Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologischer Leistungsnachweis in der Schweiz - Für die Umwelt hat es sich gelohnt

02.11.2005


1993 wurden in der Schweiz erstmals ökologische Direktzahlungen eingeführt. Seit 1999 ist der ökologische Leistungsnachweis (ÖLN) Voraussetzung für die Betriebe, um Direktzahlungen zu erhalten. Bis 2004 sind 97 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche nach den Regeln des ÖLN beziehungsweise biologisch bewirtschaftet worden. So sollten die Belastung der Gewässer mit Stickstoff und Phosphor aus der Landwirtschaft verringert und die Artenvielfalt gefördert werden.



Ob die gesetzten Ziele erreicht wurden, hat die Eidgenössische Forschungsanstalt für Agrarökologie und Landbau, Zürich-Reckenholz untersucht und in der Zeitschrift "Agrarforschung" zusammengefasst. Demnach ist die Verringerung des Stickstoffüberschusses nicht ganz gelungen - statt 33 Prozent angestrebter Verringerung wurden bis 2004 nur 15 Prozent erreicht. Das Ziel der Reduktion von Ammoniakemissionen um 20 Prozent war bis zum Jahr 2000 erreicht worden.



Die Belastung von Gewässern mit Nitrat ist bis 2002/2003 um 3 bis 4 mg NO³/l zurückgegangen. Die Nitratgehalte von Wasser liegen in 90 Prozent der im Bereich der Landwirtschaft liegenden Zuströmungsbereiche bei unter 40 mg NO³/l. Der Überschuss an Phosphor wurde bis 2002 insgesamt um 65 Prozent verringert. Die Belastung der Oberflächengewässer durch die Landwirtschaft ist allerdings nur um 10 bis 30 Prozent gesunken. Eine ausgeglichene betriebliche Nährstoffbilanz hat sich als sehr wirksam für die Verringerung von Nährstoffüberschüssen erwiesen. Die Landwirte gehen bewusster mit hofeigenen und mineralischen Düngemitteln um. Außerdem wirken sich die Maßnahmen zur Winterbegrünung der Ackerflächen positiv aus. Zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche sind ökologische Ausgleichsflächen. Generell haben die Maßnahmen im Rahmen des ÖLN zu mehr und anspruchsvolleren Arten auf diesen Flächen geführt. Die Qualität der Flächen ist allerdings oft ungenügend.

Insgesamt ziehen die Schweizer eine positive Bilanz. Eine stärkere Zusammenarbeit mit dem Naturschutz, der Forstwirtschaft und der Raumplanung wäre im Hinblick auf die gezielte Förderung bestimmter Arten oder Artengruppen zu verstärken. Ebenso wird noch Handlungsbedarf bei der Verbesserung der Qualität von Öko-Wiesen gesehen oder bei den Mindestanforderungen für Buntbrachen.

Renate Kessen | aid
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Leistungsnachweis Phosphor Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung