Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Schlafzimmer aus dem Moor - Möbel für den Klimaschutz

15.09.2005


Erlen auf nährstoffreichem halbnassem Standort im Peenetal, südwestlich von Demmin. Andreas Kaffke/TEAM 7


Möbel für den Klimaschutz - Erlenholz aus dem heimischen Wald tut doppelt gut


Greifswalder Forscher entwickeln Alternativen für die wirtschaftliche Nutzung von Moorstandorten


Nach Wiedervernässung und Aufforstung kann auf geeigneten Niedermoorstandorten wertvolles Erlenholz (Alnus glutinosa) gewonnen werden. Dies ist ein zentrales Forschungsergebnis des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten ALNUS-Projektes "Renaturierung von Niedermooren durch Schwarzerlenbestockung" unter der Federführung von Prof. Michael Succow, Direktor des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie an der Universität Greifswald. Resultate des zwischen Frühjahr 2002 und Herbst 2005 durchgeführten Forschungsprojektes werden am 22. und 23. September 2005 bei einem international besetzten Abschlusssymposium am Alfried Krupp Kolleg in Greifswald vorgestellt (siehe Programm).

Die Veranstaltung wird vom Botanischen Institut der Universität Greifswald und dem Institut für Dauerhaft und Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V. organisiert. Weitere Kooperationspartner sind das Landwirtschaftsministerium, das Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete in Mecklenburg-Vorpommern sowie das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung in Müncheberg.


Den Auftakt des zweitägigen Symposiums bildet eine Exkursion zur ALNUS-Pilotfläche im Trebetal bei Brudersdorf (Landkreis Demmin), die zur Erprobung und Demonstration des Verfahrens in Zusammenhang mit einer Wiedervernässung aufgeforstet wurde. Im Anschluss daran werden Wissenschaftler und Praktiker aus Natur-, Land- und Forstwirtschaft in Anwesenheit von Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus Forschungsansätze sowie den gegenwärtigen Umsetzungsbedarf diskutieren.

Im Rahmen des praxisorientierten Forschungsprojektes wurden die ökologischen und ökonomischen Bedingungen für die umweltverträgliche Erzeugung von Erlenwertholz auf wiedervernässten Niedermoorstandorten erforscht. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass Erlenholz, welches beispielsweise für die Herstellung hochwertiger Massivholzmöbel verwendet werden kann, auch einen sofort wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Bei einer potenziellen Anbaufläche von 20.000 ha würde die Atmosphäre jährlich um 600.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) entlastet. Von Bedeutung sind derartige Flächen aber auch für den Arten- und Biotopschutz sowie den Gewässerschutz. Eine entsprechende Erlenproduktion auf wiedervernässten Niedermoorstandorten bietet somit mehrere Vorteile - die Erzeugung hochwertiger Holzprodukte (Nachhaltigkeit), einen Beitrag zum Klimaschutz und nicht zuletzt die Möglichkeit der Schaffung von Lebensräumen für gefährdete Pflanzen und Tierarten (Biodiversität).

Ferner können bei einer energetischen Nutzung der Holzbiomasse fossile Energieträger (Gas, Kohle, Öl) ersetzt werden. Eine Honorierung der Kohlenstofffestlegung ist zu empfehlen, da sie eine volkswirtschaftlich günstige Klimaschutzmaßnahme darstellt und einen Beitrag zur effizienten Nutzung knapper Ressourcen (das sind die völkerrechtlich verbindlichen Reduktionsverpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland nach dem Kyoto-Protokoll) erbringt.

Über die umsetzungsrelevanten Ergebnisse des ALNUS-Projektes informiert ein praktischer Leitfaden, der Kriterien und Maßgaben für die Standortwahl und Standortbehandlung von Aufforstungsflächen enthält. Der Leitfaden richtet sich vorrangig an Landwirte und Eigentümer, die für Niedermoorflächen ökonomisch tragfähige Nutzungsalternativen suchen. Für politische Entscheidungsträger werden kostengünstige und umweltverträgliche Nutzungsalternativen aufgezeigt und eine Übersicht zu innovativen marktwirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten gegeben.

Hintergrund

Die Landnutzung in den Ländern der Europäischen Union befindet sich in einer permanenten Umstrukturierung. Allein in Norddeutschland nehmen Niedermoore etwa eine Fläche von 820.000 ha ein, wovon sich 300.000 ha in Mecklenburg-Vorpommern befinden. Die herkömmliche, auf tief greifende Entwässerung basierende Nutzung von Niedermooren als Grünland führte zu einer starken Standortdegradierung und zur Belastung der Umwelt durch das dadurch freigesetzte treibhausrelevante Kohlendioxid. Dies widerspricht nicht nur den Erfordernissen einer dauerhaft umweltgerechten Landnutzung, sondern verursacht zudem erhebliche volkswirtschaftliche Kosten. Umweltverträgliche Nutzungsformen auf wiedervernässten Niedermooren gewinnen deshalb zunehmend an Bedeutung. Derartige Lebensräume sind hochproduktiv, da ihnen sowohl ausreichend Wasser als auch Nährstoffe zur Verfügung stehen.

PROGRAMM ALNUS-Abschlusssymposium
"Renaturierung von Niedermooren durch Schwarzerlenbestockung"
vom 22. bis 23. September 2005
Tagungsort: Alfried Krupp Kolleg Greifswald, Martin Luther Str. 14, 17489 Greifswald

Donnerstag, 22. September 2005

7.15 Uhr - Exkursion
Abfahrt 7.30 Uhr - Treffpunkt: Botanisches Institut, Eingang Münterstraße, 17487 Greifswald

8.30 Uhr - Wiedervernässungsgebiet Polder Randow-Rustow/Peenetal
Prof. Michael Succow (Universität Greifswald)
10.00 Uhr - Vorstellung der ALNUS-Pilotfläche in Brudersdorf
Dipl.-Forstwirt Jörg Schröder (Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete; Dipl.-Biol. Andreas Kaffke (Universität Greifswald)
11.00 Uhr - Ende der Exkursion und Rückreise nach Greifswald

13.00 Uhr - Symposium - Moderation: Dr. Leberecht Leschke
Begrüßung
Dr. Till Backhaus (Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei M-V)
Dr. Frank Glante (Umweltbundesamt Berlin)
Prof. Werner Wahmhoff (Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück)
14.00 Uhr - Einführung - "Waldmoore - Weltmoore: der internationale Rahmen des ALNUS-Projektes"
Dr. Hans Joosten (Universität Greifswald)
14.30 Uhr - "Grundsätze zukünftiger Moornutzung"
Prof. Michael Succow (Universität Greifswald)
Präsentation der Forschungsergebnisse
Moderation: Prof. Ulrich Hampicke (Universität Greifswald)
15.30 Uhr - "Ökologische Vielfalt mitteleuropäischer Erlenwälder"
Dipl.-BioI. Ingo Koska (Universität Greifswald)
15.50 Uhr - "Umweltverträglichkeit des Erlenanbaus auf Niedermooren"
Alexandra Barthelmes (Universität Greifswald); Jürgen Augustin (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V., Müncheberg)
16.10 Uhr - "Erlenanbau auf Niedermoor: Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern - Grundzüge der Wachstumsmodellierung und waldbauliche Aspekte"
Dr. Peter Röhe (Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Fischerei M-V, Schwerin), Dipl. Forstw. Jörg Schröder (Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete); Prof. Paul Nagel (Niedersächsische Forstliche Versuchsanstalt, Göttingen)
17.00 Uhr - "Eignungsprüfung und Auswahl von Aufforstungsflächen"
Dipl-Biol. Andreas Kaffke (Universität Greifswald); Dr. Ralf Dannowski; Dr. Ottfried Dietrich (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF) e. V.)
17.20 Uhr - "Ökonomie von Wertholzproduktion und ökologischen Leistungen"
Dipl.-Oec. Achim Schäfer (Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V. Greifswald)

17.45 Uhr - Abschlussdiskussion

18.30 Uhr - Buffet

Freitag, 23. September 2005

Forschungsansätze und Umsetzungsbedarf für alternative Nutzungen von Niederungsstandorten
Moderation: Dr. Tiemo Timmermann (Universität Greifswald)

08.30 Uhr - "Das Landschaftswasserhaushaltsprogramm in Brandenburg"
Prof. Matthias Freude (Landesumweltamt Brandenburg, Potsdam)
08.50 Uhr - "Das Moorschutzprogramm in Schleswig-Holstein"
Dr. Michael Trepel (Landesamt für Natur und Umwelt Schleswig-Holstein, Flintbek)
09.10 Uhr - "Das Moorschutzprogramm in Mecklenburg-Vorpommern"
Dr. Uwe Lenschow (Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V, Güstrow)
09.40 Uhr - "Wiedervernässungsprogramme in Polen"
Dr. Leslaw Wolejko (Katedra Botaniki i Ochrony Przyrody, Szczecin)
10.00 Uhr - "Wiedervernässung und alternative Nutzung in den Niederlanden"
Dr. A.P. Grootjans (Community and ConservationEcology Group, Groningen)
10.20 Uhr - Diskussion

Impulsreferate zu möglichen Alternativnutzungen
11.00 Uhr - "Das Peenetal - Nationalpark oder Biosphärenreservat?"
Dipl.-Biol. Kees Vegelin (Förderverein Naturschutz im Peenetal, Quilow)
11.20 Uhr - "Stoffliche und energetische Verwertung der Biomasse"
Dipl. Agr.-Ing. Henning Holst (LEDA, Greifswald) & Dr. W. Wichtmann (DUENE e.V., Greifswald)
11.40 Uhr - "Beweidung mit Robustrindern und Wasserbüffeln"
Dr. Michael Rühs (DUENE e.V., Greifswald)
12.00 Uhr - Abschlussdiskussion

12.30 Uhr - Ende der Veranstaltung

13.00 Uhr - Gemeinsames Mittagessen

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Dauerhaft Umweltgerechte Entwicklung
von Naturräumen der Erde (DUENE) e. V.
Achim Schäfer
Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald
T +49 (0)3834/86 41 18
F +49 (0)3834/86 41 07
E schaefea@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de/%7Ealnus/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics