Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die realistischere Modellierung des Kohlenstoffkreislaufs des Meeres

21.12.2005


Im Rahmen des ORFOIS-Projekts wurde das Hamburg Model of the Ocean Carbon Cycle (HAMOCC3), das auch die eiszeitliche Meereszirkulation und die Bereiche der Staubzufuhr umfasst, zuverlässiger und realistischer.



Wie durch die Umweltschutzpolitik vorgegeben ist die Entwicklung einer zuverlässigen Quellen-Senken-Verteilung des CO2 im Meer sowie deren räumlich-zeitliche Vorhersage für die Länder Europas von strategischer Bedeutung. Es wird erwartet, dass die Erforschung des Kohlenstoffkreislaufs eine enorme Unterstützung bei der Verminderung der Probleme in Bezug auf den Anstieg der atmosphärischen CO2-Emissionen darstellt. Zusätzlich dazu könnte die präzise Quantifizierung der Flussdynamik der Meerespartikel auch eine zuverlässigere Prognose des Schicksals gefährlicher Materialien im Meeresbereich ermöglichen.



Im Rahmen des ORFOIS-Projekts konzentrierte man sich auf die Herkunft und das Schicksal biogener Teilchenflüsse im Ozean und deren Wechselwirkung mit dem atmosphärischen CO2 sowie den Meeressedimenten. Ein Teil der Projektziele umfasste die Entwicklung eines verfeinerten Teilchenflussmodells zur betrieblichen Nutzung in allgemeinen Meereszirkulationsmodellen. Das verbesserte Modell muss die Teilchendynamik in der Wassersäule, die Ablagerung von Materialien in den Sedimenten und die Wechselwirkung mit dem Partialdruck des CO2 (pCO2) realitätsgetreu beschreiben können.

Auf der Grundlage des HAMOCC3-Modells berücksichtigten die Forscher sowohl die Komponenten des offenen als auch die des geschlossenen Systems, die den Kohlenstoffkreislauf des Meeres bilden. Die Komponente des offenen Systems umfasst Flugstaub und die flussartige Zufuhr von CaCO3 sowie die darauf folgende Verschüttung und Auflösung von CaCO3 in den Sedimenten. Die Komponente des geschlossenen Systems beinhaltet sowohl Bio- als auch Gegenpumpen sowie die interne Umverteilung durch Meereszirkulation.

Verglichen mit anderen modernen Modellen geschlossener Systeme ist das erst kürzlich verbesserte Modell zuverlässiger und gegenüber Veränderungen der potenziellen Antriebsmechanismen zur eiszeitlichen pCO2-Senkung sensibler. Glazial-Antrieb führt zu einer Senkung des gesamten CO2-Gehalts, einer Steigerung der Gesamtalkalität und einer Verminderung von PO4 in den Ozeanen. Es wird erwartet, dass das atmosphärische pCO2 nach mehreren tausend Jahren der Integration auf etwa 230 ppm sinkt. Die Bestimmung und Installation eines entscheidenden und effizienten Verfahrens zur Minderung von pCO2 könnte die noch immer unerforschten Vorgänge bei eiszeitlichen und zwischeneiszeitlichen pCO2-Veränderungen unterstützen.

Prof. Hartmut Grassl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: CO2 CaCO3 Kohlenstoffkreislauf Modellierung Verminderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie