Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Menschenaffen

05.09.2005



Nächste Verwandte des Homo sapiens könnten bald ausgestorben sein


Die Menschenaffen der Erde blicken keiner rosigen Zukunft entgegen: Innerhalb einer Menschen-Generation könnte ihnen der nächste Verwandte, der Homo sapiens, sie fast völlig ausrotten. Zu diesem Schluss kommt der soeben veröffentlichte "World Atlas of Great Apes", der von der UN-Umweltorganisation UNEP erschienen ist.

Die Orang-Utans in Indonesien leiden unter Bergbau, Kahlschlag und neuen Krankheiten. Innerhalb der kommenden fünf Jahre wird der Lebensraum der "Waldmenschen" - wie sie auf Malaysisch heißen - um weitere 50 Prozent zurückgehen. Auch für die Schimpansen sieht es nicht gut aus: Auf mehr als 20.000 Menschen kommt ein einziges Tier. Nach Angaben der Autorin Lera Miles vom World Conservation Monitoring Centre in Cambridge sind alle Menschenaffen-Spezies entweder "bedroht" oder "kritisch bedroht". "Kritisch bedroht bedeutet, dass die Zahl der Tiere um 80 Prozent zurückgegangen ist, oder innerhalb von drei Generationen so zurückgehen wird", so Miles.


Eine der am schlimmsten betroffenen Arten sind die Sumatra-Orang-Utans. Nur noch etwa 7.300 Tiere leben in der Wildnis in der Region um Aceh. Die Provinz ist vielen Menschen ein Begriff, da hier der Tsunami vom Dezember 2004 den größten Schaden angerichtet hat. Hinzu kommen noch Konflikte zwischen Separatisten und der indonesischen Zentralregierung, die schon fast 30 Jahre dauern und erst Mitte August beigelegt wurden. "Die Ironie an der Sache ist jedoch, dass dies nur für die Menschen eine Erlösung bedeutet, denn die Waldgebiete werden zusehends mehr gerodet - legal und illegal", berichtet Miles. Bei einer solchen Entwicklung werden in 50 Jahren nur noch 250 in freier Wildbahn lebende Tiere vorhanden sein. Etwas besser sehe es auf der Insel Borneo aus. Dort gibt es noch etwa 45.000 wild lebende Orang-Utans.

Extrem bedroht sind auch die Berggorillas in der Region zwischen Nigeria und Kamerun und in der Demokratischen Republik Kongo (dem ehemaligen Zaire). Nur noch zwischen 700 und 250 Tiere sind am Leben. "Viele der Gorillas sterben an Ebola", bestätigt Miles. Unklar ist den Forschern allerdings, warum. "Ein möglicher Zusammenhang könnte in der raschen Abholzung des Waldes liegen. Möglicherweise wird der Krankheitserreger von einer bis dato unbekannten Tierart weiterverbreitet", erklärt die Expertin. Ein ähnliches Schicksal bedroht auch Schimpansen und Zwergschimpansen, die Bonobos. Sie werden immer öfter Opfer von Erkrankungen und Jägern, die das Fleisch verkaufen. Auch Afrikas Wälder droht der Kahlschlag: Besonders in den 90-er Jahren gingen die Bestände rasch zurück.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep-wcmc.org
http://www.unep.org

Weitere Berichte zu: Homo Kahlschlag Menschenaffe Orang-Utans

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten