Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Schlafzimmer aus dem Moor - Möbel für den Klimaschutz

15.09.2005


Erlen auf nährstoffreichem halbnassem Standort im Peenetal, südwestlich von Demmin. Andreas Kaffke/TEAM 7


Möbel für den Klimaschutz - Erlenholz aus dem heimischen Wald tut doppelt gut


Greifswalder Forscher entwickeln Alternativen für die wirtschaftliche Nutzung von Moorstandorten


Nach Wiedervernässung und Aufforstung kann auf geeigneten Niedermoorstandorten wertvolles Erlenholz (Alnus glutinosa) gewonnen werden. Dies ist ein zentrales Forschungsergebnis des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten ALNUS-Projektes "Renaturierung von Niedermooren durch Schwarzerlenbestockung" unter der Federführung von Prof. Michael Succow, Direktor des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie an der Universität Greifswald. Resultate des zwischen Frühjahr 2002 und Herbst 2005 durchgeführten Forschungsprojektes werden am 22. und 23. September 2005 bei einem international besetzten Abschlusssymposium am Alfried Krupp Kolleg in Greifswald vorgestellt (siehe Programm).

Die Veranstaltung wird vom Botanischen Institut der Universität Greifswald und dem Institut für Dauerhaft und Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V. organisiert. Weitere Kooperationspartner sind das Landwirtschaftsministerium, das Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete in Mecklenburg-Vorpommern sowie das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung in Müncheberg.


Den Auftakt des zweitägigen Symposiums bildet eine Exkursion zur ALNUS-Pilotfläche im Trebetal bei Brudersdorf (Landkreis Demmin), die zur Erprobung und Demonstration des Verfahrens in Zusammenhang mit einer Wiedervernässung aufgeforstet wurde. Im Anschluss daran werden Wissenschaftler und Praktiker aus Natur-, Land- und Forstwirtschaft in Anwesenheit von Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus Forschungsansätze sowie den gegenwärtigen Umsetzungsbedarf diskutieren.

Im Rahmen des praxisorientierten Forschungsprojektes wurden die ökologischen und ökonomischen Bedingungen für die umweltverträgliche Erzeugung von Erlenwertholz auf wiedervernässten Niedermoorstandorten erforscht. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass Erlenholz, welches beispielsweise für die Herstellung hochwertiger Massivholzmöbel verwendet werden kann, auch einen sofort wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Bei einer potenziellen Anbaufläche von 20.000 ha würde die Atmosphäre jährlich um 600.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) entlastet. Von Bedeutung sind derartige Flächen aber auch für den Arten- und Biotopschutz sowie den Gewässerschutz. Eine entsprechende Erlenproduktion auf wiedervernässten Niedermoorstandorten bietet somit mehrere Vorteile - die Erzeugung hochwertiger Holzprodukte (Nachhaltigkeit), einen Beitrag zum Klimaschutz und nicht zuletzt die Möglichkeit der Schaffung von Lebensräumen für gefährdete Pflanzen und Tierarten (Biodiversität).

Ferner können bei einer energetischen Nutzung der Holzbiomasse fossile Energieträger (Gas, Kohle, Öl) ersetzt werden. Eine Honorierung der Kohlenstofffestlegung ist zu empfehlen, da sie eine volkswirtschaftlich günstige Klimaschutzmaßnahme darstellt und einen Beitrag zur effizienten Nutzung knapper Ressourcen (das sind die völkerrechtlich verbindlichen Reduktionsverpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland nach dem Kyoto-Protokoll) erbringt.

Über die umsetzungsrelevanten Ergebnisse des ALNUS-Projektes informiert ein praktischer Leitfaden, der Kriterien und Maßgaben für die Standortwahl und Standortbehandlung von Aufforstungsflächen enthält. Der Leitfaden richtet sich vorrangig an Landwirte und Eigentümer, die für Niedermoorflächen ökonomisch tragfähige Nutzungsalternativen suchen. Für politische Entscheidungsträger werden kostengünstige und umweltverträgliche Nutzungsalternativen aufgezeigt und eine Übersicht zu innovativen marktwirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten gegeben.

Hintergrund

Die Landnutzung in den Ländern der Europäischen Union befindet sich in einer permanenten Umstrukturierung. Allein in Norddeutschland nehmen Niedermoore etwa eine Fläche von 820.000 ha ein, wovon sich 300.000 ha in Mecklenburg-Vorpommern befinden. Die herkömmliche, auf tief greifende Entwässerung basierende Nutzung von Niedermooren als Grünland führte zu einer starken Standortdegradierung und zur Belastung der Umwelt durch das dadurch freigesetzte treibhausrelevante Kohlendioxid. Dies widerspricht nicht nur den Erfordernissen einer dauerhaft umweltgerechten Landnutzung, sondern verursacht zudem erhebliche volkswirtschaftliche Kosten. Umweltverträgliche Nutzungsformen auf wiedervernässten Niedermooren gewinnen deshalb zunehmend an Bedeutung. Derartige Lebensräume sind hochproduktiv, da ihnen sowohl ausreichend Wasser als auch Nährstoffe zur Verfügung stehen.

PROGRAMM ALNUS-Abschlusssymposium
"Renaturierung von Niedermooren durch Schwarzerlenbestockung"
vom 22. bis 23. September 2005
Tagungsort: Alfried Krupp Kolleg Greifswald, Martin Luther Str. 14, 17489 Greifswald

Donnerstag, 22. September 2005

7.15 Uhr - Exkursion
Abfahrt 7.30 Uhr - Treffpunkt: Botanisches Institut, Eingang Münterstraße, 17487 Greifswald

8.30 Uhr - Wiedervernässungsgebiet Polder Randow-Rustow/Peenetal
Prof. Michael Succow (Universität Greifswald)
10.00 Uhr - Vorstellung der ALNUS-Pilotfläche in Brudersdorf
Dipl.-Forstwirt Jörg Schröder (Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete; Dipl.-Biol. Andreas Kaffke (Universität Greifswald)
11.00 Uhr - Ende der Exkursion und Rückreise nach Greifswald

13.00 Uhr - Symposium - Moderation: Dr. Leberecht Leschke
Begrüßung
Dr. Till Backhaus (Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei M-V)
Dr. Frank Glante (Umweltbundesamt Berlin)
Prof. Werner Wahmhoff (Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück)
14.00 Uhr - Einführung - "Waldmoore - Weltmoore: der internationale Rahmen des ALNUS-Projektes"
Dr. Hans Joosten (Universität Greifswald)
14.30 Uhr - "Grundsätze zukünftiger Moornutzung"
Prof. Michael Succow (Universität Greifswald)
Präsentation der Forschungsergebnisse
Moderation: Prof. Ulrich Hampicke (Universität Greifswald)
15.30 Uhr - "Ökologische Vielfalt mitteleuropäischer Erlenwälder"
Dipl.-BioI. Ingo Koska (Universität Greifswald)
15.50 Uhr - "Umweltverträglichkeit des Erlenanbaus auf Niedermooren"
Alexandra Barthelmes (Universität Greifswald); Jürgen Augustin (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V., Müncheberg)
16.10 Uhr - "Erlenanbau auf Niedermoor: Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern - Grundzüge der Wachstumsmodellierung und waldbauliche Aspekte"
Dr. Peter Röhe (Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei M-V, Schwerin), Dipl. Forstw. Jörg Schröder (Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete); Prof. Paul Nagel (Niedersächsische Forstliche Versuchsanstalt, Göttingen)
17.00 Uhr - "Eignungsprüfung und Auswahl von Aufforstungsflächen"
Dipl-Biol. Andreas Kaffke (Universität Greifswald); Dr. Ralf Dannowski; Dr. Ottfried Dietrich (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) e. V.)
17.20 Uhr - "Ökonomie von Wertholzproduktion und ökologischen Leistungen"
Dipl.-Oec. Achim Schäfer (Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V. Greifswald)

17.45 Uhr - Abschlussdiskussion

18.30 Uhr - Buffet

Freitag, 23. September 2005

Forschungsansätze und Umsetzungsbedarf für alternative Nutzungen von Niederungsstandorten
Moderation: Dr. Tiemo Timmermann (Universität Greifswald)

08.30 Uhr - "Das Landschaftswasserhaushaltsprogramm in Brandenburg"
Prof. Matthias Freude (Landesumweltamt Brandenburg, Potsdam)
08.50 Uhr - "Das Moorschutzprogramm in Schleswig-Holstein"
Dr. Michael Trepel (Landesamt für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein, Flintbek)
09.10 Uhr - "Das Moorschutzprogramm in Mecklenburg-Vorpommern"
Dr. Uwe Lenschow (Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V, Güstrow)
09.40 Uhr - "Wiedervernässungsprogramme in Polen"
Dr. Leslaw Wolejko (Katedra Botaniki i Ochrony Przyrody, Szczecin)
10.00 Uhr - "Wiedervernässung und alternative Nutzung in den Niederlanden"
Dr. A.P. Grootjans (Community and ConservationEcology Group, Groningen)
10.20 Uhr - Diskussion

Impulsreferate zu möglichen Alternativnutzungen
11.00 Uhr - "Das Peenetal - Nationalpark oder Biosphärenreservat?"
Dipl.-Biol. Kees Vegelin (Förderverein Naturschutz im Peenetal, Quilow)
11.20 Uhr - "Stoffliche und energetische Verwertung der Biomasse"
Dipl. Agr.-Ing. Henning Holst (LEDA, Greifswald) & Dr. W. Wichtmann (DUENE e.V., Greifswald)
11.40 Uhr - "Beweidung mit Robustrindern und Wasserbüffeln"
Dr. Michael Rühs (DUENE e.V., Greifswald)
12.00 Uhr - Abschlussdiskussion

12.30 Uhr - Ende der Veranstaltung

13.00 Uhr - Gemeinsames Mittagessen

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung
von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V.
Achim Schäfer
Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 41 18
F +49 (0)3834/86 41 07
E schaefea@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de/%7Ealnus/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften