Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn deutsche Kernkraftwerke nur unzureichend gegen Flugzeugabstürze geschützt

24.09.2001


Vorsitzender der Reaktorsicherheitskommission: Schutz deutscher Reaktoren durch Flugabwehr vorstellbar

Am Dienstag, 25. September 2001, 21.10 Uhr berichtet das ZDF-Magazin "Frontal 21" über eine interne Sicherheitsanalyse des Bundesumweltministeriums, der zufolge zehn der neunzehn deutschen Kernkraftwerke nicht oder nur unzureichend gegen Flugzeugabstürze gesichert sind. In der Analyse des Ministeriums vom Februar 2000, die dem ZDF-Magazin Frontal 21 vorliegt, wird den Kernreaktoren "fehlende bzw. unzureichende Auslegung gegen Flugzeugabsturz" bescheinigt. Bei den Kernkraftwerken handelt es sich in der Sicherheitsanalyse um Obrigheim, Stade, Biblis A und B, Neckarwestheim 1, Unterweser, Brunsbüttel, Isar 1, Philippsburg 1 und Krümmel. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (B’90/Die Grünen) hatte erst vergangene Woche die Reaktorschutzkommission beauftragt, die Sicherheit deutscher Kernkraftwerke im Falle eines Flugzeugabsturzes zu überprüfen.

Die zehn gegen Flugzeugabstürze ungesicherten Kernkraftwerke liegen nur wenige Flugminuten von den großen Verkehrsflughäfen Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart entfernt. Durch bauliche Nachrüstungen sind diese Kernkraftwerke kaum gegen Flugzeugabstürze zu sichern, warnte der Vorsitzende der Reaktorsicherheitskommission Lothar Hahn gegenüber dem ZDF. Dahingegen müssten andere Schutzmöglichkeiten geprüft werden: "Der Einsatz von militärischer Flugabwehr ist natürlich eine Möglichkeit, die vorgeschlagen und diskutiert wird", so Hahn gegenüber Frontal 21. "Man sollte vielleicht darüber nachdenken, ob man bei solch großen Gefährdungspotentialen nicht so was auch in Erwägung zieht."

Neben der mangelnden Auslegung gegen einen Flugzeugabsturz weist die interne Sicherheitsanalyse des Bundesumweltministeriums auf weitere, schwerwiegende Sicherheitsmängel hin. So sei bei den Kernkraftwerken Obrigheim und Stade die "Versprödung des Reaktordruckbehälters weit fortgeschritten", die Sicherheitssysteme seien nur unzulänglich räumlich voneinander getrennt. Bei den beiden Biblis-Blöcken gebe es darüber hinaus "Mängel im Brandschutz", heißt es in dem Papier.

Thomas Fuhrmann | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018

20.06.2018 | Wirtschaft Finanzen

ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neuartiges Hepatitis-B-Virus bei Kapuzineraffen entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics