Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eruptive Instrumente zur Überwachung von Vulkanen

23.09.2005


Die Prognose der Risiken aktiver Vulkane basiert sowohl auf der Verarbeitung und Interpretation von Signalen als auch auf der Beurteilung vulkanischer Phänomene. Im Rahmen des EU-Projekts MULTIMO (Multidisziplinäre Überwachung, Modellierung und Prognose von Vulkangefahren) wurde eine neue Methode zur Fernerkundung von vulkanischen Gasemissionen, hauptsächlich Schwefeldioxid-Gas (SO2), entwickelt.



Das MULTIMO-Projekt richtete sich auf die Entwicklung eines fortschrittlichen Systems zur Prognose von Vulkanausbrüchen. Dieser Ansatz basiert auf der Entwicklung verbesserter Verfahren zur Vulkanüberwachung und der fortlaufenden Integration der erlangten Mulitparameter-Datensätze mit Modellierungsverfahren. Es werden geostatistische Methoden zur Analyse der Zeitreihen integrierter Daten angewandt, die an aktiven Vulkanen aufgezeichnet und dann mit den Prognosen dynamischer Modelle verglichen wurden, um die Zuverlässigkeit der Vorhersagen zu verbessern.

... mehr zu:
»Gasemissionen »Vulkan »Überwachung


Vulkane geben Gase in die Atmosphäre ab, die aus dem Magma im Erdinneren entstehen. Die Messung der Schwefeldioxid-Ströme ist für die Beurteilung von Vulkangefahren von äußerster Wichtigkeit. In der Abluftfahne werden die Schwefeldioxidemissionen mittels eines Korrelationsspektrometers (COSPEC - Correlation Spectrometer) gemessen, einem Instrument, das die Menge des vom Schwefeldioxid in der Abluftfahne absorbierten ultravioletten Lichts misst und diesen Wert mit einem internen Standard vergleicht.

Im Rahmen von MULTIMO wurde ein differenziales optisches Absorptionsspektrometer zur Messung von Schwefeldioxidemissionen entwickelt und angewandt. Die Differential Optical Absorption Spectrometry (DOAS) ähnelt COSPEC insofern, dass sie zur Bestimmung der Gaskonzentration ebenfalls die Menge der UV-Strahlung misst, die durch die Abluftfahne übertragen wird.

Sie ist jedoch in der Lage, alle durch die Abluftfahne eines Vulkans ausgestoßenen Gase zu messen, und sieht gleichzeitig den Einsatz eines miniaturisierten Spektrometers vor. Zusätzlich dazu sind die Einfachheit der optischen Teile sowie die erleichterte Automatisierung und Datentelemetrie nur einige ihrer Vorteile. Die Methodologie ermöglicht Messungen der Abluftfahnen von Vulkanen in einer hohen zeitlichen und einer hohen räumlichen Auflösung und macht so die Korrelation geochemischer Datenströme mit Ergebnissen aus der Geodäsie und der Seismologie zu einem routinemäßigen Prozess.

Da Gasemissionen für das Verständnis einer potenziellen Vulkanaktivität und der Risiken für die menschliche Gesundheit von großer Bedeutung sind, haben die von MULTIMO eingeführten neuen Verfahren und Tools für diesen Bereich sicherlich einen entscheidenden Nutzen.

Clive Oppenheimer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.geog.cam.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Gasemissionen Vulkan Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie