Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbereitung von Unternehmensabfällen mit Hochtemperaturplasma

07.09.2005


Gefährlicher Müll, der giftige Chemikalien enthält, die das Grundwasser verseuchen können, ist ein ernst zu nehmendes Problem in der Europäischen Union. Dem EU-finanzierten WASTILE-Projekt zufolge wurden allein 1990 über 10 Millionen Tonnen davon produziert. Das Projektteam hat sich diesem Problem angenommen und eine komplette technische Konstruktion für eine auf Plasma basierende Aufbereitungsanlage für Unternehmensabfälle entwickelt, die giftigen Müll in nützliche Nebenprodukte umwandelt.



Der konzeptuelle Projektentwurf, das heißt die Nutzung von Plasma zur Aufbereitung von gefährlichen organischen und anorganischen Abfallmaterialien, versorgt potenzielle Investoren mit Informationen über Anlagengestaltung, Prozessökonomie und deren Abhängigkeit von unbeständigen Abfalldurchsätzen. Er beinhaltet außerdem detaillierte Diagramme über Verrohrung, Messausrüstung und Arbeitsablauf, enthält thermische und thermodynamische Berechnungen und bietet eine ausführliche Beschreibung der notwendigen Geräte.



Bei der Abfallbehandlung produziert die auf Plasma basierende Aufbereitungsanlage für Unternehmensmüll ebenfalls ein festes Nebenprodukt und ein synthetisches, erhitztes Gas. Die Zusammensetzung dieses robusten Nebenprodukts kann auf die Nutzung als Grundsubstanz für Keramikmaterialien ausgerichtet werden. Das heiße Gas hingegen kann für das Erhitzen von Wasser, die Erzeugung von Dampf oder für die Stromgewinnung genutzt werden. Daher bringen diese Nebenprodukte zusätzlichen wirtschaftlichen Gewinn für die Anlage.

Die wirtschaftliche Analyse, die im Rahmen des Projektes durchgeführt wurde, verdeutlicht, dass für die Aufbereitung von 500 bis 2500 Kilogramm Abfall pro Stunde die Kosten zwischen 150 und 350 Euro liegen. Diese Schwankungen sind abhängig von der Größe der Anlage und dem Verkauf beziehungsweise der Nutzung der Nebenprodukte. Bei geringen Durchsätzen überwiegen die Investitions- und Lohnkosten. Verringern sich jedoch die Durchsätze, so werden auch die Kosten niedriger.

Im Allgemeinen fand man im Rahmen des Projektes heraus, dass eine auf Plasma basierende Abfallaufbereitung im Vergleich mit anderen Müllentsorgungsmethoden wettbewerbsfähig ist. Um die Projektergebnisse weiterentwickeln zu können, sucht das Team nach Investoren in den folgenden Bereichen: Nutzung von gefährlichen Aktivabwässern, Aufbereitungsmethoden mit Plasma sowie Herstellung von Baumaterialien.

Tim Johnson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tetronics.com/homepageframe.html

Weitere Berichte zu: Aufbereitung Hochtemperaturplasma Nebenprodukt Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik