Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intakte Feuchtgebiete weltweit Lebensgrundlage vieler Menschen

15.11.2005


Vertragsstaatenkonferenz in Kampala beklagt zunehmende Zerstoerung/Probleme bei der Trinkwasserversorgung



Weltweit nimmt die Gefaehrdung und Zerstoerung von Feuchtgebieten dramatisch zu. Dies ist das Ergebnis von Studien, die auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz der Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten internationaler Bedeutung in Kampala (Uganda) praesentiert wurden. Zudem fuehrt der Raubbau an der Natur und insbesondere an Feuchtgebieten in weiten Teilen der Welt zu wachsenden Problemen bei der Versorgung der Bevoelkerung mit Trinkwasser.



Jochen Flasbarth, Leiter der Abteilung Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesumweltministerium und Leiter der deutschen Delegation bei der Vertragsstaatenkonferenz: "Weltweit haengt das taegliche Leben vieler Menschen von intakten Feuchtgebieten ab. Sie geben den Menschen Nahrungsmittel, Trinkwasser, Material zum Bau von Haeusern und zur Erstellung verschiedenster Nutz- bzw. Konsumgegenstaende. Eine Zerstoerung der Feuchtgebiete zerstoert die Lebensgrundlage dieser Menschen."

Erneut aeusserten vor allem die afrikanischen Staaten ihre Sorgen ueber die Vogelgrippe und baten um internationale Unterstuetzung bei der Vorbereitung moeglicher Abwehrmassnahmen. Wie schon vor zwei Wochen bei der Konferenz der Vertragsparteien des Afrikanisch-Eurasischen Wasservogeluebereinkommens (AEWA) in Dakar (Senegal) verabschiedete jetzt die 9. Vertragsstaatenkonferenz der Ramsar-Konvention eine entsprechende Resolution. Darin werden u. a. die Entwicklung und Umsetzung von Not- und Aktionsplaenen, die Entwicklung von Monitoring-Massnahmen sowie deren langfristige finanzielle Absicherung gefordert.

Minister und weitere hochrangige Vertreter der Vertragsstaaten sprachen sich in einer Kampala-Deklaration fuer ein staerkeres Engagement zum Schutz von Feuchtgebieten aus. Das auf dem Weltgipfel in Johannesburg 2002 von der Staatengemeinschaft gesetzte Ziel, den weltweiten Verlust an biologischer Vielfalt bis 2010 zu beenden, muesse mit
konkreten Aktivitaeten umgesetzt werden. Die weltweit bedeutenden Feuchtgebiete nach der Ramsar-Konvention sollen einen Beitrag beim Aufbau eines weltweiten Schutzgebietsnetzes leisten.

Die Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten internationaler Bedeutung wurde 1971 in der iranischen Stadt Ramsar beschlossen. Sie ist somit die aelteste globale Naturschutzkonvention und hat derzeit 147 Vertragsparteien. Hauptziel der Konvention ist der Schutz und die nachhaltige Nutzung aller Feuchtgebiete (Baeche, Fluesse und Auen, Seen, Moore, Suempfe, Kuestengewaesser). In Deutschland sind derzeit 32 Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung nach der Ramsar-Konvention ausgewiesen, darunter z. B. das Wattenmeer, Teile der Flussauen am Rhein, die Rieselfelder bei Muenster und Voralpenseen.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Feuchtgebiet Lebensgrundlage Vertragsstaatenkonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten