Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urumqis Kampf mit dem Abfall

19.01.2006


Schlüsselkreislauf Abfall: Analyse der Daten problematisch



Die Millionenstadt Urumqi in Nordwest-China mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von 17 Prozent kämpft mit großen Umweltproblemen. Ein deutsches Expertenteam der Universität, Stadt Heidelberg und regionaler Unternehmen erarbeitet nun nachhaltige Lösungsvorschläge für die drei Schlüsselkreisläufe Wasser, Energie und Abfall. Pressetext berichtet über die Ansätze der drei Kreisläufe im Detail. (siehe Schlüsselkreis Energie http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060116018 )

... mehr zu:
»Abfall »Ökonomie


"In der gesamten Provinz Xinjiang fallen derzeit schätzungsweise 5,5 Mio. Tonnen Industrieabfall an. Knapp 40 Prozent davon konzentrieren sich auf den Großraum Urumqi", so lauten die offiziellen Zahlen, berichtet Thomas Sterr, Stoffstrommanagement-Experte vom Institut für Umweltwirtschaftsanalysen in Heidelberg. Nach Angaben der chinesischen Behörden liegt der Anteil der gefährlichen Abfallstoffe der Hauptstadt Urumqi sogar bei 75 Prozent. Sterr warnt im pressetext-Interview allerdings vor einem allzu apodiktischen Umgang mit diesen Zahlen. "Die Auskünfte über Zahlen sind relativ ungenau", so der Experte, der allerdings deutlich macht, dass relativ große Kapazitäten abgelagert werden. "Viele Angaben basieren einfach auf Schätzungen, Vermutungen und Analogieschlüssen, weil zuverlässige Messungen fehlen und einzelne Behörden dort erst allmählich mit diesen Problemkreisen in Berührung kommen."

"Die Behörden sind sich auch unklar darüber, welche Begleiterscheinungen durch das Ansiedeln von Chemiebetrieben auf sie zukommen", meint Sterr. Wenn aber bekannt ist, welche Art von chemischer Industrie mit welchen Verfahren welche Stoffe herstellt, werde auch deutlich welche Art von Problemstoffen dabei anfallen. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Umgebung von Urumqi äußerst ländlich geprägt ist. In einem Umkreis von 1.000 Kilometern gibt es keine große oder vergleichbare Industriestadt. Die Menschen in Urumqi leben autonom und können kaum auf Erfahrungen von Nachbarn schauen", so der Experte. "Zudem ist noch vieles was in Urumqi geschieht, informell." Das gelte gerade auch im Abfallbereich, wo kaum mehr als eine Großdeponie für Hausmüll offiziell in Erscheinung tritt. "Die Deponie, die der deutschen Delegation gezeigt wurde, machte einen optisch guten Eindruck", erklärt Sterr. Fraglich bleibe weiterhin, wie die anderen Deponien aussehen.

Inhaltlich gehe es im Schlüsselbereich Abfall gegenwärtig zunächst einmal darum, die zwischen Abfallentstehung und Abfallbeseitigung bzw. Materialrückführung stehenden Akteure in ihrer jeweiligen Rolle und ihren jeweiligen Handlungsmöglichkeiten zu verstehen und zu skizzieren. Vor diesem Hintergrund könnten dann auch Fragen zu Abfallarten, Abfallwegen und tatsächlichen Abfallmengen besser beleuchtet werden. "Wir wollen Dinge faktisch bewegen", meint Sterr, "Aber nicht indem wir uns gegenüber den Menschen dort selbst ins Rampenlicht stellen, sondern in relevanten Fragen zur Seite stehen." Dabei spiele auch der informelle Austausch mit Wissens- und Entscheidungsträgern vor Ort eine ganz wesentliche Rolle. Wesentlich sei es deshalb, sich mit den Verhältnissen und Verflechtungen vor Ort intensiv zu beschäftigen und eine breite Vertrauensbasis zu schaffen. Erst dadurch ließen sich tatsächliche Zusammenhänge richtig erkennen und bewerten. Und erst dadurch könnten gewonnene Informationen dann auch anwendungsgerecht aufbereitet werden.

"Wir wollen best-practise-Beispiele liefern und dabei die Partner aus Urumqi mit kompetenten und erfahrenen Akteuren der deutschen Partnerregion in direkten Kontakt bringen. Damit wollen wir zeigen, dass Ökonomie und Ökologie mit marktwirtschaftlichen Prinzipien vereinbar sind. Über solche personifizierten Kontakte und Anregungen wollen wir dazu beitragen, auch im dynamischen Wachstumsprozess von Urumqi ein gesellschaftlich verantwortbares Gleichgewicht zwischen Ökologie und Ökonomie herzustellen", führt Sterr aus. Hierzu müssten allerdings die Fachkontakte noch wesentlich weiter vertieft werden, denn es handle sich um eine sehr sensible Aufgabe.

Erst im April dieses Jahres fand im derzeit noch ländlich geprägten Gelände zwischen Urumqi und seiner Nachbarstadt Changji die Grundsteinlegung zu einem ersten modernen Chemiepark statt, dem weitere Bauabschnitte folgen sollen. Zu den wesentlichen Hintergründen dieser Entwicklung zählt der Wille der chinesischen Staatsregierung, dem bislang stark vernachlässigten Westen des Landes zu einer dynamischeren Entwicklung zu verhelfen. Ein wesentlicher Ansatz hierzu soll die Strategie bilden, die im Umfeld von Urumqi geförderten Rohstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas bereits im Nahbereich weiterzuverarbeiten, um so in der Region selbst eine höhere Wertschöpfung zu erzielen. Schon alleine dieser Umstand wird das Management von Industrieabfällen im zukünftigen Urumqi-Changji vor große Herausforderungen stellen, die Veränderungen notwendig machen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iuwa.de

Weitere Berichte zu: Abfall Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics