Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt "ReviTec®": Bremer Biologen bekämpfen das Vordringen der Wüste

03.11.2005


Wissenschaftler der Universität Bremen erforschen gemeinsam mit regionalen Firmen im Forschungsprojekt Revitalisierung die ReviTec®--Technologie, um degradierte Böden wieder zu beleben. Auf einer Versuchsfläche an der Wienerstraße in Bremen mit Sand- und Schuttuntergrund werden Substratmischungen (aus Basissubstrat, wasserspeichernde Zusätze, Bioaktivierung) in gebrauchten Kaffeesäcken ausgelegt und mit unterschiedlichen Auslegemustern praktisch erprobt. Ziel des Projektes, das vom Bremer Umweltsenator gefördert wird, ist es, Erosion einzudämmen, Wasser zurückzuhalten, Biodiversität und Bodenentwicklung zu fördern sowie Bodendegradation und die Ausbreitung der Wüsten zu bekämpfen. Die ReviTec®--Technologie soll bis zur Marktreife entwickelt werden.


Die Versuchsanlage an der Universität Bremen




Wüsten weiten sich aus, Bodendegradation nimmt weltweit dramatisch zu. Die Lebensgrundlagen von Menschen sind in Gefahr. Sie verlassen ihre Heimat. Die weltweiten Migrationsbewegungen - wie derzeit in Nordafrika - sind eine Folge fehlgeleiteter Landnutzungsstrategien, des Bevölkerungswachstums und des Klimawandels - kurz, des globalen Wandels. Auch in den mittlerer Breiten degradieren lebenserhaltende "ökosystemare Dienstleistungen" des Bodens und die ihm innewohnende Biodiversität in dramatischem Maße. Wissenschaftler vom Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie der Universität Bremen (UFT) beschäftigen sich im Forschungsprojekt "Revitalisierung" mit dieser Problematik der Bodendegradation sowie als Mitglied im europäischen Kompetenznetzwerk DesertNet mit der Bekämpfung der Ausbreitung der Wüsten.



Gemeinsam mit der Partnergesellschaft Kesel, Koehler & Partner (KeKo) haben sie unter dem Namen ReviTec® eine Technologie entwickelt, um Bodenverlusten in unterschiedlichen Geländetypen effektiv entgegenzuwirken und die "ökologischen Dienstleistungen" wiederherzustellen. Der Ansatz: Substratmischungen (Basissubstrat, wasserspeichernde Zusätze, Bioaktivierung) werden in gebrauchten Kaffeesäcken ausgelegt und führen zur (Wieder-) Besiedlung verödeter Areale. An der Universität Bremen ist ein Demonstrations- und Versuchsgelände eingerichtet worden, wo auf Sand- und Schuttuntergrund ReviTec®-Varianten mit unterschiedlichen Auslegemustern (Besiedlungsinseln, Wälle, Halbmond- und Gitterstrukturen) praktisch erprobt und weiter erforscht werden. Das Projekt wird vom UFT in Kooperation mit KeKo, dem Bodenökologischen Labor Bremen (BÖL) sowie den Bremer Firmen Kompostierung Nord (KNO) und China Dialog durchgeführt. Die Förderung erfolgt aus dem Ökologie-Fonds des Landes Bremen (Programm Angewandte Umweltforschung, Senator für Bau, Umwelt und Verkehr). Die Laufzeit des Projektes beträgt 16 Monate. Die Versuchsfläche wird in Forschungs- und Lehraktivitäten der Universität einbezogen. Eine Einführung in die Problematik und Demonstration des Forschungsvorhabens kann auf Absprache für Schulen und die interessierte Öffentlichkeit ermöglicht werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie (UFT)
Prof. (apl.) Dr. Hartmut Koehler, Tel. 0421 218 4179
E-Mail: a13r@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Bioaktivierung Bodendegradation UFT Umweltforschung Zusätze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie