Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktübersicht zum Bio & Fair-Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel

25.10.2005


Der Kauf von nachhaltigen Produkten wird immer einfacher


Ab sofort ist die neue EcoTopTen-Marktübersicht zum Bio & Fair-Sortiment im Lebensmittel-Einzelhandel online auf http://www.ecotopten.de/prod_essen_prod.php verfügbar. Damit wird VerbraucherInnen, die Wert auf eine ausgewogene Ernährung mit hochwertigen Lebensmitteln legen, jetzt der Griff zu nachhaltigen Produkten erleichtert. Denn die EcoTopTen-Marktübersicht zeigt auf einen Blick, welche Unternehmen Bio & Fair-Produkte anbieten und welche Sortimentsbereiche abgedeckt sind. Die gute Nachricht: Nicht nur Bio- und Naturkostläden oder Biosupermärkte bieten ein Vollsortiment an Bio-Produkten und eine gute Auswahl an fair gehandelten Lebensmitteln. Auch immer mehr herkömmliche Supermärkte sind bei Bio & Fair-Produkten mittlerweile sehr gut sortiert.

"Für die Verbreitung von nachhaltigen Lebensmitteln ist es enorm wichtig, dass auch konventionelle Handelsketten ein gutes Sortiment an Bio- und Fair-Waren führen", sagt Dr. Ulrike Eberle, Spezialistin für nachhaltige Ernährung am Öko-Institut. Denn obwohl vielen VerbraucherInnen die Vorteile von Bio & Fair-Produkten bewusst sind, lässt sich der Kauf von nachhaltigen Lebensmitteln im Alltag nicht immer leicht realisieren. Wesentlich ist, dass Bio & Fair-Produkte in jedem Lebensmittelgeschäft in guter Auswahl angeboten werden und dass sie leicht zu erkennen sind.


Was viele wissen: In Bioläden und Biosupermärkten erhalten die VerbraucherInnen ausschließlich Bio-Produkte. Aber auch konventionelle Supermärkte verfügen bereits in vielen Sortimentsbereichen über Bio-Produkte. Gut sieht das Bio-Angebot zum Beispiel bei Eiern, Molkereiprodukten oder Trockenprodukten wie Müsli, Nudeln oder Süßigkeiten aus. Geringer ist das Angebot bei Obst & Gemüse, die kleinste Auswahl finden VerbraucherInnen bislang bei Fleisch, Wurst und Fisch, Brot & Backwaren oder Getränken. Was die meisten nicht wissen: Sogar einige Discounter bieten heute bereits einzelne Produkte in Bio-Qualität.

Für den Griff zu Bio-Produkten gibt es gute Gründe: So belohnt sich jeder, der zu Bio-Kost greift, gleich in mehrfacher Hinsicht - zum Beispiel mit Pluspunkten für die eigene Gesundheit und für die Umwelt. Denn in der ökologischen Landwirtschaft werden Tiere artgerecht gehalten und natürliche Ressourcen geschont. Die Bio-Produktion verzichtet zudem auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel. Rückstände in den Nahrungsmitteln sind daher die Ausnahme. Auch der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen ist verboten.

Zu mehr globaler Gerechtigkeit trägt der Kauf von fair gehandelten Lebensmitteln bei. Deren Produzenten profitieren zum Beispiel von langfristigen Handelsbeziehungen und erhalten einen angemessenen Lohn. Fair gehandelte Lebensmittel gibt es vor allem bei Tee, Kaffee, Kakao und Schokolade, Bananen, Mangos und Orangensaft.

Die EcoTopTen-Marktübersicht basiert auf Angaben der TOP-30-Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel 2004 sowie größeren Biosupermärkten, Bio- und Naturkostläden, die das Öko-Institut im Juli und August 2005 befragt hat. Nicht alle Unternehmen haben geantwortet. Darunter auch Handelsketten, von denen bekannt ist, dass sie ebenfalls Bio & Fair-Produkte im Angebot haben. Bei diesen Unternehmen ist leider weiterhin eigene Recherchearbeit der VerbraucherInnen notwendig. Die Marktübersicht, Tipps sowie weitere Informationen rund um das Thema "Bio- & Fair-Sortiment im Lebensmitteleinzelhandel" lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_essen.php, interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php. Weitere Marktübersichten stehen unter Rubrik "Produktempfehlungen" auf www.ecotopten.de

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Im aktuellen Novemberheft lesen Sie, warum Bio-Kost auf dem Vormarsch ist. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon 0761/452 95-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de

Dr. Ulrike Eberle
stellvertretende Koordinatorin im Bereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V.
Telefon 040/39 80 84 76, E-Mail: u.eberle@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/prod_essen_prod.php
http://www.ecotopten.de/produktfeld_essen.php
http://www.ecotopten.de/download.php

Weitere Berichte zu: BIO Fair-Sortiment Lebensmitteleinzelhandel Marktübersicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit