Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierung mariner Ökosysteme

23.09.2005


Es wurde ein Modell entwickelt, das die Auswirkungen des Klimawandels auf marine Ökosysteme misst.



Im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik sollten die Wechselwirkungen zwischen Fischereien und dem Ökosystem mit Hinblick auf Entscheidungen des Fischereimanagements untersucht werden. Der Ökosystemansatz beruht auf der Bestimmung von Prozessen, die Funktionen, Produktivität und die biologische Artenvielfalt beeinflussen. Daher werden die Interaktionen zwischen Nahrungsnetzen in Betracht gezogen. Außerdem wird die chemische, physikalische und biologische Umgebung geschützt, die am Wohlergehen der Ökosysteme beteiligt ist.



Um dies zu erreichen, wurde das HAMSOM-Modell entwickelt und eingesetzt. Hierbei handelt es sich um ein nicht lineares baroklines 3D-Modell, das eine turbulente Viskosität als eine Funktion der turbulenten kinetischen Energie nutzt. Zu den wichtigen Variablen, die zur Prognose innerhalb des Modells herangezogen wurden, gehören Temperatur, Salzgehalt, Wassertransport, Anhebung der Meeresoberfläche, turbulente vertikale Viskosität und Diffusität sowie turbulente Meeresoberflächenströmungen.

Außerdem wurde ein Modell für die Partikelaufspürung mit individueller Bewegung entwickelt, um lokale Aggregationseffekte zu untersuchen. Dieses wurde in der Nähe der Dogger Bank-Region eingesetzt. In Verbindung mit dem HAMSOM-Modell wurde überdies das Ökosystemmodell genutzt, das lokale Produktionseffekte an frontalen Stellen untersuchen kann. Es setzt sich aus drei Nährstoffkreisläufen zusammen: Stickstoff, Phosphor und Silikat. Hierbei handelt es sich um die wichtigsten Nährstoffe, die die Produktion von Phytoplankton in Schelfregionen einschränken. Das Ökosystemmodell nutzt die Nährstoffe, um die Dynamik von Phytoplanktondiatomen und -flagellaten auf Grundlage der jeweiligen Nährstoffe, Lichtbedingungen und physiologischen Eigenschaften jeder Gruppe zu simulieren.

Zu den erwarteten Vorteilen des Modells gehört die Klärung der Frage nach der historischen Verteilung der hydrographischen Eigenschaften in der Nord- und Ostsee. Die Erkenntnisse können mit Fischuntersuchungen verglichen oder für die Zuweisung von Fischereiaktivitäten genutzt werden. Außerdem ermöglicht das Modell die Szenarioüberprüfung von Auswirkungen klimatischer Prozesse auf die Dynamik der Ökosysteme in diesen Regionen und auf deren Fischpopulationen.

Michael St. John | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de/index_e.html

Weitere Berichte zu: Dynamik Nährstoff Viskosität Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie