Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signal für den Ressourcenschutz in Europa

20.09.2001



13 Partnerländer verwenden den Grünen Punkt

Hochrangige Vertreter aus den Partnerländern des Grünen Punktes kommen am Donnerstag in Madrid zu einem zweitägigen Kongress der Packaging Recovery Organisation Europe (PRO EUROPE) im Konferenzzentrum von Madrid zusammen. Die Konferenz "Recycling as Part of Daily Life in Europe" findet im Rahmen der Europäischen Recyclingtage 2001 statt. Repräsentanten von Kommission und Parlament der Europäischen Union (EU), Minister, Vertreter europäischer Unternehmen und der PRO EUROPE-Partnerorganisationen sowie Abgesandte von Umweltverbänden gehören zu den Teilnehmern. In verschiedenen Arbeitsgruppen bearbeiten sie Fragen zur Weiterentwicklung der nationalen Recyclingsysteme und neueste Entwicklungen der Branche. Auf der Agenda stehen unter anderem Aspekte wie die Auswirkungen des Recyclings auf die europäische Wirtschaft, die Produzentenverantwortung als künftiges Leitprinzip europäischer Politik oder die Vermeidung von Verpackungsaufkommen.

Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG, würdigte den Kongress in Madrid als bedeutendes Signal für den Umwelt- und Ressourcenschutz in Europa. "Im Zuge der ökonomischen Globalisierung sind auch die Anstrengungen für eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr im nationalen Alleingang zu bewältigen. Eine intensive Kommunikation und der Austausch von Know-how sind wichtige Schritte, um Märkte zu vernetzen und Synergien zu nutzen", so Brück.

"Erst vor kurzem haben Ungarn und Schweden den Grünen Punkt eingeführt. Damit etabliert sich der Grüne Punkt immer stärker als einheitliches europäisches Markenzeichen, das mittlerweile in 13 europäischen Ländern existiert", hob er hervor. Die Integration der osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten verlaufe im Rahmen von PRO EUROPE bereits sehr erfolgreich. Die Mitglieder von PRO EUROPE, so Brück, seien sich einig darin, dass es heute nicht mehr darum geht, ob man Recycling betreibt, sondern lediglich, wie. "Bei aller Unterschiedlichkeit der Systeme hat sich ein europaweites Recyclingnetz gebildet, das auf der ganzen Welt Schule macht. Inzwischen hat auch eine Vielzahl außereuropäischer Länder, wie Japan oder Kanada, Rücknahme- und Verwertungsverpflichtungen für Verpackungen festgeschrieben. Der Erfahrungsaustausch untereinander sorgt für eine steigende Verwertungsqualität. Der Dialog zwischen den Ländern, die den Grünen Punkt verwenden, wird also künftig intensiviert" so Brück.

Unter dem Dach des Grünen Punktes sind Technologien entwickelt worden, die auch in anderen Ländern auf großes Interesse stoßen. Im Rahmen der Europäischen Recyclingtage 2001 öffnen zahlreiche europäische Sortier- und Verwertungsanlagen am 29./30. September 2001 ihre Türen, um die Verbraucher einen Blick hinter die Kulissen des Verpackungsrecyclings beim Grünen Punkt werfen zu lassen.

PRO EUROPE wurde gegründet, um Handelsbarrieren bei der Umsetzung der Europäischen Verpackungsrichtlinie zu vermeiden. Dazu vergibt die Organisation die Nutzungsrechte der Marke "Der Grüne Punkt" an qualifizierte nationale Systeme. Als Partner von PRO EUROPE verpflichten sie sich, den Grünen Punkt einheitlich zu verwenden. Die Marke "Der Grüne Punkt" auf Verpackungen bedeutet in allen Partnerländern, dass für diese Verpackungen ein Finanzierungsbeitrag an eine nationale Verwertungsgesellschaft für Verpackungen entrichtet wurde.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de/

Weitere Berichte zu: Recycling Ressourcenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik