Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UN-Konferenz zu wandernden Tierarten in Nairobi

22.11.2005


Internationaler Naturschutz



Die Auswirkungen von Klimaaenderungen auf wandernde Tierarten und die Gefahren der Vogelgrippe fuer Mensch und Natur sind herausgehobene Themen der UN-Konferenz zu wandernden Tierarten, die derzeit in Nairobi stattfindet. Die deutsche Delegation setzt sich besonders fuer einen besseren Schutz der Wale ein. Nicht nur der Walfang gefaehrdet die Wale, der Mensch macht ihnen das Ueberleben auch durch andere Faktoren schwer. "Die Klimaveraenderung wird auf der Suedhalbkugel eine Nahrungsverknappung zur Folge haben, weil der Krill, die wichtigste Nahrung in antarktischen Gewaessern, stark zurueckgehen duerfte", sagte der deutsche Delegationsleiter Jochen Flasbarth, Abteilungsleiter fuer Naturschutz im Bundesumweltministerium.

... mehr zu:
»Nairobi »Resolution »Tierart »UN-Konferenz »Wale


Ein anderes Problem ist der so genannte Beifang - das unbeabsichtigte Fangen von Meerestieren in der Fischerei: Jedes Jahr sterben etwa 300.000 Wale und Delfine in Fischernetzen. Zu viele Wale kommen zudem um, weil sie von Schiffen angefahren werden. Auch der zunehmende Unterwasserlaerm bedroht die Wale und Delfine: Wenn die sensiblen Ohren der Meeressaeuger durch menschliche Aktivitaeten geschaedigt werden, verlieren sie die Orientierung und den Kontakt zu Artgenossen.

Seismische Untersuchungen und der Einsatz von Sonaren (Echoloten) koennen zum Tod von Walen fuehren, die dann an die Straende gespuelt werden. Die wachsende Umweltverschmutzung und die Ueberfischung verschlechtern die Ernaehrungsbasis fuer die Meeressaeuger stetig. Viele Wal- und Delfinarten sind akut bedroht.

Um die Umweltbedingungen fuer die Wale zu verbessern, hat Deutschland zusammen mit der Europaeischen Union eine Resolution bei der Konferenz zum Schutz wandernder wild lebender Tiere eingebracht, die diese Zusammenhaenge aufgreift. Weitere Resolutionen, die Deutschland unterstuetzt, werden den weltweiten Schutz von Zugvoegeln, Stoeren, nordafrikanischen Gazellen, Meeresschildkroeten und vielen anderen Tierarten verbessern.

Die "Konvention zum Schutz wandernder wild lebender Tierarten" - die so genannte Bonner Konvention - wurde 1979 in Bonn unterzeichnet. Sie ist eine der UN-Umweltkonventionen, die ihren Sitz am deutschen UN-Standort in Bonn haben und dem Erhalt der biologischen Vielfalt dienen.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Nairobi Resolution Tierart UN-Konferenz Wale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie