Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzgroßprojekt "Lüneburger Heide" erfolgreich abgeschlossen

02.09.2005


Vogtmann: "Lüneburger Heide ist ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der biologischen Vielfalt"



Das Naturschutzgroßprojekt des Bundes "Lüneburger Heide" konnte nach gut 14 Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Diesen Erfolg feiert der Verein Naturschutzpark mit einem Hoffest am 04. September 2005 auf dem Landschaftspflegehof Tütsberg mitten in der Heide und zur Hochphase der Heideblüte. "Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland. Es ist auch ein Beispiel dafür, dass Naturschutz besonders erfolgreich ist, wenn ihn wie hier viele Menschen vor Ort unterstützen," sagte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).



Die Lüneburger Heide ist das größte Heide-Naturschutzgebiet Mitteleuropas. Dort ist eine durch die Heidebauernwirtschaft der letzten Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft erhalten geblieben. Dieses Gebiet ist in dieser Ausdehnung und Lebensraumausstattung einzigartig in ganz Mitteleuropa. Das Projektgebiet, das weitgehend mit dem Naturschutzgebiet identisch ist, enthält alle landschaftstypischen Lebensräume wie Heiden, Sandmagerrasen, Heidebäche, Moore, naturnahe Eichen-Birken- und Buchenwälder sowie Hutewälder. Zahlreiche Rote Liste-Arten wie Raubwürger, Schwarzstorch, Heidelerche, Ziegenmelker, Schwarzkehlchen, Wendehals sowie Kreuzotter und Schlingnatter sind hier beheimatet. Darüber hinaus beherbergt die Lüneburger Heide die zweitgrößte Flachlandpopulation des Birkhuhns in der Deutschland. Dies alles zusammen verleiht dem Gebiet eine bundesweite Bedeutung für den Naturschutz.

Um die wertvollen Lebensräume langfristig zu erhalten und gestörte Bereiche naturnah zu entwickeln, wurden im Rahmen des Bundesprojektes in den vergangenen Jahren insgesamt 1523 ha Flächen erworben und 932 ha Flächen angepachtet. Darüber hinaus wurden umfangreiche Maßnahmen zur Entwicklung von Lebensräumen durchgeführt.

Heide-Landschaften bedürfen zu ihrer Erhaltung der kontinuierlichen Bewirtschaftung oder Pflege durch den Menschen. Da die traditionelle Heidebauernwirtschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts an Bedeutung verlor und aufgegeben wurde, wurden die heidetypischen Pflanzen wie das Heidekraut (Calluna vulgaris) zunehmend durch andere Arten verdrängt. Große Heideflächen wurden zudem aufgeforstet. Um die heidetypischen Pflanzen zu erhalten und zu fördern, werden daher Pflegemaßnahmen wie Schoppern und Plaggen, welche die alte Heidebauernwirtschaft imitieren, durchgeführt. Darüber hinaus wurden im Rahmen des Bundesprojektes standortfremde Aufforstungen und Gehölze entfernt, um die Heiden wieder auszuweiten und untereinander zu vernetzen. "Insgesamt konnte so die Heidefläche mit vielen speziell daran angepassten Arten um 2200 ha ausgeweitet und insgesamt auf 5200 ha vergrößert werden. Die bundesweit bedeutende Population des Birkhuhns konnte stabilisiert werden. Das ist ein großer Erfolg", sagte BfN-Präsident Vogtmann.

Die Beweidung mit Heidschnucken ist das wichtigste Pflegeverfahren in der Lüneburger Heide. Um diese Pflege langfristig sicherzustellen, wurden im Rahmen des Projektes neue Schafherden aufgebaut und ein neuer Schafstall errichtet. Der Projektträger, der Verein Naturschutzpark, betreibt einen eigenen Landschaftspflegehof, der die Beweidung in der Lüneburger Heide mit derzeit sechs Schafherden durchführt.

In den entwässerten Mooren wurden Entwässerungsgräben verschlossen und Gehölze beseitigt, um wieder landschaftstypische offene Moorflächen und einen intakten Wasserhaushalt zu schaffen.

In einigen Heidebächen wurden Wehre und andere Bauwerke zurückgebaut und so die Durchgängigkeit der Fließgewässer für Fische, Muscheln und Krebse wiederhergestellt. Verrohrte, eingetiefte und begradigte Bachabschnitte wurden renaturiert. Die Heidebäche sollen in weiten Teilen der eigendynamischen Entwicklung überlassen werden. Die Bachtäler werden teilweise durch extensive Wiesen- und Weidenutzung offen gehalten. 2003 wurden im Radebachtal und im Tal der Schmalen Aue so genannte "halboffene Weidelandschaften" eingerichtet, in denen Rinder und Pferde alter robuster Haustierrassen ganzjährig weiden. "Die Bachtäler sind wichtige Bereiche für die Rückhaltung und Speicherung von Wasser und Nährstoffen", so Prof. Vogtmann.

Für das Projekt "Lüneburger Heide", das vom Bundesamt für Naturschutz fachlich betreut wird, wurden von 1991 bis 2004 rund 15 Mio. Euro bereitgestellt, davon 11 Mio. Euro aus Mitteln des Bundesumweltministeriums. Der Verein Naturschutzpark als Projektträger war mit ca. 1,6 Mio. Euro und das Land Niedersachsen mit rund 2,4 Mio. Euro an den Gesamtkosten beteiligt.

Hintergrund

Das Projekt "Lüneburger Heide" ist eines von 63 Vorhaben, die im Rahmen des Bundesprogramms zur Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung gefördert wurden bzw. werden. 31 Projekte sind bereits abgeschlossen und 32 Projekte befinden sich derzeit in der Durchführung.

Das Bundesförderprogramm existiert seit 1979. Es soll dazu beitragen, den hohen Rang großflächiger naturnaher Landschaften national hervorzuheben und international zu dokumentieren, dabei die Bemühungen der Länder auf dem Gebiet des Naturschutzes unterstützen und so die Biodiversität in Deutschland für künftige Generationen erhalten. Es handelt sich dabei um den größten Naturschutz-Fördertitel in Deutschland mit einem jährlichen Etat von aktuell 15 Mio. €. Insgesamt wurden seit 1979 ca. 300 Mio. € Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt. Betreut werden die Projekte durch das Bundesamt für Naturschutz in Bonn.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie