Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Chance von Johannesburg: Eckpunkte einer Verhandlungsstrategie"

18.10.2001


Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat am (heutigen) Donnerstag in Berlin sein erstes Politikpapier übergeben. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, Bundesumweltminister Jürgen Trittin und die Bundesentwicklungsministerin, Heidemarie Wieczorek-Zeul, nahmen das Politikpapier "Die Chance von Johannesburg: Eckpunkte einer Verhandlungsstrategie" vom Beirat entgegen.


Der WBGU setzt mit diesem Dokument - wie mit der Bundesregierung vereinbart - einen neuen, stärker politikberatenden Akzent in seine Arbeit. Er legt der Bundesregierung erstmals Empfehlungen vor, die sich auf ein künftiges konkretes Ereignis beziehen. Im September 2002 findet - 10 Jahre nach Rio - in Johannesburg der Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung statt. Bulmahn, Trittin und Wieczorek-Zeul begrüßten das Papier ausdrücklich. Es gebe gute Denkanstöße für die weitere Vorbereitung des Weltgipfels und komme zum richtigen Zeitpunkt, weil sich die Chance biete, in der internationalen Umwelt- und Entwicklungspolitik jetzt die Weichen für die Agenda der Konferenz zu stellen.

Der WBGU empfiehlt der Bundesregierung, sich bereits im Vorfeld dafür einzusetzen, dass der Weltgipfel seine Aufmerksamkeit auf die drängendsten Probleme des Globalen Wandels konzentriert. Inhaltlich plädiert der Beirat u. a. für folgende Schwerpunkte: Gründung einer globalen Umweltorganisation, Einsatz innovativer Finanzierungsinstrumente, Entwicklung einer globalen Energiestrategie, Verabschiedung einer "Weltwassercharta", die den nachhaltigen Umgang mit Süßwasser sicherstellt.


Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn erklärte hierzu: "Bei den vorgelegten Empfehlungen steht die Umwelt- und Entwicklungspolitik im Mittelpunkt. Es ist erfreulich, dass die Empfehlungen nicht nur hinreichend konkret sind, sondern auch zeitgerecht vorgelegt werden. Das ermöglicht eine intensive Prüfung im Dialog zwischen Wissenschaft und Politik rechtzeitig vor dem Johannesburg-Gipfel. Das Papier ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie der Beirat künftig eine stärker politikberatende Funktion wahrnehmen kann."

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Der Johannesburg-Gipfel bietet eine hervorragende Gelegenheit, der globalen Umweltpolitik und dem internationalen Nachhaltigkeitsprozess neue Anstöße zu geben. Eines der Hauptthemen wird sein, die sich weiter beschleunigende Globalisierung der Weltwirtschaft durch Schaffung geeigneter ökologischer und sozialer Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Zielsetzungen nachhaltiger Entwicklung international besser als bisher erfüllt werden. Für weitere Themen auf der sich abzeichnenden Agenda, wie nachhaltige Energiepolitik und Wasserwirtschaft sowie Stärkung der UN-Institutionen, für die sich auch der WGBU einsetzt, hat sich die Bundesrepublik bereits international stark gemacht. Darüber hinaus enthält das Politik-Papier wertvolle Anregungen für die weiteren Gipfel-Vorbereitungen."

Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul: "Nach dem 11. September ist wichtiger denn je, dass die Industrie- und Entwicklungsländer sich in einer neuen Partnerschaft zusammenfinden, in einem Global Deal, einer globalen Vereinbarung, denn die wirklichen Gegner der Welt sind Armut und Umweltzerstörung. Rio+10 kann eine wichtige Wegmarke sein, diesen Global Deal herbeizuführen und eine gerechtere Weltordnung zu schaffen und eine neue Weltunordnung zu verhindern. Die Vorschläge des WBGU zu innovativen Finanzierungsmechanismen können auch die Diskussionen für die UN-Konferenz "Financing for Development" im März 2002 in Mexiko in Schwung bringen. Das Gutachten zeigt insgesamt deutlich, dass der WBGU seine Kompetenz in entwicklungspolitischen Fragen deutlich ausgebaut hat. Das begrüße ich sehr."

Das Politikpapier des WBGU "Die Chance von Johannesburg: Eckpunkte einer Verhandlungsstrategie" ist bei der Geschäftsstelle des WBGU und auch im Internet unter www.wbgu.de verfügbar.

Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schrören (verantwortlich)
Jürgen Maaß, Frauke Stamer, Martin Waldhausen
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
E-Mail: presse@bmu.de


| BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Beirat Eckpunkte Verhandlungsstrategie Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen