Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schraubenpalme letzter Ruheort

01.02.2006


Die Schraubenpalme. Aus ihren Blüten läßt sich das zum Würzen verwendbare Pandanuswasser gewinnen. Foto: R. Wöstmann/FTM


Abwassereinleitung aus der Kautschuktrocknung. Foto: R. Wöstmann/FTM


1. Phase des Terramare-Projektes RENTT weitgehend abgeschlossen


Wie kommt pflanzlicher Kohlenstoff in den indonesischen Fluß Siak, und wo bleibt er? Derartigen Fragen gehen Wissenschaftler des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare in dem deutsch-indonesischen Gemeinschaftsprojekt RENTT*) nach. Inzwischen ist die Beprobung des Siak nahezu abgeschlossen und es gibt erste Zwischenergebnisse. Wichtig sind die auch für Handlungsempfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Wissenschaftler des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare untersuchen seit Anfang 2004, wie Kohlenstoffverbindungen pflanzlichen Ursprungs in den indonesischen Fluß Siak gelangen, wie sie sich verändern und wo sie schließlich abgelagert werden. Hierzu wurden Proben aus dem Einzugsbereich des Flusses, seinem Mündungsgebiet und dem durch ihn beeinflußten küstennahen Ozean genommen. Inzwischen sind die Probennahmen weitgehend abgeschlossen, erste Ergebnisse stehen fest. Sie fließen auch in das übergeordnete deutsch-indonesische Gesamtprojekt SPICE (Science for the Protection of Indonesian Coastal Marine Ecosystems) ein und werden letztlich zu Entscheidungen für veränderte landwirtschaftliche Produktionsmethoden oder etwa den Bau von Kläranlagen beitragen.


Prof. Dr. Gerd Liebezeit und Ralf Wöstmann befassen sich im Rahmen des Projektes RENTT*) mit Pflanzenmaterial am und im Fluß Siak auf Sumatra. Die Forscher untersuchen in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt, wo zum Beispiel Blattreste von Schraubenpalme oder Wasserhyazinthe in den Fluß gelangen, wie sie sich verändern und wie man sicher nachweisen kann, wohin sie transportiert werden. Das erfordert detektivische Kleinarbeit: Man benötigt pflanzliche Inhaltsstoffe, die einerseits einzigartig genug sind, um eine spezielle Pflanze zu charakterisieren. Andererseits muß das Grundgerüst einer derartigen Verbindung ausreichend stabil sein, um auch einen weit vom Ursprungsort im Flußwasser oder -boden verrottenden Pflanzenrest oder schlicht nur noch diese Verbindung sicher zuordnen zu können.

Fündig wurden Meereschemiker Liebezeit und Umweltwissenschaftler Wöstmann etwa bei Kohlenstoffverbindungen aus Blattwachsen, wächsernen Schutzhüllen des Pflanzenkörpers. Bei den für die Forscher interessanten Stoffen handelt es sich um sogenannte Triterpenoide. Im Pflanzenreich hat diese Verbindungsklasse viele Funktionen. Als Beimengung in Pflanzenwachsen schreibt man ihnen einen schützender Effekt vor Fraßfeinden zu. Mit Epi-Glutinol fanden Wöstmann und Liebezeit einen typischen Terpenoid-Vertreter, über den sich als Ursprungspflanze ganz eindeutig die Schraubenpalme nachweisen läßt: Epi-Glutinol ist das Haupttriterpenoid dieses Gewächses. Zudem war es in keiner anderen Pflanze des Flußuferbewuchses nachzuweisen. - Um Reste der Wasserhyazinthe aufzuspüren, konnte man auf die den Triterpenoiden chemisch nahe verwandten Steroide zurückgreifen. Spezielle Vertreter dieser Verbindungen ergaben gleichsam einen Fingerabdruck für die bläulich blühende und ausgedehnte Teppiche bildende Schwimmpflanze. - Zu den Steroiden gehört übrigens auch das Cholesterin, dessen zu hohe Blutkonzentration bei so manchem Menschen das Herzinfarktrisiko steigert.

Üblicherweise sammelt sich der gesamte organische Kohlenstoff in den feinkörnigen Flußablagerungen. Am Siak war stellenweise eine Verdünnung durch ausgewaschene Ufertone zu beobachten. Zusätzlich ließen sich lokal pflanzliche Überreste in sandigen Bereichen nachweisen. Sowohl anorganisches als auch organisches Material werden schließlich im Unterlauf und der Mündungsregion des Siak abgelagert - mit ihnen Schadstoffe wie Schwermetalle und Pflanzenschutzmittel. Vor Ort direkt zu beobachtende Schädigungen des Siak sind Abwassereinleitungen, etwa aus Kautschuk- und Holzindustrie, sowie die schädigenden Einflüsse durch die Palmölplantagen: Um möglichst alle Nährstoffe den Ölpalmen zukommen zu lassen, wird jeglicher andersartige Bodenbewuchs in den strikten Monokulturen entfernt - mit katastrophalen Folgen für die Bodenkrume. Jeder Regenguß, jede Bewässerung verfrachtet Mengen davon in den Fluß.

Die massiv in Flußnähe betriebene Trocknung von Rohkautschuk erzeugt extrem übelriechende, gummipartikelreiche Abwässer. Sie sind auch kilometerweit hinter der Einleitungsstelle noch nachweisbar und machten den Wissenschaftlern die Arbeit bei der Probenaufbereitung bisweilen schwer: Teilweise hatten sie bei Extraktionen mit massiven Verunreinigungen durch verfaulendes Naturgummi zu kämpfen.

Für das späte Frühjahr ist die abschließende Fahrt des ersten Projektabschnitts geplant. Die Terramare-Wissenschaftler werden sich letzten Pflanzenbestimmungen widmen und ein besonderes Augenmerk auf menschengemachte Belastungen des Flusses mit organischen Kohlenstoffverbindungen legen. In einem zweiten Projektteil sollen die Untersuchungen auf weitere Flusssysteme Ostsumatras ausgedehnt und neue Erkenntnisse dann bereits angewendet werden.

[*) Riverine, estuarine and nearcoastal transport and transformation of natural organic compounds - Tracer studies.]

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Gerd.Liebezeit@terramare.de
Tel. 04421 - 944 100
Dipl.-Umweltwiss. Ralf Wöstmann
Ralf.Woestmann@terramare.de
Tel. 04421 - 944 218
Forschungszentrum Terramare
Schleusenstraße 1
26382 Wilhelmshaven

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de/rentt.htm

Weitere Berichte zu: Kohlenstoffverbindungen Liebezeit Schraubenpalme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise