Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasionen vorhersagen - Europäisches Forschungsprojekt untersucht Ausbreitung des Riesenbärenklaus

18.10.2005


Die bis zu vier Meter hohen Bärenklaustauden. Foto: Petr Pysek/Institute of Botany, Academy of Sciences, Czech Republik


Bärenklaukolonien in einem ehemaligen Militärgebiet bei Marianske Lazne (Marienbad), im Westen der Tschechischen Republik in der Nähe der Grenze zu Bayern. Foto: André Künzelmann/UFZ


Biologische Invasionen sind in den letzten Jahren zu einem weltweiten Problem geworden. Von einer Invasion sprechen die Wissenschaftler, wenn eingeführte Pflanzen oder Tiere sich so stark ausbreiten, dass der Mensch diesen Prozess nicht mehr kontrollieren kann. Um diese Ausbreitungsmechanismen zu verstehen und Gegenstrategien zu entwickeln untersuchen Wissenschaftler des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) und des Botanischen Institutes der Tschechischen Akademie der Wissenschaften die Ausbreitung von eingedrungen Arten anhand des Riesenbärenklau.

... mehr zu:
»Invasion »Pflanze »Riesenbärenklau »UFZ

Ein aggressiver Neuling

Von weitem sehen die bis zu vier Meter hohen Pflanzen beeindruckend aus. Doch aus der Nähe betrachtet verliert der Riesenbärenklau (lateinisch Heracleum mantegazzianum) schnell seine Faszination. Der äußerst aggressive Saft im Innern der Pflanze kann nämlich Verbrennungen dritten Grades verursachen. Doch nicht nur für den Menschen kann der Riesenbärenklau eine Gefahr darstellen - auch die Pflanzenwelt ist davon betroffen. Die großen Blätter sorgen für so viel Schatten, dass am Boden viele andere Pflanzen nicht mehr wachsen können. Die Folge: Nach dem Absterben des Riesenbärenklaus im Herbst bleiben große Flächen kahl und es kommt zur Erosion. In Großbrittanien darf die Pflanze inzwischen schon nicht mehr gehandelt werden und auch in anderen Ländern wird über eine Gegenstrategie nachgedacht.


Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Kaukasus. Im 19. Jahrhundert wurde sie als Zierpflanze nach Mitteleuropa eingeführt. Seitdem breitet sich der Riesenbärenklau auch hierzulande aus.

Vorhersagemodelle gefragt

Wie das geschieht untersucht Nana Nehrbaß vom UFZ. Die Wissenschaftlerin interessiert sich für die Faktoren, die eine Ausbreitung der Pflanze begünstigen oder hemmen. "Es zeichnen sich linearen Strukturen wie Flüsse oder Straßen als Hauptverbreitungsarten ab. Dort werden die Samen mit dem Wasser oder in den Reifen von Fahrzeugen transportiert", erzählt Nana Nehrbaß. Ursprünglich war der Riesenbärenklau einmal als Zierpflanze oder Bienenweide gedacht. In Gebieten der ehemaligen Sowjetunion wurde sogar darüber nachgedacht, den Riesenbärenklau als Futterpflanze zu verwenden. Doch dazu erwies er sich schnell als ungeeignet.

Am Computer wertet die Wissenschaftlerin Luftbilder aus. Die hellen Blüten sind aus der Luft gut erkennbar. Auf den Schwarz-Weiß-Fotos entspricht jeder weiße Punkt einer blühenden Riesenbärenklau-Pflanze. Zusammen mit tschechischen Kollegen untersucht sie so die Ausbreitung in einem ehemaligen Militärgebiet bei Marianske Lazne (Marienbad) im Westen der Tschechischen Republik in der Nähe der Grenze zu Bayern. Von Gebiet des Slavkovsky les (Kaiserwald) gibt es Luftfotos, die die Entwicklung während der letzten 50 Jahre dokumentieren. "Der Riesenbärenklau ist vergleichbar mit prominenten Invasionsarten überall auf der Welt", sagt Petr Pyšek vom Botanischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften. "Er verfügt über ein außergewöhnliches Invasionspotential. Dazu kommt noch, dass es eine effiziente Vermehrung extrem erschwert, diese Art zu kontrollieren oder gar auszurotten." Allein eine Pflanze produziert etwa 20 000 Samen.

Riesenschäden durch Einwanderer

Ziel der Untersuchung sind Computermodelle, mit denen die Ausbreitung von Invasionsarten vorhergesagt werden kann. Bisher waren alle Ausbreitungssimulationen nur in einem groben Raster von 25x25 oder 10x10 Kilometern und deshalb sehr ungenau. Jetzt können auch lokale Faktoren wie Landnutzung oder Straßen mit berücksichtigt werden.

Das Bundesamt für Naturschutz schätzt den Schaden durch eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten auf mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr allein in Deutschland. Durch Globalisierung und weltweiten Handel steigt die Gefahr, dass sich neue Pflanzen - so genannte Neophyten - hierzulande ausbreiten und die alten Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen. Deshalb wurde das europäische Forschungsprojekt GIANT ALIEN ins Leben gerufen. Denn nur wenn die Ausbreitungswege bekannt und vorhersagbar sind können wirksame Strategien entwickelt werden.

Bekämpfungsmittel umstritten

Das der Bärenklau zum Problem werden kann steht außer Frage. Doch wie soll er bekämpft werden? In Deutschland gibt es keine Meldepflicht und auch keine einheitliche Richtlinie. Ob und was getan wird hängt lediglich von lokalen Behörden, oder Naturschutzverbänden ab. Radikale Lösungen sehen das Abmähen und Ausgraben der Wurzeln vor - natürlich nur mit Schutzkleidung inklusive Handschuhen, Augen- und Mundschutz. Nana Nehrbaß schlägt in ihrer Doktorarbeit eine viel einfachere Lösung vor, die in skandinavischen Ländern bereits Anwendung findet: "Ein Großteil des lokalen Ausbreitungspotential definiert sich über Brachflächen. Da wo viele Wiesen oder Äcker nicht genutzt werden kann sich der Riesenbärenklau gut ausbreiten. Das beste Bekämpfungsmittel ist also die landwirtschaftliche Nutzung oder alternativ eine Beweidung der Flächen" Mit Hilfe der Computermodelle hoffen die Wissenschaftler, künftig auch Prognosen für andere eingewanderte Arten erstellen zu können.

Weitere fachliche Information über:

Nana Nehrbaß (DE & EN)
Department Ökosystemanalyse
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0345-235-2278
nana.nehrbass@ufz.de

Petr Pysek (CZ & EN)
Department of Invasion Ecology
Institute of Botany / Academy of Sciences of the Czech Republic
Phone: +420 (2) 71015266

oder über:

Doris Böhme / Tilo Arnhold
UFZ-Presse
Telefon: 0341-235-2278
e-mail: presse@ufz.de

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibot.cas.cz/personal/pysek/
http://www.ufz.de/index.php?de=3893
http://www.neophyten.de/

Weitere Berichte zu: Invasion Pflanze Riesenbärenklau UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik