Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papua Neuguineas Kampf gegen globale Erwärmung

05.12.2005


PNG-Tourism-Dept


Inselnation fordert Belohnung für Erhalt der Regenwälder

... mehr zu:
»Regenwald

Der Inselstaat Papua Neuguinea kämpft bei der Klimakonferenz in Montreal um Gehör für die gesamte Region Ozeanien. Ein Schritt gegen den Ausstoß von Treibhausgasen könnte die Belohnung für den Erhalt der tropischen Wälder sein. Die meisten dieser Regenwälder befinden sich nämlich in Entwicklungsländern. Die Vorschläge der Delegation aus Papua Neuguinea wurde von der EU, Japan und Australien unterstützt, berichtet die Zeitung The National pin ihrer Online-Ausgabe.

"Wir haben gemeinsam mit anderen Staaten, die ähnlich denken, erste Vereinbarungen getroffen die Treibhausgas-Emissionen insofern zu verringern, indem wir die Regenwälder erhalten", meint William Duma, Umweltminister von Papua Neuguinea. Im Klartext hieße das: Reichere Staaten zahlen ärmeren dafür, dass sie die Regenwälder erhalten und nicht abholzen. "Die Vorschläge wurden von zahlreichen Staaten positiv beurteilt," erklärt Robert Aisi, UN-Botschafter von Papua Neuguinea in einer ersten Stellungnahme. "Teil der Vereinbarung ist aber auch, auszuarbeiten woher das Geld kommen soll", meint Aisi. Eine Möglichkeit wäre etwa der Emissionshandel.


Der Erhalt der Regenwälder sei mindestens genauso wichtig, wie das Zusperren eines umweltschädlichen Kraftwerks. Es sei unverständlich, warum bisher diese Möglichkeit der Emissionsreduzierung ausgespart wurde, so Aisi. Insgeheim hofft die Papua-Neuguinea-Delegation auch auf die Unterstützung seitens der USA. Die Regierung Bush hat jegliche verpflichtende Treibhausgasreduktion bisher mit der Begründung der zu hohen Kosten für die Wirtschaft abgelehnt. "Washington hat unseren Vorschlag zwar noch nicht unterstützt, aber sie haben ihn auch nicht verneint", so Aisi. John Niles von der Climate, Community and Biodiversity Alliance aus Washington verweist auf die Aussagen von George Bush wonach die US-Regierung alle Anstrengungen unternehmen werde, um tropische Regenwälder zu erhalten.

Die Abholzung der tropischen Regenwälder macht bis zu 20 Prozent der globalen Kohlenstoff-Emissionen aus, erklärt Duma. "Geht man von der Landnutzungsveränderung aus, entsprechen die Zahlen der Realität", so Helmut Formayer, Klimaexperte von der Universität für Bodenkultur in Wien im pressetext-Gespräch. Der Wissenschaftler sieht den Vorschlag durchaus positiv. "Es gibt zwei Gründe für die Rodung, der eine ist die kommerzielle Nutzung der Tropenhölzer, der zweite ist die Nutzung der Flächen für die Landwirtschaft. Beide haben eines gemeinsam: Wenn die Ressource Wald nicht genutzt wird, kommt es zu finanziellen Einbußen", meint Formayer. "Die meisten Länder mit tropischen Regenwäldern haben ohnehin kein Interesse den Wald zu zerstören, allerdings werden sie durch die Rahmenbedingungen dazu gezwungen." Der Ertragsverzicht müsse jedenfalls finanziell ausgeglichen werden. Papua Neuguinea hat den weltweit drittgrößten tropischen Regenwald.

Knapp eine Woche vor Beginn der Klimakonferenz musste die Regierung von Papua Neuguinea hunderte Menschen vom sinkenden Carteret-Atoll evakuieren. Die flache Koralleninsel wurde wie zahlreiche andere Atolle überschwemmt. Experten gehen davon aus, dass der steigende Meeresspiegel auf die Klimaerwärmung zurückzuführen ist. Besonders betroffen davon sind die Inselstaaten im Indischen und Pazifischen Ozean (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050318038 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.thenational.com.pg
http://www.climate-standards.org
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen