Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbereitung von Unternehmensabfällen mit Hochtemperaturplasma

07.09.2005


Gefährlicher Müll, der giftige Chemikalien enthält, die das Grundwasser verseuchen können, ist ein ernst zu nehmendes Problem in der Europäischen Union. Dem EU-finanzierten WASTILE-Projekt zufolge wurden allein 1990 über 10 Millionen Tonnen davon produziert. Das Projektteam hat sich diesem Problem angenommen und eine komplette technische Konstruktion für eine auf Plasma basierende Aufbereitungsanlage für Unternehmensabfälle entwickelt, die giftigen Müll in nützliche Nebenprodukte umwandelt.



Der konzeptuelle Projektentwurf, das heißt die Nutzung von Plasma zur Aufbereitung von gefährlichen organischen und anorganischen Abfallmaterialien, versorgt potenzielle Investoren mit Informationen über Anlagengestaltung, Prozessökonomie und deren Abhängigkeit von unbeständigen Abfalldurchsätzen. Er beinhaltet außerdem detaillierte Diagramme über Verrohrung, Messausrüstung und Arbeitsablauf, enthält thermische und thermodynamische Berechnungen und bietet eine ausführliche Beschreibung der notwendigen Geräte.



Bei der Abfallbehandlung produziert die auf Plasma basierende Aufbereitungsanlage für Unternehmensmüll ebenfalls ein festes Nebenprodukt und ein synthetisches, erhitztes Gas. Die Zusammensetzung dieses robusten Nebenprodukts kann auf die Nutzung als Grundsubstanz für Keramikmaterialien ausgerichtet werden. Das heiße Gas hingegen kann für das Erhitzen von Wasser, die Erzeugung von Dampf oder für die Stromgewinnung genutzt werden. Daher bringen diese Nebenprodukte zusätzlichen wirtschaftlichen Gewinn für die Anlage.

Die wirtschaftliche Analyse, die im Rahmen des Projektes durchgeführt wurde, verdeutlicht, dass für die Aufbereitung von 500 bis 2500 Kilogramm Abfall pro Stunde die Kosten zwischen 150 und 350 Euro liegen. Diese Schwankungen sind abhängig von der Größe der Anlage und dem Verkauf beziehungsweise der Nutzung der Nebenprodukte. Bei geringen Durchsätzen überwiegen die Investitions- und Lohnkosten. Verringern sich jedoch die Durchsätze, so werden auch die Kosten niedriger.

Im Allgemeinen fand man im Rahmen des Projektes heraus, dass eine auf Plasma basierende Abfallaufbereitung im Vergleich mit anderen Müllentsorgungsmethoden wettbewerbsfähig ist. Um die Projektergebnisse weiterentwickeln zu können, sucht das Team nach Investoren in den folgenden Bereichen: Nutzung von gefährlichen Aktivabwässern, Aufbereitungsmethoden mit Plasma sowie Herstellung von Baumaterialien.

Tim Johnson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tetronics.com/homepageframe.html

Weitere Berichte zu: Aufbereitung Hochtemperaturplasma Nebenprodukt Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics