Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Kläranlage mit keramischen Nanofiltrationsmembranen seit sechs Monaten erfolgreich in Betrieb

20.10.2005


Weltweit erste Kläranlage versehen mit Nanotechnologie. Quellen: "obs/ItN Nanovation GmbH"


Im März dieses Jahres wurde die weltweit erste Kläranlage mit keramischen Nanofiltrationsmembranen auf einem Golfplatz in St. Wendel (Saarland) in Betrieb genommen. Die in der Anlage eingesetzten Filtermembranen der ItN Nanovation GmbH weisen Porengrößen im Nanometerbereich (80nm) auf und garantieren so den zuverlässigen Rückhalt aller mikrobiologischen Bestandteile des Abwassers wie Fäkalkoliformen, Fäkalstreptokokken und Salmonellen. Die Keimzahlen des gereinigten Wasser liegen weit unter den Grenzwerten der Badegewässerrichtlinie 76/160 der EU, das Wasser kann somit direkt in die belebte Bodenzone eingeleitet werden. Absetzteiche oder Vorfluter, wie z. B. ein Bach, werden nicht mehr benötigt.


Drei Nanofiltrationsmodule mit einer Gesamtfilterfläche von 33 Quadratmetern werden in einem speziellen Edelstahlrack in das ca. 20 Quadratmeter große Belebungsbecken der Kläranlage eingetaucht und das zu reinigende Wasser durch die Membranen abgesaugt. Die Anlage verfügt derzeit über eine Kapazität von acht Kubikmetern Abwasser pro Tag und ist somit für rund 70 Personen ausgelegt. Sie kann jedoch durch den Einbau weiterer Module leicht an die größeren Abwassermengen angepasst werden, die ab 2006 durch den Betrieb einer Hotelanlage auf dem Golfplatz anfallen werden.

Der Einsatz von Keramikfiltern erlaubt den Bau kompakter, langlebiger und einfach zu bedienender Kläranlagen, die an allen Orten gebaut werden können, an denen sie gebraucht werden. Gerade in ländlichen Gegenden bietet sich diese Dezentralisierung der Abwasserbehandlung an. Auch die Nachrüstung bestehender konventioneller Anlagen zur Modernisierung oder Erhöhung der Kapazität ist problemlos möglich.


Die vom saarländischen Umweltministerium geförderte Kläranlage arbeitet seit nunmehr sechs Monaten störungsfrei. Durch den Einsatz der keramischen Membranen läßt sich mittels eines Rückspülverfahrens sehr leicht ein Fouling der Membranen verhindern, so dass seit Inbetriebnahme der Anlage weder mechanische noch chemische Reinigungsmaßnahmen erforderlich waren.

Alleine in Deutschland leben 3 Millionen Haushalte ohne zentralen Kläranlagenanschluß, in Europa wird der Bedarf bei über 52 Millionen Haushalten gesehen, was 15,2 % der Gesamtbevölkerung entspricht.

Dr. Ralph Nonninger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.itn-nanovation.com

Weitere Berichte zu: Abwasser Golfplatz Kläranlage Membran Nanofiltrationsmembranen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise