Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn deutsche Kernkraftwerke nur unzureichend gegen Flugzeugabstürze geschützt

24.09.2001


Vorsitzender der Reaktorsicherheitskommission: Schutz deutscher Reaktoren durch Flugabwehr vorstellbar

Am Dienstag, 25. September 2001, 21.10 Uhr berichtet das ZDF-Magazin "Frontal 21" über eine interne Sicherheitsanalyse des Bundesumweltministeriums, der zufolge zehn der neunzehn deutschen Kernkraftwerke nicht oder nur unzureichend gegen Flugzeugabstürze gesichert sind. In der Analyse des Ministeriums vom Februar 2000, die dem ZDF-Magazin Frontal 21 vorliegt, wird den Kernreaktoren "fehlende bzw. unzureichende Auslegung gegen Flugzeugabsturz" bescheinigt. Bei den Kernkraftwerken handelt es sich in der Sicherheitsanalyse um Obrigheim, Stade, Biblis A und B, Neckarwestheim 1, Unterweser, Brunsbüttel, Isar 1, Philippsburg 1 und Krümmel. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (B’90/Die Grünen) hatte erst vergangene Woche die Reaktorschutzkommission beauftragt, die Sicherheit deutscher Kernkraftwerke im Falle eines Flugzeugabsturzes zu überprüfen.

Die zehn gegen Flugzeugabstürze ungesicherten Kernkraftwerke liegen nur wenige Flugminuten von den großen Verkehrsflughäfen Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart entfernt. Durch bauliche Nachrüstungen sind diese Kernkraftwerke kaum gegen Flugzeugabstürze zu sichern, warnte der Vorsitzende der Reaktorsicherheitskommission Lothar Hahn gegenüber dem ZDF. Dahingegen müssten andere Schutzmöglichkeiten geprüft werden: "Der Einsatz von militärischer Flugabwehr ist natürlich eine Möglichkeit, die vorgeschlagen und diskutiert wird", so Hahn gegenüber Frontal 21. "Man sollte vielleicht darüber nachdenken, ob man bei solch großen Gefährdungspotentialen nicht so was auch in Erwägung zieht."

Neben der mangelnden Auslegung gegen einen Flugzeugabsturz weist die interne Sicherheitsanalyse des Bundesumweltministeriums auf weitere, schwerwiegende Sicherheitsmängel hin. So sei bei den Kernkraftwerken Obrigheim und Stade die "Versprödung des Reaktordruckbehälters weit fortgeschritten", die Sicherheitssysteme seien nur unzulänglich räumlich voneinander getrennt. Bei den beiden Biblis-Blöcken gebe es darüber hinaus "Mängel im Brandschutz", heißt es in dem Papier.

Thomas Fuhrmann | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics