Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenverteilungsmodell

23.09.2005


Klima und Politik sind die treibenden Kräfte, die in der Umwelt zu vielen Veränderungen führen. Nicht nur die Landschaft, sondern auch die darin vorkommenden Arten werden durch sie beeinflusst. Im Rahmen des Projekts ACCELERATES wurde eine integrierte Modelliermethode für die Bewertung von Änderungen in der Artenverteilung entwickelt, die auf solchen Veränderungen der Umwelt beruhen.



Arten reagieren sehr unterschiedlich auf Klimaveränderungen. Die Empfindlichkeit von Arten in Bezug auf klimatische Veränderungen kann ihre Verteilung und dadurch die Struktur ihres Lebensraums ändern. Um die Artenvielfalt beizubehalten, ist es notwendig, die Anpassungsfähigkeit der Arten vorhersagen zu können.



Im Zusammenhang mit dem ACCELERATES-Projekt wurde ein Modellgerüst entwickelt, um die Dynamik der Artenverbreitung auf Landschaftsebene nachzubilden. Es wird simuliert, dass die Arten über eine dynamische, heterogene Landschaft verteilt sind, die von klimatischen und landschaftlichen Veränderungen geprägt ist. Das SPECIES-Modell (Spatial Evaluator of Climate Impacts on the Envelope of Species - Räumlicher Evaluator des Einflusses des Klimas auf die Artenhülle) wurde genutzt, um die Gebiete herauszufinden, die für eine bestimmte Art geeignet waren. Die geeigneten Flächen, beeinflusst von klimatischen und landschaftlichen Veränderungen, wurden dann mit den Simulationen der Artenverbreitung integriert. Es wurde ein räumlich explizites, zellulares Automatismen-Modell entwickelt, das die stochastische Verteilung der Arten durch fragmentierte Landschaften simuliert.

Das Modell basiert auf zellularen Automatismen und simuliert die stochastische Verteilung der Arten. Die Verteilung wird danach modelliert, wie viele Brutknospen sich von einer existierenden Population lösen und wie die Brutknospen sich entsprechend neu verteilen. Die Anzahl der Brutknospen die sich von einer Population loslösen, hängt mit der sigmoidalen Populationswachstumskurve zusammen.

Damit das Modell auch eingesetzt werden kann, müssen Parameter für sechs artenabhängige Variablen auf die Regionen der Fallstudien angewendet werden. Diese sind: maximaler und mittlerer Verteilungsabstand, der Formparameter des Verteilungskerns, die Nettoreproduktionsrate, die Anzahl der Jahre bis zur vollen Fruchtbarkeitsleistung und die Fekundität.

Die Ergebnisse dieses Verteilungsmodells zeigen die Fähigkeit einer Art, sich dem sich ändernden Klima und der Bodennutzung anzupassen. Durch diese Ergebnisse können die jetzigen politischen Maßnahmen zur Erhaltung der Bestände untersucht und die potenziellen Problembereiche angesprochen werden.

Dr. Paula Harrison | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eci.ox.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit

30.05.2017 | Medizin Gesundheit

Wie innere Uhren miteinander kommunizieren

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie