Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogasanlage Loick: Ökologische Notwendigkeit und ökonomischer Nutzen

21.09.2001


Staatssekretär Jörg Hennerkes gibt Startschuss für Biogasanlage in Dorsten-Lembeck

"Die Biogasanlage ist ein überzeugendes Beispiel, wie man ökologische Notwendigkeit und ökonomischen Nutzen intelligent verknüpfen kann. Ihr Projekt hat Vorbildfunktion für die gesamte Branche." Mit diesen Worten gab Staatssekretär Jörg Hennerkes aus dem Wirtschaftsministerium in Düsseldorf heute den Startschuss für die Biogasanlage der ENR Energiegesellschaft nachwachsender Rohstoffe mbH auf dem Hof Loick in Dorsten-Lembeck. Mehr als 120 Gäste nahmen an der Eröffnungsfeier teil.
Die Anlage, die in Zusammenarbeit mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut UMSICHT entstand, ist ein Pilotprojekt des Landes Nordrhein-Westfalen. Vorbildlich sind das hohe technische Niveau des Biokraftwerks sowie die ausgefeilte Nutzung der erzeugten Energie. Die Anlage demonstriert in beispielhafter Weise eine nachhaltige, naturnahe und profitable Kreislaufwirtschaft: Im landwirtschaftlichen Betrieb angebaute Rohstoffe werden in der benachbarten VNR zu natürlichen Verpackungsmaterialien verarbeitet. Die dabei anfallenden Reststoffe werden zusammen mit Bioabfällen, landwirtschaftlichen Produkten und der hofeigenen Gülle in der Biogasanlage vergoren. Das dabei entstehende Methangas wird in einem Gasmotor in Strom und Wärme umgewandelt. Die verbleibende Flüssigkeit ersetzt als hochwertiger Naturdünger teuren Mineraldünger. Aus der Überschusswärme, die normalerweise ungenutzt verpufft, wird in Lembeck Kälte zur Maschinenkühlung und zur Stallklimatisierung erzeugt. So wird die zur Verfügung stehende Energie nahezu vollständig genutzt, die Wirtschaftlichkeit der Anlage verbessert und eine maximale CO2-Einsparung erreicht.

... mehr zu:
»Biogasanlage »ENR

Damit liegt das Projekt genau auf der Linie der Landesregierung wie Staatssekretär Hennerkes betonte, deren Klimaschutzkonzept unter anderem auf eine deutliche Steigerung des Beitrags unerschöpflicher Energien ausgerichtet ist. Das Projekt zeige, wie die ENR zusammen mit Fraunhofer UMSICHT wissenschaftliche Innovation anwende und durch Akzeptanz neue Märkte erschließe. Hennerkes gratulierte Landwirt und Unternehmer Hubert Loick zu seiner "ökologisch verantwortungsvollen und gleichzeitig unternehmerisch geschickten Entscheidung."
Die ENR gibt die Erfahrungen auch an andere Landwirte, die neue Wege gehen wollen, weiter, indem sie Biogasanlagen plant, baut und bei Betrieb und Finanzierung hilft. Gleichzeitig richtet man in Lembeck den Blick nach vorne, wie ENR-Geschäftsführer Daniel Hölder ausführte: Bald schon wird eine Mikroturbine mit Biogas getestet und eine Brennstoffzelle ist ebenfalls geplant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Daniel Hölder, Tel. 0208 / 8598-184


Dr.-Ing. Stephan Kabasci, Tel. 0208 / 8598-164

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.enr.de/
http://www.umsicht.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Biogasanlage ENR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau