Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hanf als Dämmstoff -umweltfreundlich und gesund

02.12.2005


Isoliermatten aus Naturfasern sollen erstmals kompostierbar und recyclingfähig werden - DBU fördert

"Häuslebauer" kennen die gelbe Wolle zwischen Ziegel und Decke: Mineralwolle wird beim Bau als Dämmstoff verwendet. Doch die Herstellung ist energieaufwändig, und gesundheitsschädlich kann das Material auch sein. Umweltfreundlicher sind da Dämmstoffe aus Naturmaterialien. Obwohl: Auch sie kommen nicht ohne Kunststoffstützfasern aus. Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) und die Badische Naturfaseraufbereitung GmbH (BaFa) haben sich gemeinsam mit drei weiteren Unternehmen das Ziel gesetzt, neuartige Isoliermatten auf Hanfbasis zu entwickeln. Das Dämmmaterial und die Stützfasern sollen ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, und deshalb voll kompostierbar und recyclingfähig sein. Dieses innovative, umweltschonende Modellprojekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit rund 290.000 Euro gefördert.

Damit ein Gebäude gut isoliert ist, muss ein Dämmstoff unter anderem Luft einschließen können. Demnach ist es bei Isoliermatten wichtig, dass sie nicht zusammensacken und so ihr Luftpolster verringern oder sogar verlieren. Bisher haben immer künstliche Fasern Dämmmatten gestützt - auch die aus nachwachsenden Rohstoffen. Der daraus resultierende Material-Mix ist biologisch nicht vollständig abbaubar. Bei den Hanfmatten aus dem Verbundprojekt sollen nun natürliche Fasern aus beispielsweise Stärke als Stützen verwendet werden. Zudem könnten die Matten dann weiterhin das von Verbrauchern stark beachtete Gütesiegel "natureplus" erhalten. Wer sich beim Bau an entsprechend ausgezeichnete Materialien halte, könne spezielle Förderungen erhalten, meint Darius Primus vom ICT.

Das Institut hat sich aber nicht nur vorgenommen, ein ausschließlich natürliches Dämmmaterial zu entwickeln. Die Hanfmatten sollen auch noch bessere Eigenschaften haben als die Konkurrenz am Markt: Besser dämmen und länger halten soll die Innovation. Dass das Material weiterhin nicht brennbar sein darf, versteht sich fast von selbst. "Ein weiteres Projektziel ist die Entwicklung eines kostengünstigen und ressourcenschonenden Herstellungsprozesses", fasst DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde zusammen.

Naturdämmstoffe im Allgemeinen sind atmungsaktiv und fördern ein gesundes Raumklima. Zudem entsteht nur wenig Staub, wenn die Materialen verarbeitet werden. Das wiederum dient dem Arbeitsschutz. Doch die deutlich umweltfreundlicheren Materialien haben bisher erst fünf Prozent Marktanteil. "Mit unserer Unterstützung möchten wir dazu beitragen, dass umweltfreundliche Dämmstoffe zukünftig noch weiter verbreitet eingesetzt werden", betont Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Dämmmaterial Dämmstoff Faser ICT Isoliermatten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie