Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die realistischere Modellierung des Kohlenstoffkreislaufs des Meeres

21.12.2005


Im Rahmen des ORFOIS-Projekts wurde das Hamburg Model of the Ocean Carbon Cycle (HAMOCC3), das auch die eiszeitliche Meereszirkulation und die Bereiche der Staubzufuhr umfasst, zuverlässiger und realistischer.



Wie durch die Umweltschutzpolitik vorgegeben ist die Entwicklung einer zuverlässigen Quellen-Senken-Verteilung des CO2 im Meer sowie deren räumlich-zeitliche Vorhersage für die Länder Europas von strategischer Bedeutung. Es wird erwartet, dass die Erforschung des Kohlenstoffkreislaufs eine enorme Unterstützung bei der Verminderung der Probleme in Bezug auf den Anstieg der atmosphärischen CO2-Emissionen darstellt. Zusätzlich dazu könnte die präzise Quantifizierung der Flussdynamik der Meerespartikel auch eine zuverlässigere Prognose des Schicksals gefährlicher Materialien im Meeresbereich ermöglichen.



Im Rahmen des ORFOIS-Projekts konzentrierte man sich auf die Herkunft und das Schicksal biogener Teilchenflüsse im Ozean und deren Wechselwirkung mit dem atmosphärischen CO2 sowie den Meeressedimenten. Ein Teil der Projektziele umfasste die Entwicklung eines verfeinerten Teilchenflussmodells zur betrieblichen Nutzung in allgemeinen Meereszirkulationsmodellen. Das verbesserte Modell muss die Teilchendynamik in der Wassersäule, die Ablagerung von Materialien in den Sedimenten und die Wechselwirkung mit dem Partialdruck des CO2 (pCO2) realitätsgetreu beschreiben können.

Auf der Grundlage des HAMOCC3-Modells berücksichtigten die Forscher sowohl die Komponenten des offenen als auch die des geschlossenen Systems, die den Kohlenstoffkreislauf des Meeres bilden. Die Komponente des offenen Systems umfasst Flugstaub und die flussartige Zufuhr von CaCO3 sowie die darauf folgende Verschüttung und Auflösung von CaCO3 in den Sedimenten. Die Komponente des geschlossenen Systems beinhaltet sowohl Bio- als auch Gegenpumpen sowie die interne Umverteilung durch Meereszirkulation.

Verglichen mit anderen modernen Modellen geschlossener Systeme ist das erst kürzlich verbesserte Modell zuverlässiger und gegenüber Veränderungen der potenziellen Antriebsmechanismen zur eiszeitlichen pCO2-Senkung sensibler. Glazial-Antrieb führt zu einer Senkung des gesamten CO2-Gehalts, einer Steigerung der Gesamtalkalität und einer Verminderung von PO4 in den Ozeanen. Es wird erwartet, dass das atmosphärische pCO2 nach mehreren tausend Jahren der Integration auf etwa 230 ppm sinkt. Die Bestimmung und Installation eines entscheidenden und effizienten Verfahrens zur Minderung von pCO2 könnte die noch immer unerforschten Vorgänge bei eiszeitlichen und zwischeneiszeitlichen pCO2-Veränderungen unterstützen.

Prof. Hartmut Grassl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Berichte zu: CO2 CaCO3 Kohlenstoffkreislauf Modellierung Verminderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten