Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massensterben durch Klimaänderung

07.10.2005


Globale Fauna wegen Erderwärmung gefährdet



Unter dem britischen Vorsitz sind die Top-EU-Umweltpolitiker dazu aufgerufen worden, Schritte gegen die drohende ökologische Katastrophe zu unternehmen. Nach einem Bericht des Department for Environment, Food and Rural Affairs DEFRA müssen sofort Initiativen ergriffen werden, um die Biodiversität zu erhalten. Nach Untersuchungen des British Trust of Ornithology (BTO) könnten nämlich durch Klimaveränderungen Zugvögel bald verschwinden.



Schmelzende Gletscher und Polkappen, ausbreitende Wüsten, immer saurer werdende Ozeane haben auf die Artenvielfalt deutliche Auswirkungen. So finden sich Fische in Regionen, in denen sie bisher noch nicht heimisch waren. Bedroht sind auch die in polaren Regionen lebenden Eisbären und großen Meeressäuger wie Robben, Seehunde und Walrosse, deren Lebensräume durch schmelzendes Polareis immer kleiner werden. Nur geringe Änderungen der Wassertemperaturen in den Ozeanen führen zu großen Veränderungen der lebenswichtigen Plankton-Bestände. Da diese in der Nahrungskette ganz am Anfang stehen, sind sie für das Überleben zahlreicher Spezies notwendig.

"Die Welt hat inzwischen jenen Punkt verlassen, an dem wir die Frage ob es eine globale Erwärmung gibt oder nicht", so Jim Knight, britischer Minister für Biodiversität. "Unsere Aufgabe als Regierung ist es, die Klimaänderung durch Emissionskontrollen zu vermindern, aber wir müssen auch versuchen die Fauna so gut es geht an die geänderten Bedingungen anzupassen", so der Minister. Dazu zähle, so der Minister, einerseits das Bestreben die Emissionen zu verringern, andererseits die Effekte für die Umwelt abzufedern. Knight betont, dass Artenvielfalt ein wesentlicher Aspekt sei.

Die Natur hat sich immer den Bedingungen angepasst, erklären Forscher einstimmig. Das sei letztlich auch eine der treibenden Kräfte hinter dem Prozess der Evolution, die so viele Spezies hervorgebracht hat. Die Befürchtungen sind allerdings dahin gehend, dass diese Änderungen in einem noch nie da gewesenen Tempo ablaufen. Strategien für Tiere und Pflanzen fehlen. Deutlich wird dies daran, dass etwa Berg-Gorillas bereits in die höchsten Regionen gezogen sind. Auch Pflanzen in den Alpen sind vielfach nicht mehr in den Regionen anzutreffen, in denen sie sich vorher wohl gefühlt haben. "Diese veränderten Klimate haben bereits heute massive Auswirkungen auf Zugvögel", berichtet Humphrey Crick vom britischen Trust for Ornithology BTO. Sie reichen von Schwalben, die die Sahara überqueren bis hin zu Albatrossen in den Südpolar-Gebieten. Ein Forschungsbericht des BTO, der im März bei der Konferenz "Climate Change and Migratory Species" präsentiert wurde, macht auf diese Gefahren aufmerksam. "Dabei müssten globale Lösungen gefunden werden, um der Fauna zu helfen", so Crick. Dazu zählt etwa die Schaffung so genannter "biologischer Korridore", um die Optionen für Zugvögel zu vergrößern.

Diese Angaben kann der Wiener Biologe Harald Pauli vom Department für Naturschutzbiologie, Vegetations- und Landschaftsökologie nur bestätigen. Der Forscher, er ist Experte für Pflanzen in alpinen Regionen, hat an der Konferenz in Schottland teilgenommen. "Die Befürchtungen können nicht entkräftet werden", so Pauli im Gespräch mit pressetext. Es gebe Grund zur Annahme, dass dieser Prozess, der nicht von einem Jahr zum anderen stattfindet, nicht mehr aufgehalten werden könne. "Anhand von Gebirgspflanzen, die oberhalb der Baumgrenze leben, ist dieser Prozess des Höhersteigens deutlich feststellbar", erklärt der Forscher, der die interdisziplinären Ansätze bei der Konferenz lobte. Das Ansteigen der Artenvielfalt in diesen hochalpinen Regionen sei ein Warnsignal. Ähnliche Berichte sind aus Skandinavien, Russland und Nordamerika bekannt. "Dabei werden seltene Arten durch häufigere ersetzt", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.defra.gov.uk
http://www.bto.org
http://www.univie.ac.at/cvl

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt BTO Fauna Klimaänderung Prozess Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau