Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geograph der Ruhr-Uni untersucht Bochumer Stadtwälder: Belastungen durch Altindustrien und Kfz-Verkehr

01.02.2006


Auf dem Weg vom Schadstofffilter zur Schadstoffquelle


Geograph der Ruhr-Uni untersucht Bochumer Stadtwälder
Belastungen durch Altindustrien und Kfz-Verkehr

... mehr zu:
»Depositionen »Ruhr-Uni


Der aktuelle Waldschadensbericht 2005 zeigt es: Der Zustand der deutschen Wälder ist weiterhin besorgniserregend. Sog. Stadtwälder sind in diesen Berichten allerdings häufig unterrepräsentiert. Das gilt für das gesamte Forschungsfeld Stadtwald. Diese Lücke schließt Dr. Michael Dohlen (Lehrstuhl für Physische Geographie und Geoökologie der Ruhr-Universität Bochum) in seiner Dissertation. Er hat die Schadstoffbelastung in Bochumer Stadtwäldern untersucht. Die Studie, die auch auf andere urbane Wälder im Ruhrgebiet übertragbar ist, ist Ende Januar erschienen.

Stadtwälder als Schadstofffilter

Kennzeichnend für die städtischen Wälder ist - neben vielen positiven psychosozialen Effekten für die Bevölkerung - die herausragende Bedeutung für die Umwelt. Aufgrund ihres hohen Filterpotentials filtern sie einerseits effektiv die Luft in der Stadt und verbessern damit die Luftqualität deutlich. Andererseits speichern sie auch mehr Schadstoffe als andere städtische Flächennutzungen. Durch den jahrzehntelangen Eintrag von Depositionen - aus der Industrie und dem Kfz-Verkehr - oder durch die Einbringung von Fremdmaterialien können sie aber auch zu einer Belastungsquelle für den tieferen Untergrund oder das Grundwasser werden. Folgen dieser Belastungen sind u. a. stark versauerte Böden, vertikale Verlagerungsprozesse von Schwermetallen und nicht zuletzt die Waldgesundheit. Insgesamt ist die Beeinflussung mit verschiedenen Schadstoffen in städtischen Wäldern häufig deutlich stärker als außerhalb, weil die Immissionen direkt aus umliegenden Quellen (z. B. Autobahnen) stammen.

Drei Bochumer Wälder

Die Untersuchungsergebnisse zeigen anhand von drei Bochumer Stadtwäldern (Langendreer, Bergen, Werne), wie der Boden durch Depositionen und künstliche Materialien beeinflusst wird. Sie erlauben zudem Aussagen zur Verlagerung einer Vielzahl von (Schad-)Stoffen. Gleichzeitig lassen sich Rückschlüsse zum Zustand und zum Leistungsvermögen der urbanen Wälder treffen. Dazu wurden in der mehrjährigen Studie umfangreiche Messungen im Gelände und im Labor durchgeführt und ausgewertet.

Unterschiedliche Belastungen

Das Fazit des Autors lautet: Die Wälder in der Stadt sind in vielerlei Hinsicht unterschiedlich, auch wenn sie relativ einheitlich und homogen wahrgenommen werden. Sie unterscheiden sich beispielsweise sehr stark beim atmosphärischen Eintrag und beim Elementaustrag aus dem Boden. Die Hauptgründe dafür sind: Alter des Waldes, Nähe zu Verkehrsachsen usw. Dabei zeigte sich beispielsweise die starke Beeinflussung jüngerer Waldbestände, die an Autobahnen stehen und auf Bergbaurückständen wachsen. Im Gegensatz dazu waren die untersuchten Altbestände aktuell weniger stark durch atmosphärische Schwermetalleinträge beeinflusst, hier spielen jedoch die längere Zeit des Eintrags von Depositionen und die starke Bodenversauerung eine wichtigere Rolle für die Stabilität und Gesundheit dieser Wälder.

Erheblicher Forschungsbedarf

Aus den Ergebnissen der Studie leitet Dohlen letztlich ein Schema ab, womit sich potentielle "Problemstandorte" leicht identifizieren lassen. Zudem lässt sich beurteilen, wo Maßnahmen wie beispielsweise Kalkungen nötig werden könnten - falls die kommunale Finanzlage dies zulässt. Die Studie zeigt außerdem, dass hinsichtlich der Stoffverlagerung in städtischen Ökosystemen noch ein erheblicher Forschungsbedarf besteht.

Titelaufnahme

Dohlen, Michael: "Stoffbilanzierung in urbanen Waldökosystemen der Stadt Bochum". Bochumer Geographische Arbeiten 73, Bochum 2006, 162 Seiten, 12 Euro, ISBN: 3-925143-74-2.

Weitere Informationen

Dr. Michael Dohlen, Physische Geographie und Geoökologie, Geographisches Institut der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23375, Fax: 0234/32-14180, E-Mail: Michael.Dohlen@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Depositionen Ruhr-Uni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten