Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission will Ressourcennutzung nachhaltig gestalten

21.12.2005


Das Wuppertal Institut begrüßt die Ressourcenstrategie und mahnt weitere Schritte an



Europa soll künftig sorgsamer mit den natürlichen Ressourcen umgehen. Das ist das Ziel der "thematischen Strategie" zur nachhaltigen Ressourcennutzung. Das Wuppertal Institut hat die EU-Kommission in den letzten Jahren bei der Entwicklung ihrer Strategie durch eine Reihe von Projekten unterstützt. Dabei wurde der Ressourcenverbrauch der EU im In- und Ausland quantifiziert, die wichtigsten Materialflüsse und die sie verursachenden Branchen und Produktgruppen wurden bestimmt. In ihrer Ressourcenstrategie stellt die EU-Kommission fest, dass es der Politik bisher nicht gelungen sei, die tiefgreifenden nicht nachhaltigen Trends der Ressourcennutzung in Europa und weltweit umzukehren.



Umweltpolitik müsse über die Kontrolle von Emissionen und Abfällen hinausgehen und eine Systemperspektive "von der Wiege bis zur Bahre" einnehmen. Es sei wichtig, die Umweltwirkungen auch jenseits der europäischen Grenzen zu bedenken, die mit unseren Wirtschaftsaktivitäten verbunden sind. Die Mitgliedsstaaten werden aufgefordert, nationale Programme zur Förderung zukunftsfähiger Ressourcennutzung aufzulegen.

Die EU-Ressourcenstrategie hat einen langfristigen Zeithorizont von 25 Jahren. Allerdings stehen ein Aktions- und ein Zeitplan für die kommenden Jahre noch aus. Auch bei konkreten Zielen und Prioritäten hält sich die Kommission in ihrem Dokument bedeckt. Als Orientierung wird ein Faktor 3,7 der Erhöhung der Materialproduktivität in den nächsten 50 Jahren erwähnt. Dieses Ziel weist nach Einschätzung von Dr. Stefan Bringezu, Leiter der Forschungsgruppe "Stoffströme und Ressourcenmanagement", zwar in die richtige Richtung, es ist jedoch zu schwach, um zu einer absoluten Verminderung des Ressourcenverbrauchs und damit einer nennenswerten Entlastung der Umwelt beizutragen. Die Ressourcenproduktivität müsste und könne daher erheblich stärker als von der Kommission angepeilt steigen. Ein Programm zur Erhöhung der Material- und Energieeffizienz könnte dabei nicht nur die Umwelt entlasten, sondern Innovationen befördern, damit die Wettbewerbsfähigkeit steigern und Arbeitsplätze langfristig sichern.

Dass diese Verbindung von Ökologie und Ökonomie über die Erhöhung der Ressourcenproduktivität möglich ist, wird auch in der EU-Ressourcenstrategie erwähnt. Doch werden die konkreten Möglichkeiten, die sich dahinter verbergen, noch zu wenig ausgeleuchtet. Während die Ressourcenstrategie darauf abhebt, die Umweltwirkungen von Ressourcenverbrauch weiter zu untersuchen, zeigen die Analysen des Wuppertal Instituts und europäischer Partnerinstitutionen, dass zunehmender Ressourcenverbrauch gesamtwirtschaftlich betrachtet bislang stets mit wachsenden Umweltbelastungen verbunden war. Daher empfiehlt das Institut, dass künftige Forschungsarbeiten sich auf die technologischen und institutionellen Möglichkeiten konzentrieren sollten, den Ressourcenverbrauch vom wirtschaftlichen Wachstum abzukoppeln. Dabei gilt es, die Ressourcenproduktivität zu steigern, auf erneuerbare Energien und Materialien umzusteigen und nachhaltige Formen der Flächennutzung zu fördern.

Die Ressourcenstrategie setzt stark auf eine weitere Verbesserung der Wissensbasis. Hierzu sollen eine europäische Informationsdrehscheibe und ein internationales Expertengremium für nachhaltige Ressourcennutzung eingesetzt werden. Hierbei wird das Wuppertal Institut als internationales Kompetenzzentrum in diesem Bereich genannt. Das Institut arbeitet bereits an Projekten, die den Akteuren in Unternehmen und Haushalten konkrete Informationen an die Hand geben sollen, wie sie profitabel zu einer nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen beitragen können, und welche politischen Maßnahmen die richtigen Anreize setzen, dies auch zu tun.

Ansprechpartner:

Dr. Stefan Bringezu
Leiter der Forschungsgruppe Stoffströme und Ressourcenmanagement

Tel.: 0202 -2492-131
E-Mail: stefan.bringezu@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org
http://europa.eu.int/comm/environment/natres/index.htm
http://europa.eu.int/comm/environment/index_en.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie