträchtigen die Wasserversorgung.

Das Thema Müll ist neben der auffällig hohen Anzahl von Kindern das wohl prägendste Erscheinungsmerkmal in den Slums von Nairobi. Infrastrukturelle Unzulänglichkeiten und politischer Unwille lassen den Bewohnern dieser Siedlungen keine andere Wahl als sich in kleinen Gruppierungen zusammen zu schließen und der Problemlage offensiv entgegen zu treten. Denn über die sozialen und gesundheitlichen Negativwirkungen hinaus, bietet der Abfall vielen Jugendlichen die einzige Möglichkeit Einkommen zu erzielen. Der Organisationsgrad der verschiedensten Jugendgruppen, die sich mit Müllsammeln und dem Weiterverkauf das Überleben finanzieren ist zum Teil sehr beachtlich. So wurden von einzelnen Gruppen bereits Studien zu diesem Thema in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) erarbeitet, andere Gruppen sammeln, kompostieren, recyceln und verarbeiten Teile des Abfalls.

Vorangehende Projektstudien

Die erste Projektstudie der Universität Trier in den Slums von Nairobi hat sich ebenfalls im August 2004 mit der Thematik der Organisationsform von Jugendgruppen beschäftigt. Auch der Ausrüstungsstand der einzelnen Gruppen unterscheidet sich gravierend, denn Schubkarren, Handschuhe, Schaufeln oder Gummistiefel sind noch immer unzureichend vorhanden. Viele Jugendliche transportieren die Müllmassen mit bloßen Händen und setzen sich nicht selten gesundheitlichen Gefahren aus. Die Brutstätten für Viren und Bakterien befinden sich bei den meisten Bewohnern dieser Siedlungen direkt neben Koch- und Schlafplatz. Das lose Nebeneinander der sehr heterogenen Gruppen lässt jedoch noch keinen ganzheitlichen Ansatz oder eine flächendeckende Kooperation zur Verbesserung der Lebenssituation erkennen. Die Betrachtung und Auseinandersetzung mit diesem sozialen und wirtschaftlichen Phänomen ist die inhaltlich logische Folge von zwei bereits zuvor durchgeführten Projektstudien. Nachdem 2004 die generelle Struktur von Jugendorganisationen und Selbsthilfe-gruppen in den Slums von Nairobi untersucht wurde, hat sich eine weitere Gruppe Trierer Geographie-Studenten im April 2005 mit den verschiedensten Aktivitäten auseinander gesetzt, die das Generieren eigenen Einkommens zum Ziel hatten. Die Fokussierung auf die Aktivität "garbage collection" stellt nun eine inhaltliche Spezialisierung und Vertiefung in der Untersuchung der Strukturen in den informellen Siedlungen der Slums dar.

Dank für Unterstützung

Durch großzügige Spenden der Nikolaus-Koch-Stiftung, des Freundeskreises der Universität Trier, der Hans-Böckler-Stiftung, der Henkel-Stiftung, der Hypo-Vereinsbank, des AStA der Universität Trier, sowie der Fachschaft Geo, konnte die Vorgängergruppe vor Ort einzelne Jugendorganisationen mit sinnvollen Ausrüstungsgegenständen in ihrer Arbeit unterstützen. Mit den Gruppen zusammen wurden Bedarfslisten erstellt, und dringend benötigtes Material, wie etwa Schubkarren, Nähmaschinen und Handschuhe in Nairobi erworben. Auch dieses Jahr hofft die Gruppe der Trierer Studierenden auf großzügige Unterstützung, um den Selbsthilfegruppen sowohl inhaltlich und konzeptionell, als auch materiell behilflich sein zu können. Konkrete Gedanken zu der Art und dem Umfang der materiellen Hilfsleistung kann sich die diesjährige Gruppe bereits jetzt machen, da erneut von der Nikolaus-Koch-Stiftung, dem DAAD, dem Freundeskreis und dem AStA der Universität Trier, dem Beamten-Heimstätten-Werk und der Fachschaft Geo sehr lobenswerte Beträge in Aussicht gestellt wurden.

Kontakte:
Alexander Glodzinski
Güterstr. 7
54295 Trier
Dr. Michael Nebe
Universitätsring 12b
54286 Trier
Email: nebe@uni-trier.de
Telefon: 0651-2014637

Heidi Neyses M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Nairobi Siedlungen Slums Trierer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences