Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schraubenpalme letzter Ruheort

01.02.2006


Die Schraubenpalme. Aus ihren Blüten läßt sich das zum Würzen verwendbare Pandanuswasser gewinnen. Foto: R. Wöstmann/FTM


Abwassereinleitung aus der Kautschuktrocknung. Foto: R. Wöstmann/FTM


1. Phase des Terramare-Projektes RENTT weitgehend abgeschlossen


Wie kommt pflanzlicher Kohlenstoff in den indonesischen Fluß Siak, und wo bleibt er? Derartigen Fragen gehen Wissenschaftler des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare in dem deutsch-indonesischen Gemeinschaftsprojekt RENTT*) nach. Inzwischen ist die Beprobung des Siak nahezu abgeschlossen und es gibt erste Zwischenergebnisse. Wichtig sind die auch für Handlungsempfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.

Wissenschaftler des Wilhelmshavener Forschungszentrums Terramare untersuchen seit Anfang 2004, wie Kohlenstoffverbindungen pflanzlichen Ursprungs in den indonesischen Fluß Siak gelangen, wie sie sich verändern und wo sie schließlich abgelagert werden. Hierzu wurden Proben aus dem Einzugsbereich des Flusses, seinem Mündungsgebiet und dem durch ihn beeinflußten küstennahen Ozean genommen. Inzwischen sind die Probennahmen weitgehend abgeschlossen, erste Ergebnisse stehen fest. Sie fließen auch in das übergeordnete deutsch-indonesische Gesamtprojekt SPICE (Science for the Protection of Indonesian Coastal Marine Ecosystems) ein und werden letztlich zu Entscheidungen für veränderte landwirtschaftliche Produktionsmethoden oder etwa den Bau von Kläranlagen beitragen.


Prof. Dr. Gerd Liebezeit und Ralf Wöstmann befassen sich im Rahmen des Projektes RENTT*) mit Pflanzenmaterial am und im Fluß Siak auf Sumatra. Die Forscher untersuchen in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekt, wo zum Beispiel Blattreste von Schraubenpalme oder Wasserhyazinthe in den Fluß gelangen, wie sie sich verändern und wie man sicher nachweisen kann, wohin sie transportiert werden. Das erfordert detektivische Kleinarbeit: Man benötigt pflanzliche Inhaltsstoffe, die einerseits einzigartig genug sind, um eine spezielle Pflanze zu charakterisieren. Andererseits muß das Grundgerüst einer derartigen Verbindung ausreichend stabil sein, um auch einen weit vom Ursprungsort im Flußwasser oder -boden verrottenden Pflanzenrest oder schlicht nur noch diese Verbindung sicher zuordnen zu können.

Fündig wurden Meereschemiker Liebezeit und Umweltwissenschaftler Wöstmann etwa bei Kohlenstoffverbindungen aus Blattwachsen, wächsernen Schutzhüllen des Pflanzenkörpers. Bei den für die Forscher interessanten Stoffen handelt es sich um sogenannte Triterpenoide. Im Pflanzenreich hat diese Verbindungsklasse viele Funktionen. Als Beimengung in Pflanzenwachsen schreibt man ihnen einen schützender Effekt vor Fraßfeinden zu. Mit Epi-Glutinol fanden Wöstmann und Liebezeit einen typischen Terpenoid-Vertreter, über den sich als Ursprungspflanze ganz eindeutig die Schraubenpalme nachweisen läßt: Epi-Glutinol ist das Haupttriterpenoid dieses Gewächses. Zudem war es in keiner anderen Pflanze des Flußuferbewuchses nachzuweisen. - Um Reste der Wasserhyazinthe aufzuspüren, konnte man auf die den Triterpenoiden chemisch nahe verwandten Steroide zurückgreifen. Spezielle Vertreter dieser Verbindungen ergaben gleichsam einen Fingerabdruck für die bläulich blühende und ausgedehnte Teppiche bildende Schwimmpflanze. - Zu den Steroiden gehört übrigens auch das Cholesterin, dessen zu hohe Blutkonzentration bei so manchem Menschen das Herzinfarktrisiko steigert.

Üblicherweise sammelt sich der gesamte organische Kohlenstoff in den feinkörnigen Flußablagerungen. Am Siak war stellenweise eine Verdünnung durch ausgewaschene Ufertone zu beobachten. Zusätzlich ließen sich lokal pflanzliche Überreste in sandigen Bereichen nachweisen. Sowohl anorganisches als auch organisches Material werden schließlich im Unterlauf und der Mündungsregion des Siak abgelagert - mit ihnen Schadstoffe wie Schwermetalle und Pflanzenschutzmittel. Vor Ort direkt zu beobachtende Schädigungen des Siak sind Abwassereinleitungen, etwa aus Kautschuk- und Holzindustrie, sowie die schädigenden Einflüsse durch die Palmölplantagen: Um möglichst alle Nährstoffe den Ölpalmen zukommen zu lassen, wird jeglicher andersartige Bodenbewuchs in den strikten Monokulturen entfernt - mit katastrophalen Folgen für die Bodenkrume. Jeder Regenguß, jede Bewässerung verfrachtet Mengen davon in den Fluß.

Die massiv in Flußnähe betriebene Trocknung von Rohkautschuk erzeugt extrem übelriechende, gummipartikelreiche Abwässer. Sie sind auch kilometerweit hinter der Einleitungsstelle noch nachweisbar und machten den Wissenschaftlern die Arbeit bei der Probenaufbereitung bisweilen schwer: Teilweise hatten sie bei Extraktionen mit massiven Verunreinigungen durch verfaulendes Naturgummi zu kämpfen.

Für das späte Frühjahr ist die abschließende Fahrt des ersten Projektabschnitts geplant. Die Terramare-Wissenschaftler werden sich letzten Pflanzenbestimmungen widmen und ein besonderes Augenmerk auf menschengemachte Belastungen des Flusses mit organischen Kohlenstoffverbindungen legen. In einem zweiten Projektteil sollen die Untersuchungen auf weitere Flusssysteme Ostsumatras ausgedehnt und neue Erkenntnisse dann bereits angewendet werden.

[*) Riverine, estuarine and nearcoastal transport and transformation of natural organic compounds - Tracer studies.]

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerd Liebezeit
Gerd.Liebezeit@terramare.de
Tel. 04421 - 944 100
Dipl.-Umweltwiss. Ralf Wöstmann
Ralf.Woestmann@terramare.de
Tel. 04421 - 944 218
Forschungszentrum Terramare
Schleusenstraße 1
26382 Wilhelmshaven

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de/rentt.htm

Weitere Berichte zu: Kohlenstoffverbindungen Liebezeit Schraubenpalme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie