Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktübersicht zum Bio & Fair-Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel

25.10.2005


Der Kauf von nachhaltigen Produkten wird immer einfacher


Ab sofort ist die neue EcoTopTen-Marktübersicht zum Bio & Fair-Sortiment im Lebensmittel-Einzelhandel online auf http://www.ecotopten.de/prod_essen_prod.php verfügbar. Damit wird VerbraucherInnen, die Wert auf eine ausgewogene Ernährung mit hochwertigen Lebensmitteln legen, jetzt der Griff zu nachhaltigen Produkten erleichtert. Denn die EcoTopTen-Marktübersicht zeigt auf einen Blick, welche Unternehmen Bio & Fair-Produkte anbieten und welche Sortimentsbereiche abgedeckt sind. Die gute Nachricht: Nicht nur Bio- und Naturkostläden oder Biosupermärkte bieten ein Vollsortiment an Bio-Produkten und eine gute Auswahl an fair gehandelten Lebensmitteln. Auch immer mehr herkömmliche Supermärkte sind bei Bio & Fair-Produkten mittlerweile sehr gut sortiert.

"Für die Verbreitung von nachhaltigen Lebensmitteln ist es enorm wichtig, dass auch konventionelle Handelsketten ein gutes Sortiment an Bio- und Fair-Waren führen", sagt Dr. Ulrike Eberle, Spezialistin für nachhaltige Ernährung am Öko-Institut. Denn obwohl vielen VerbraucherInnen die Vorteile von Bio & Fair-Produkten bewusst sind, lässt sich der Kauf von nachhaltigen Lebensmitteln im Alltag nicht immer leicht realisieren. Wesentlich ist, dass Bio & Fair-Produkte in jedem Lebensmittelgeschäft in guter Auswahl angeboten werden und dass sie leicht zu erkennen sind.


Was viele wissen: In Bioläden und Biosupermärkten erhalten die VerbraucherInnen ausschließlich Bio-Produkte. Aber auch konventionelle Supermärkte verfügen bereits in vielen Sortimentsbereichen über Bio-Produkte. Gut sieht das Bio-Angebot zum Beispiel bei Eiern, Molkereiprodukten oder Trockenprodukten wie Müsli, Nudeln oder Süßigkeiten aus. Geringer ist das Angebot bei Obst & Gemüse, die kleinste Auswahl finden VerbraucherInnen bislang bei Fleisch, Wurst und Fisch, Brot & Backwaren oder Getränken. Was die meisten nicht wissen: Sogar einige Discounter bieten heute bereits einzelne Produkte in Bio-Qualität.

Für den Griff zu Bio-Produkten gibt es gute Gründe: So belohnt sich jeder, der zu Bio-Kost greift, gleich in mehrfacher Hinsicht - zum Beispiel mit Pluspunkten für die eigene Gesundheit und für die Umwelt. Denn in der ökologischen Landwirtschaft werden Tiere artgerecht gehalten und natürliche Ressourcen geschont. Die Bio-Produktion verzichtet zudem auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel. Rückstände in den Nahrungsmitteln sind daher die Ausnahme. Auch der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen ist verboten.

Zu mehr globaler Gerechtigkeit trägt der Kauf von fair gehandelten Lebensmitteln bei. Deren Produzenten profitieren zum Beispiel von langfristigen Handelsbeziehungen und erhalten einen angemessenen Lohn. Fair gehandelte Lebensmittel gibt es vor allem bei Tee, Kaffee, Kakao und Schokolade, Bananen, Mangos und Orangensaft.

Die EcoTopTen-Marktübersicht basiert auf Angaben der TOP-30-Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel 2004 sowie größeren Biosupermärkten, Bio- und Naturkostläden, die das Öko-Institut im Juli und August 2005 befragt hat. Nicht alle Unternehmen haben geantwortet. Darunter auch Handelsketten, von denen bekannt ist, dass sie ebenfalls Bio & Fair-Produkte im Angebot haben. Bei diesen Unternehmen ist leider weiterhin eigene Recherchearbeit der VerbraucherInnen notwendig. Die Marktübersicht, Tipps sowie weitere Informationen rund um das Thema "Bio- & Fair-Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel" lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_essen.php, interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php. Weitere Marktübersichten stehen unter Rubrik "Produktempfehlungen" auf www.ecotopten.de

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Im aktuellen Novemberheft lesen Sie, warum Bio-Kost auf dem Vormarsch ist. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon 0761/452 95-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de

Dr. Ulrike Eberle
stellvertretende Koordinatorin im Bereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V.
Telefon 040/39 80 84 76, E-Mail: u.eberle@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/prod_essen_prod.php
http://www.ecotopten.de/produktfeld_essen.php
http://www.ecotopten.de/download.php

Weitere Berichte zu: BIO Fair-Sortiment Lebensmitteleinzelhandel Marktübersicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics