Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Totes Meer ist "Bedrohter See des Jahres 2006" - Der tiefstgelegene See der Erde trocknet aus

31.01.2006

Die internationale Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) hat das Tote Meer zum "Bedrohten See des Jahres 2006" ernannt. Zum Welttag der Feuchtgebiete macht die Stiftung auf den dramatischen Rückgang des Wasserspiegels und die fortschreitende Zerstörung natürlicher Lebensräume am salzhaltigsten See der Welt aufmerksam. Das Tote Meer mit einer Größe von rund 600 km2 befindet sich am tiefsten Punkt der Erdoberfläche. Anrainer des abflusslosen Gewässers sind Israel, Jordanien und Palästina.

In den letzten 35 Jahren ist die Oberfläche des Sees um ein Drittel geschrumpft. Bis zum Jahr 2020 wird ein Rückgang des Wasserstandes von gegenwärtig 417 m unter dem Meeresspiegel auf Minus 430 m prognostiziert. Der Bau von Dämmen, Reservoirs und Pumpstationen haben den natürlichen Wasserzufluss in das Tote Meer drastisch reduziert. Ein Teil davon wird von den Anrainern zur Trinkwasserversorgung genutzt, den überwiegenden Teil verbraucht die hochsubventionierte und teilweise ineffiziente Landwirtschaft in der trockenen Region.

... mehr zu:
»Earth »Feuchtgebiet »Welttag

"Trotz seiner weltweiten Einzigartigkeit trocknet das Tote Meer in schnellem Tempo aus", sagt Munqeth Mehyar, jordanischer Direktor von Friends of the Earth Middle East (FoEME). "Der Wasserpegel sinkt jährlich um einen Meter, weil das Wasser aus dem größten Zufluss, dem Jordan, abgeleitet wird".

FoEME führt mit Unterstützung des GNF eine Kampagne in den drei Anrainergebieten durch, das Tote Meer als Welterbe zu nominieren und dem Jordanfluss weniger Wasser zu entnehmen.

"Das Tote Meer und seine einzigartigen Feuchtgebiete sind von weltweiter Bedeutung," so Marion Hammerl, Präsidentin des GNF. "Mit der Ernennung zum "Bedrohten See des Jahres" wollen wir internationale Aufmerksamkeit für den dringend erforderlichen Schutz des weltbekannten Sees erreichen".

Zur Rettung des Toten Meeres planen Israel und Jordanien den Bau eines 300 km langen und fünf Milliarden Dollar teuren Kanals vom Roten Meer zum Toten Meer. Der Erfolg des Vorhabens ist aus Sicht von Umweltschützern fraglich. Gefahren existieren etwa für die Korallenriffe am Golf von Aquaba, von wo Wasser entnommen werden soll. Die Vermischung des zehnmal salzhaltigeren Seewassers mit dem Meereswasser könnte zur großflächigen Gipsbildung im Toten Meer führen. FoEME führt augenblicklich eine Umweltbewertung des geplanten Kanalbaus durch.

Hintergrund:

EcoPeace / Friends of the Earth Middle East (FoEME) ist Partner im internationalen Seenschutznetzwerk Living Lakes, das vom Global Nature Fund koordiniert wird. Neben dem Toten Meer gehören diesem Netzwerk 39 weitere Seen an - darunter auch der Bodensee. Die Arbeit des GNF ist ein Beitrag im Rahmen des Welttages der Feuchtgebiete, der am 02. Februar 2006 stattfindet. Dieser Tag erinnert jedes Jahr an die Unterzeichnung des Ramsar-Abkommens zum Schutz und Erhalt von Feuchtgebieten im Jahr 1971. Im Jahr 2004 ernannte der GNF den Chapala See in Mexico zum "Bedrohten Seen des Jahres", im Jahr 2005 war dies der afrikanische Viktoriasee.

Living Lakes wird unterstützt durch Unilever, Deutsche Lufthansa, T-Mobile, DaimlerChrysler, Kärcher, SIKA und Ziemann.

Stefan Hörmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org,
http://www.livinglakes.org
http://www.foeme.org

Weitere Berichte zu: Earth Feuchtgebiet Welttag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie