Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerung gering durch Strahlung belastet

27.09.2001


Die Strahlenbelastung der Bevölkerung lag in Deutschland auch im vergangenen Jahr auf niedrigem Niveau. Das geht aus dem Bericht "Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2000" hervor, den Bundesumweltminister Jürgen Trittin Bundestag und Bundesrat zugeleitet hat. Der Bericht enthält aktuelle Daten über die Entwicklung der Radioaktivität in der Umwelt sowie zur Strahlenbelastung in Deutschland, die von Bund und Ländern ermittelt wurden.


Nach dem Bericht sind die Folgen des Atomunfalls von Tschernobyl in der Bundesrepublik nach wie vor messbar, aber in den vergangenen Jahren weiter zurückgegangen. Die auf den Störfall zurückzuführende mittlere Strahlenexposition betrug im vergangenen Jahr weniger als 0,01 Millisievert gegenüber 0,11 Millisievert im Jahre 1986. Zum Vergleich: Die aus natürlichen Quellen (u.a. Gestein, kosmische Strahlung) resultierende Belastung liegt bei etwa 2 Millisievert.

Trotz des insgesamt positiven Trends wird die Bundesregierung ihre Anstrengungen fortsetzen, um die Strahlenbelastung weiter zu senken und den vorbeugenden Gesundheitsschutz zu stärken. Dies ist auch das Ziel der am 1. August dieses Jahres in Kraft getretenen Reform der Strahlenschutzverordnung mit ihren strengeren Grenzwerten. So wurde der Jahresgrenzwert für Personen, die beruflich Strahlung ausgesetzt sind, von 50 auf 20 Millisievert und für die Bevölkerung von 1,5 auf 1 Millisievert abgesenkt.


Den Hauptbeitrag zur Strahlenbelastung der Bevölkerung liefert nach wie vor die Anwendung ionisierender Strahlung in der Medizin mit rund 2 Millisievert pro Jahr. Dieser Wert liegt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr hoch (z.B. Großbritannien: 0,3 Millisievert pro Jahr). Mit einer Novellierung der Röntgenverordnung will Bundesumweltminister Jürgen Trittin die Strahlenbelastung für Patienten und medizinisches Personal reduzieren. Der im Sommer dieses Jahres vorgelegte Entwurf sieht weitreichende Maßnahmen zur Qualitätssicherung und eine Verbesserung der Fachkunde vor, etwa durch behördlich anerkannte Kurse für das medizinische Personal und Fortbildungsmaßnahmen, die alle fünf Jahre aktualisiert werden müssen.

Rund 50 Prozent der Strahlenbelastung, der die Bevölkerung insgesamt ausgesetzt ist, stammen aus natürlichen Quellen, wie kosmischer Strahlung, natürlicher Strahlung aus Boden und Gestein sowie durch die Aufnahme über die Nahrung. Die größte Rolle spielt dabei das Einatmen des radioaktiven Edelgases Radon, das vor allem aus Granitgestein entweicht. Bei Messungen wurden zum Teil erhöhte Radonkonzentrationen in Wohngebäuden in einigen Regionen Deutschlands festgestellt. Nach Schätzungen der Strahlenschutzkommission des Bundes (SSK) könnten rund 4 bis 12 Prozent aller Lungenkrebsfälle in Deutschland auf der Inhalation von Radon beruhen. Bundesumweltminister Trittin unterstützt daher nachdrücklich die von der EU-Kommission ausgesprochene Empfehlung, bei Neubauten einen Planungswert von 200 Bequerhell pro Kubikmeter Raumluft und bei Altbauten einen Sanierungswert von 400 Bequerhell pro Kubikmeter Raumluft einzuhalten. Eine Broschüre, die vom BMU in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit erarbeitet wurde, enthält Vorschläge, wie mit baulichen Maßnahmen die Radonkonzentrationen in Wohnhäusern gesenkt werden kann. Radonmessungen in Wohnungen führt u.a. das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) durch.

Der Bericht "Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2000" sowie Hintergrundinformationen zur Novelle der Strahlenschutzverordnung und zur Novelle der Röntgenverordnung sind im Internet abrufbar. Die Broschüre "Radon - Merkblätter zur Senkung der Radonkonzentration in Wohnhäusern" kann im Bundesumweltministerium, Referat RS II 2, PF 120629, 53048 Bonn, Telefonnummer 01888-3052926 angefordert werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie