Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Zeiten für Menschenaffen

05.09.2005



Nächste Verwandte des Homo sapiens könnten bald ausgestorben sein


Die Menschenaffen der Erde blicken keiner rosigen Zukunft entgegen: Innerhalb einer Menschen-Generation könnte ihnen der nächste Verwandte, der Homo sapiens, sie fast völlig ausrotten. Zu diesem Schluss kommt der soeben veröffentlichte "World Atlas of Great Apes", der von der UN-Umweltorganisation UNEP erschienen ist.

Die Orang-Utans in Indonesien leiden unter Bergbau, Kahlschlag und neuen Krankheiten. Innerhalb der kommenden fünf Jahre wird der Lebensraum der "Waldmenschen" - wie sie auf Malaysisch heißen - um weitere 50 Prozent zurückgehen. Auch für die Schimpansen sieht es nicht gut aus: Auf mehr als 20.000 Menschen kommt ein einziges Tier. Nach Angaben der Autorin Lera Miles vom World Conservation Monitoring Centre in Cambridge sind alle Menschenaffen-Spezies entweder "bedroht" oder "kritisch bedroht". "Kritisch bedroht bedeutet, dass die Zahl der Tiere um 80 Prozent zurückgegangen ist, oder innerhalb von drei Generationen so zurückgehen wird", so Miles.


Eine der am schlimmsten betroffenen Arten sind die Sumatra-Orang-Utans. Nur noch etwa 7.300 Tiere leben in der Wildnis in der Region um Aceh. Die Provinz ist vielen Menschen ein Begriff, da hier der Tsunami vom Dezember 2004 den größten Schaden angerichtet hat. Hinzu kommen noch Konflikte zwischen Separatisten und der indonesischen Zentralregierung, die schon fast 30 Jahre dauern und erst Mitte August beigelegt wurden. "Die Ironie an der Sache ist jedoch, dass dies nur für die Menschen eine Erlösung bedeutet, denn die Waldgebiete werden zusehends mehr gerodet - legal und illegal", berichtet Miles. Bei einer solchen Entwicklung werden in 50 Jahren nur noch 250 in freier Wildbahn lebende Tiere vorhanden sein. Etwas besser sehe es auf der Insel Borneo aus. Dort gibt es noch etwa 45.000 wild lebende Orang-Utans.

Extrem bedroht sind auch die Berggorillas in der Region zwischen Nigeria und Kamerun und in der Demokratischen Republik Kongo (dem ehemaligen Zaire). Nur noch zwischen 700 und 250 Tiere sind am Leben. "Viele der Gorillas sterben an Ebola", bestätigt Miles. Unklar ist den Forschern allerdings, warum. "Ein möglicher Zusammenhang könnte in der raschen Abholzung des Waldes liegen. Möglicherweise wird der Krankheitserreger von einer bis dato unbekannten Tierart weiterverbreitet", erklärt die Expertin. Ein ähnliches Schicksal bedroht auch Schimpansen und Zwergschimpansen, die Bonobos. Sie werden immer öfter Opfer von Erkrankungen und Jägern, die das Fleisch verkaufen. Auch Afrikas Wälder droht der Kahlschlag: Besonders in den 90-er Jahren gingen die Bestände rasch zurück.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unep-wcmc.org
http://www.unep.org

Weitere Berichte zu: Homo Kahlschlag Menschenaffe Orang-Utans

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie