Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt soll neue Maßstäbe in der mikrobiellen Biodiversitätsforschung setzen

12.09.2005


Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation fördert ab August 2005 bis Juli 2008 mit rund 158.000 Euro das Forschungsprojekt "Ökologische Signifikanz der Biodiversität mikrobieller Eukaryoten in anoxischen marinen Systemen" von Dr. Thorsten Stoeck, Fachbereich Biologie, Fachrichtung Ökologie, der TU Kaiserslautern.


Der 33-jährige Leiter einer Emmy-Noether Nachwuchsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) setzt in seinem Forschungsprojekt auf die Entdeckung und Charakterisierung neuer Organismen. Er konzentriert sich dabei vor allem auf mikrobielle (einzellige) Eukaryoten aus marinen Extrem-Lebensräumen, in denen ähnliche Bedingungen wie zur Zeit der frühen Entwicklung des Lebens vorherrschten: ein Mangel an Sauerstoff, und eine stark schwefelhaltige Umgebung. Neben Bakterien und Archaeen bilden Eukaryoten (Organismen mit einem echten Zellkern) die dritte Domäne des Lebens, zu der auch wir Menschen gehören.

Das Projekt baut auf zwei zentralen Fragestellungen auf: Wie viele und welche mikrobielle Eukaryoten gibt es in unseren Ozeanen (Biodiversität)? Welche Rolle spielen sie in Ökosystemen und was leisten sie?


Nachdem man die "Phase der neuen organismischen Entdeckungen" seit dem letzten Jahrhundert für abgeschlossen hielt, erinnern die Arbeiten in der Forschungsgruppe um Dr. Stoeck wieder sehr an die ersten großen Meeresexpeditionen wie die der "Challenger" (1872-1876): jede neue Probe aus dem Meer beinhaltet neue Arten und erlaubt neue Einblicke in die Organisation mariner Lebensgemeinschaften. Dies ist vor allem auf neu entwickelte sensitive Techniken zurückzuführen, die den frühen Entdeckern nicht zur Verfügung standen, nämlich die Analyse von genetischem Material, das aus Umweltproben gewonnen wird. Jeder (bekannte oder unbekannte) Organismus auf unserem Planeten hat einen einzigartigen unverwechselbaren genetischen Fingerabdruck, anhand dessen man ihn identifizieren kann. Durch die Anwendung dieser Techniken hat Dr. Thorsten Stoeck selbst in den unwirtlichsten Lebensräumen der Erde zahlreiche neue Organismen nachweisen können. Diese und andere Arbeiten in der Diversitätsforschung zeigten, dass die bislang bekannten mikrobiellen Eukaryoten nur die Spitze eines Eisbergs sind, und der Großteil noch unentdeckt ist.

Diese Techniken gehen jedoch nicht über den Nachweis der bloßen Existenz eines Organismus hinaus und sagen kaum etwas über dessen Lebensgewohnheiten aus. Deshalb schlägt Dr. Stoeck in dem von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation finanzierten neuen Forschungsprojekt eine Herangehensweise vor, die sich in den letzten Jahren in der bakteriellen Mikrobiologie bewährt hat, um neben der bloßen Erfassung der Biodiversität auch deren ökologische Signifikanz zu untersuchen.

Damit sollen Fragen untersucht werden, die Mikrobiologen schon seit Entdeckung der Mikroorgansimen vor mehr als drei Jahrhunderten durch Antonie vaan Leeuwenhoek beschäftigen: Welche Mechanismen erhalten die Diversität mikrobieller Lebensgemeinschaften? Wie sind die evolutiven Beziehungen zwischen den mikrobiellen Organismen in der Natur? Sind die Mikroben global verbreitet oder durch einen Endemismus gekennzeichnet? Wie sind die ökologischen Beziehungen zwischen den Mikroben und wie werden diese erhalten und gesteuert? Steht die funktionelle Stabilität einer mikrobiellen Gemeinschaft in Bezug zu ihrer Diversität? Was sind die Grenzen der Funktion solcher Lebensgemeinschaften im Angesicht globaler Umweltveränderungen? Wie passen sich die Organismen solchen Veränderungen an?

Die Klärung solcher Fragen ist eine Voraussetzung zum Verständnis mikrobieller Systeme, die die Grundlage für jegliches höhere Leben auf unserem Planeten bilden. Das dreijährige Projekt soll neue Maßstäbe in der mikrobiellen eukaryotischen Biodiversitätsforschung setzen. Die Biodiversitätsforschung ist seit dem Jahr 2004 ein neuer Forschungsschwerpunkt an der TU Kaiserslautern. Dieses Forschungsprojekt, das in Kooperation mit verschiedenen internationalen Instituten durchgeführt wird, soll dazu beitragen, dass die TU Kaiserslautern zu einem der wenigen Zentren für mikrobielle Biodiversitätsforschung in Deutschland mit internationaler Reputation avancieren kann.

Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation fördert die wissenschaftliche und technologische Entwicklung im Land Rheinland-Pfalz. Der Schwerpunkt des Stiftungsengagements liegt im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Die Stiftung wird bevorzugt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft tätig. Sie unterstützt Projekte über die gesamte Innovationskette von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung bis hin zur Entwicklung neuer Technologien und dem Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Wirtschaft. Jährlich können 30 bis 50 Vorhaben mit einem Fördervolumen von insgesamt fünf bis sechs Millionen Euro durch die Stiftung finanziert werden.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, Forschungseinrichtungen in und außerhalb der Hochschulen sowie Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Maßstab für die Beurteilung von Anträgen sind in erster Linie die Qualität der vorgeschlagenen Projekte und die optimale Nutzung der Stiftungsgelder für den Stiftungszweck.

Thomas Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Biodiversitätsforschung Eukaryoten Maßstab Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten