Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papua Neuguineas Kampf gegen globale Erwärmung

05.12.2005


PNG-Tourism-Dept


Inselnation fordert Belohnung für Erhalt der Regenwälder

... mehr zu:
»Regenwald

Der Inselstaat Papua Neuguinea kämpft bei der Klimakonferenz in Montreal um Gehör für die gesamte Region Ozeanien. Ein Schritt gegen den Ausstoß von Treibhausgasen könnte die Belohnung für den Erhalt der tropischen Wälder sein. Die meisten dieser Regenwälder befinden sich nämlich in Entwicklungsländern. Die Vorschläge der Delegation aus Papua Neuguinea wurde von der EU, Japan und Australien unterstützt, berichtet die Zeitung The National pin ihrer Online-Ausgabe.

"Wir haben gemeinsam mit anderen Staaten, die ähnlich denken, erste Vereinbarungen getroffen die Treibhausgas-Emissionen insofern zu verringern, indem wir die Regenwälder erhalten", meint William Duma, Umweltminister von Papua Neuguinea. Im Klartext hieße das: Reichere Staaten zahlen ärmeren dafür, dass sie die Regenwälder erhalten und nicht abholzen. "Die Vorschläge wurden von zahlreichen Staaten positiv beurteilt," erklärt Robert Aisi, UN-Botschafter von Papua Neuguinea in einer ersten Stellungnahme. "Teil der Vereinbarung ist aber auch, auszuarbeiten woher das Geld kommen soll", meint Aisi. Eine Möglichkeit wäre etwa der Emissionshandel.


Der Erhalt der Regenwälder sei mindestens genauso wichtig, wie das Zusperren eines umweltschädlichen Kraftwerks. Es sei unverständlich, warum bisher diese Möglichkeit der Emissionsreduzierung ausgespart wurde, so Aisi. Insgeheim hofft die Papua-Neuguinea-Delegation auch auf die Unterstützung seitens der USA. Die Regierung Bush hat jegliche verpflichtende Treibhausgasreduktion bisher mit der Begründung der zu hohen Kosten für die Wirtschaft abgelehnt. "Washington hat unseren Vorschlag zwar noch nicht unterstützt, aber sie haben ihn auch nicht verneint", so Aisi. John Niles von der Climate, Community and Biodiversity Alliance aus Washington verweist auf die Aussagen von George Bush wonach die US-Regierung alle Anstrengungen unternehmen werde, um tropische Regenwälder zu erhalten.

Die Abholzung der tropischen Regenwälder macht bis zu 20 Prozent der globalen Kohlenstoff-Emissionen aus, erklärt Duma. "Geht man von der Landnutzungsveränderung aus, entsprechen die Zahlen der Realität", so Helmut Formayer, Klimaexperte von der Universität für Bodenkultur in Wien im pressetext-Gespräch. Der Wissenschaftler sieht den Vorschlag durchaus positiv. "Es gibt zwei Gründe für die Rodung, der eine ist die kommerzielle Nutzung der Tropenhölzer, der zweite ist die Nutzung der Flächen für die Landwirtschaft. Beide haben eines gemeinsam: Wenn die Ressource Wald nicht genutzt wird, kommt es zu finanziellen Einbußen", meint Formayer. "Die meisten Länder mit tropischen Regenwäldern haben ohnehin kein Interesse den Wald zu zerstören, allerdings werden sie durch die Rahmenbedingungen dazu gezwungen." Der Ertragsverzicht müsse jedenfalls finanziell ausgeglichen werden. Papua Neuguinea hat den weltweit drittgrößten tropischen Regenwald.

Knapp eine Woche vor Beginn der Klimakonferenz musste die Regierung von Papua Neuguinea hunderte Menschen vom sinkenden Carteret-Atoll evakuieren. Die flache Koralleninsel wurde wie zahlreiche andere Atolle überschwemmt. Experten gehen davon aus, dass der steigende Meeresspiegel auf die Klimaerwärmung zurückzuführen ist. Besonders betroffen davon sind die Inselstaaten im Indischen und Pazifischen Ozean (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050318038 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.thenational.com.pg
http://www.climate-standards.org
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics