Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltminister Trittin eröffnet KfW-Konferenz "Handelbare Zertifikate im Klimaschutz"

17.09.2001


250 Experten, Entscheidungsträger und Praktiker diskutieren in Berlin neue umweltpolitische Instrumente zum Schutz des Weltklimas

Am Montag eröffnete der Bundesumweltminister Jürgen Trittin in Berlin die KfW-Konferenz "Handelbare Zertifikate im Klimaschutz: Internationale Erfahrungen und Projekte". Trittin begrüßte die Initiative der KfW: Mit der Konferenz werde der Dialog über neue Wege im Klimaschutz gefördert.

An der Konferenz nahmen am 17. September in Berlin 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Umweltorganisationen teil, sowie Klimaschutzexperten aus den USA, Dänemark, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Japan, Deutschland und von der EU-Kommission.

Detlef Leinberger, für Umwelt zuständiges Vorstandsmitglied der KfW, begründete die Motivation des Veranstalters, dieser Thematik ein Forum zu schaffen: Die traditionellen umwelt- und förderpolitischen Instrumente alleine reichten nicht mehr aus, um dem globalen Klimawandel entgegentreten zu können. Hieraus erklärten sich die Bemühungen auf internationaler Ebene zu einer Umsetzung der Kyoto-Mechanismen zu kommen. Bereits jetzt hätten zahlreiche Länder begonnen, Systeme handelbarer Emissionsrechte, marktfähiger Emissionsgutschriften oder grüner Zertifikate für Strom aus erneuerbaren Energien aufzubauen. Hinzu kämen freiwillige Initiativen privater Unternehmen.

Laut KfW-Vorstand Detlef Leinberger bietet das Instrument handelbarer Zertifikate große Chancen für den Klimaschutz und auch wirtschaftliche Möglichkeiten für Deutschland, Europa und die Entwicklungsländer. Die KfW will sich deshalb stärker mit handelbaren Zertifikaten im Klimaschutz befassen und in diesem Rahmen spezielle Dienstleistungen, Finanzierungsinstrumente und Finanzmarktprodukte entwickeln.

Für den Einsatz neuer Instrumente im Klimaschutz führte Leinberger ein Beispiel an: Die KfW plant, das Instrument der Emissionsminderungsgutschriften aufzugreifen und marktfähig zu machen. Zu diesem Zweck können Klimaschutzfonds eingerichtet werden. Damit würden am Finanzmarkt Mittel eingesammelt, um Klimaschutzmaßnahmen zu finanzieren. Die mit den Projekten erzielten Emissionsminderungen würden zertifiziert und von den Investoren im Gegenzug zur günstigen Finanzierung an den Fonds abgetreten. Der Fonds könnte die Zertifikate vermarkten und die Verkaufserlöse an seine Anteilseigner ausschütten. Um dies zu realisieren, denkt die KfW auch über spezielle Finanzmarktprodukte zur Refinanzierung eines Klimaschutzfonds nach.

Die KfW wird auch wie bisher Klimaschutzmaßnahmen im In- und Ausland mit dem bewährten Instrument des Förderkredits vorantreiben. "Wir streben an, unser Engagement auf diesem Gebiet weiter kräftig auszubauen", so Leinberger.

Mit KfW-Mitteln wurden seit 1990 CO2-mindernde Maßnahmen in 1,3 Mio. Wohnungen mitfinanziert. Dadurch wird der jährliche CO2-Ausstoß im Wohnungssektor um 7 Mio. Tonnen pro Jahr reduziert. - Zum Vergleich: Um das 25 Prozent-Reduktionsziel der Bundesregierung im Haushaltssektor zu erreichen, müsste der jährliche CO2-Ausstoß dort um 32 Mio. Tonnen verringert werden. Die von der KfW bisher geförderten Investitionen bewirken somit mehr als 20 Prozent der notwendigen Reduktionen. - Alleine im laufenden Jahr hat die KfW bislang für Energiesparmaßnahmen im Wohnungsbestand eine knappe Milliarde Euro an Krediten zugesagt.

Die KfW legt besonders Gewicht auf die Förderung erneuerbarer Energien. In den letzten zwei Jahren wurden durch das 100.000 Dächer-Solarstrom-Programm der KfW bereits Photovoltaikanlagen auf weit mehr als 20.000 Dächern gefördert.

Verena Tobeck | ots

Weitere Berichte zu: Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie