Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schutz der europäischen Wälder durch steigende Artenvielfalt

14.12.2005


Eine öffentlich zugängliche waldbauliche Richtlinie soll Forstverwalter unterstützen, die neue breitblättrige Spezies in Monokulturen der Gemeinen Fichte einführen wollen.


Die Überbewirtschaftung der üppigen Wälder Europas zur Gewinnung von Nutzholz und anderen Produkten stellt eine Gefahr für diese bedeutende natürliche Ressource dar. In zahlreichen Regionen gibt es heutzutage Monokulturen lukrativer Arten wie beispielsweise der Gemeinen Fichte. Um diese Gebiete wieder kulturfähig zu machen, muss die Theorie der nachhaltigen Waldbewirtschaftung in die Praxis umgesetzt werden. Um die dringend benötigte Artenvielfalt wiederherzustellen, müssen neue Spezies in die Monokulturen eingeführt werden.

Im Rahmen des LIFE QUALITY-Programms wurden europaweit Forstwissenschaftler aus zehn Organisationen gefördert, um Kenntnisse darüber zu entwickeln und zu verbreiten, wie die Hürden des Walderhaltungsprozesses am besten überwunden werden können. Der wichtigste, im Laufe der Forschungskampagne identifizierte Faktor war die Frage der richtigen Standortauswahl. Die zu berücksichtigenden Aspekte liegen im Vorhandensein von Licht, Wasser und Nährstoffen, in der Artenverträglichkeit sowie in der Widerstandsfähigkeit der Arten.


Zum Voranbau in Monokulturen der Gemeinen Fichte wurde die Buche als ideale Spezies bestimmt. Das spezielle Wurzelsystem dieser breitblättrigen Baumart stand nicht in direkter Rivalität zu dem der Fichte und bot außerdem zusätzliche Widerstandskraft gegenüber Dürreperioden. Den Lichtbedingungen muss jedoch besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, da sich zu viel bzw. zu wenig Licht negativ auf die Jungpflanzen der Buche auswirkte.

Der Projektkoordinator, die Universität Ulm, vereinte das aus der Forschungskampagne gezogene Wissen in einem einzigen, zusammenhängenden Dokument für Forstverwalter. Eine gekürzte Version der waldbaulichen Richtlinie finden Sie auf der Projekt-Website ( http://www.sustman.de) in den Sprachen Englisch, Tschechisch, Deutsch und Slovenisch. Durch Beachtung der in dieser Richtlinie aufgeführten Empfehlungen können Forstverwalter die Artenvielfalt erhöhen und die europäischen Wälder für zukünftige Generationen erhalten.

Marian Kazda | ctm
Weitere Informationen:
http://www.biologie.uni-ulm.de/spezbot/index.html
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Fichte Monokulturen Richtlinie Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik