Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologischer Leistungsnachweis in der Schweiz - Für die Umwelt hat es sich gelohnt

02.11.2005


1993 wurden in der Schweiz erstmals ökologische Direktzahlungen eingeführt. Seit 1999 ist der ökologische Leistungsnachweis (ÖLN) Voraussetzung für die Betriebe, um Direktzahlungen zu erhalten. Bis 2004 sind 97 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche nach den Regeln des ÖLN beziehungsweise biologisch bewirtschaftet worden. So sollten die Belastung der Gewässer mit Stickstoff und Phosphor aus der Landwirtschaft verringert und die Artenvielfalt gefördert werden.



Ob die gesetzten Ziele erreicht wurden, hat die Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau, Zürich-Reckenholz untersucht und in der Zeitschrift "Agrarforschung" zusammengefasst. Demnach ist die Verringerung des Stickstoffüberschusses nicht ganz gelungen - statt 33 Prozent angestrebter Verringerung wurden bis 2004 nur 15 Prozent erreicht. Das Ziel der Reduktion von Ammoniakemissionen um 20 Prozent war bis zum Jahr 2000 erreicht worden.



Die Belastung von Gewässern mit Nitrat ist bis 2002/2003 um 3 bis 4 mg NO³/l zurückgegangen. Die Nitratgehalte von Wasser liegen in 90 Prozent der im Bereich der Landwirtschaft liegenden Zuströmungsbereiche bei unter 40 mg NO³/l. Der Überschuss an Phosphor wurde bis 2002 insgesamt um 65 Prozent verringert. Die Belastung der Oberflächengewässer durch die Landwirtschaft ist allerdings nur um 10 bis 30 Prozent gesunken. Eine ausgeglichene betriebliche Nährstoffbilanz hat sich als sehr wirksam für die Verringerung von Nährstoffüberschüssen erwiesen. Die Landwirte gehen bewusster mit hofeigenen und mineralischen Düngemitteln um. Außerdem wirken sich die Maßnahmen zur Winterbegrünung der Ackerflächen positiv aus. Zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche sind ökologische Ausgleichsflächen. Generell haben die Maßnahmen im Rahmen des ÖLN zu mehr und anspruchsvolleren Arten auf diesen Flächen geführt. Die Qualität der Flächen ist allerdings oft ungenügend.

Insgesamt ziehen die Schweizer eine positive Bilanz. Eine stärkere Zusammenarbeit mit dem Naturschutz, der Forstwirtschaft und der Raumplanung wäre im Hinblick auf die gezielte Förderung bestimmter Arten oder Artengruppen zu verstärken. Ebenso wird noch Handlungsbedarf bei der Verbesserung der Qualität von Öko-Wiesen gesehen oder bei den Mindestanforderungen für Buntbrachen.

Renate Kessen | aid
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Leistungsnachweis Phosphor Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise