Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwach strahlend, stark giftig: Uranmunition in der Umwelt

27.09.2001


IAEO-Kurs am Forschungszentrum Karlsruhe über die Spätfolgen von abgereichertem Uran für Fachleute aus Ländern des Balkans und der Golfregion

Die Hysterie um uranhaltige Munition, die zu Jahresbeginn die Umwelt belastete, ist abgeklungen. Geblieben ist die alte Erkenntnis, dass das Reizwort "radioaktiv" die Suche nach belastbaren Fakten überflüssig zu machen scheint. Zumindest die Betroffenen benötigen aber kompetente und wissenschaftlich fundierte Informationen zum Umgang mit den Hinterlassenschaften des Krieges. Deshalb führt das Fortbildungszentrum für Technik und Umwelt des Forschungszentrums Karlsruhe im Auftrag der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) vom 28.09. bis 05.10.2001 ein Seminar über die Folgen der militärischen Verwendung von abgereichertem Uran durch. Fazit: Im Vergleich zur chemischen Giftigkeit von abgereichertem Uran und anderer auf Kriegsschauplätzen zu findenden Schwermetalle ist die Auswirkung seiner radioaktiven Strahlung unbedeutend.

Abgereichertes Uran wird aufgrund seiner hohen Dichte (19,1 g/cm3) und seiner ausreichenden Verfügbarkeit, wie zum Beispiel auch Blei (11,34 g/cm3), zur Herstellung von Wuchtgeschossen hoher Durchschlagskraft verwendet. Beim militärischen Einsatz gelangen die Schwermetalle in die Umwelt. Blei ist giftig und über seine Verwendung in Wasserleitungen angeblich sogar für den Niedergang des Römischen Reichs verantwortlich. Uran ist als Schwermetall ähnlich giftig, aber auch ein schwacher Alphastrahler mit einer Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren. Seine geringfügige Radiotoxizität hat zu der in den Medien intensiv diskutierten Möglichkeit krebsauslösender Strahlenwirkungen auf Soldaten und Zivilbevölkerung geführt. Inzwischen sind in die zunächst sehr emotional geführte Diskussion aber wieder die wissenschaftlichen Fakten eingeflossen: Die Auswirkung der radioaktiven Strahlung von abgereichertem Uran ist - verglichen mit dessen chemischer Giftigkeit - unbedeutend. Dies wird auch im Bericht der von der Bundesregierung eingesetzten "Sommer-Kommission" vom 21. Juni 2001 bestätigt.

Die weltweite Mediendiskussion hat die IAEO (Internationale Atomenergie Organisation, Wien) und das UNEP (United Nations Environment Programme, Nairobi) veranlasst, einer Anzahl ihrer Mitgliedsstaaten kompetente Aufklärung anzubieten. Für 26 Teilnehmer aus 18 Ländern des Balkans und der Golfregion werden 28 Experten aus 10 Ländern neuere, aber auch die altbekannten Erkenntnisse zu diesem Thema präsentieren. Die Teilnehmer sind Entscheidungsträger, Strahlenschützer, Umweltforscher, Radioökologen, Epidemiologen und Toxikologen, die mit den Auswirkungen des militärischen Einsatzes von abgereichertem Uran in den betreffenden Ländern befasst sind.

... mehr zu:
»Auswirkung »Golfregion »IAEO »Schwermetall »Uran

Der Kurs findet in zwei Teilen statt. Im ersten Teil vom 17.09. bis 27.09.2001 wurde in Wien am Sitz der IAEO sowie an ihrem Laboratorium in Seibersdorf, Österreich, eine Einführung über das Vorkommen von abgereichertem Uran, die grundlegenden radiologischen und toxikologischen Standards, die Überwachungsmöglichkeiten und mögliche Gesundheitseffekte gegeben. In Karlsruhe orientiert sich der zweite Teil des Kurses vom 28.09. bis 05.10.2001 an der Praxis der Umweltüberwachung. Die Teilnehmer lernen repräsentative Proben zu nehmen, sie mit modernsten Geräten zu analysieren und so eine zuverlässige Datenbasis für die gesundheitliche Beurteilung der Freisetzung von abgereichertem Uran zu schaffen.

Für interessierte Journalisten besteht die Möglichkeit, sich am Donnerstag, dem 04.10.2001, an einer interessanten Übung zu beteiligen: Angehörige der Bundeswehr demonstrieren den Kursteilnehmern, wie man Uranproben im Erdreich aufspürt. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit des Forschungszentrums Karlsruhe, Tel. 07247/82-2861.

Joachim Hoffmann 26. September 2001

nge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Auswirkung Golfregion IAEO Schwermetall Uran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie