Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzgroßprojekt "Lüneburger Heide" erfolgreich abgeschlossen

02.09.2005


Vogtmann: "Lüneburger Heide ist ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der biologischen Vielfalt"



Das Naturschutzgroßprojekt des Bundes "Lüneburger Heide" konnte nach gut 14 Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Diesen Erfolg feiert der Verein Naturschutzpark mit einem Hoffest am 04. September 2005 auf dem Landschaftspflegehof Tütsberg mitten in der Heide und zur Hochphase der Heideblüte. "Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland. Es ist auch ein Beispiel dafür, dass Naturschutz besonders erfolgreich ist, wenn ihn wie hier viele Menschen vor Ort unterstützen," sagte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).



Die Lüneburger Heide ist das größte Heide-Naturschutzgebiet Mitteleuropas. Dort ist eine durch die Heidebauernwirtschaft der letzten Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft erhalten geblieben. Dieses Gebiet ist in dieser Ausdehnung und Lebensraumausstattung einzigartig in ganz Mitteleuropa. Das Projektgebiet, das weitgehend mit dem Naturschutzgebiet identisch ist, enthält alle landschaftstypischen Lebensräume wie Heiden, Sandmagerrasen, Heidebäche, Moore, naturnahe Eichen-Birken- und Buchenwälder sowie Hutewälder. Zahlreiche Rote Liste-Arten wie Raubwürger, Schwarzstorch, Heidelerche, Ziegenmelker, Schwarzkehlchen, Wendehals sowie Kreuzotter und Schlingnatter sind hier beheimatet. Darüber hinaus beherbergt die Lüneburger Heide die zweitgrößte Flachlandpopulation des Birkhuhns in der Deutschland. Dies alles zusammen verleiht dem Gebiet eine bundesweite Bedeutung für den Naturschutz.

Um die wertvollen Lebensräume langfristig zu erhalten und gestörte Bereiche naturnah zu entwickeln, wurden im Rahmen des Bundesprojektes in den vergangenen Jahren insgesamt 1523 ha Flächen erworben und 932 ha Flächen angepachtet. Darüber hinaus wurden umfangreiche Maßnahmen zur Entwicklung von Lebensräumen durchgeführt.

Heide-Landschaften bedürfen zu ihrer Erhaltung der kontinuierlichen Bewirtschaftung oder Pflege durch den Menschen. Da die traditionelle Heidebauernwirtschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts an Bedeutung verlor und aufgegeben wurde, wurden die heidetypischen Pflanzen wie das Heidekraut (Calluna vulgaris) zunehmend durch andere Arten verdrängt. Große Heideflächen wurden zudem aufgeforstet. Um die heidetypischen Pflanzen zu erhalten und zu fördern, werden daher Pflegemaßnahmen wie Schoppern und Plaggen, welche die alte Heidebauernwirtschaft imitieren, durchgeführt. Darüber hinaus wurden im Rahmen des Bundesprojektes standortfremde Aufforstungen und Gehölze entfernt, um die Heiden wieder auszuweiten und untereinander zu vernetzen. "Insgesamt konnte so die Heidefläche mit vielen speziell daran angepassten Arten um 2200 ha ausgeweitet und insgesamt auf 5200 ha vergrößert werden. Die bundesweit bedeutende Population des Birkhuhns konnte stabilisiert werden. Das ist ein großer Erfolg", sagte BfN-Präsident Vogtmann.

Die Beweidung mit Heidschnucken ist das wichtigste Pflegeverfahren in der Lüneburger Heide. Um diese Pflege langfristig sicherzustellen, wurden im Rahmen des Projektes neue Schafherden aufgebaut und ein neuer Schafstall errichtet. Der Projektträger, der Verein Naturschutzpark, betreibt einen eigenen Landschaftspflegehof, der die Beweidung in der Lüneburger Heide mit derzeit sechs Schafherden durchführt.

In den entwässerten Mooren wurden Entwässerungsgräben verschlossen und Gehölze beseitigt, um wieder landschaftstypische offene Moorflächen und einen intakten Wasserhaushalt zu schaffen.

In einigen Heidebächen wurden Wehre und andere Bauwerke zurückgebaut und so die Durchgängigkeit der Fließgewässer für Fische, Muscheln und Krebse wiederhergestellt. Verrohrte, eingetiefte und begradigte Bachabschnitte wurden renaturiert. Die Heidebäche sollen in weiten Teilen der eigendynamischen Entwicklung überlassen werden. Die Bachtäler werden teilweise durch extensive Wiesen- und Weidenutzung offen gehalten. 2003 wurden im Radebachtal und im Tal der Schmalen Aue so genannte "halboffene Weidelandschaften" eingerichtet, in denen Rinder und Pferde alter robuster Haustierrassen ganzjährig weiden. "Die Bachtäler sind wichtige Bereiche für die Rückhaltung und Speicherung von Wasser und Nährstoffen", so Prof. Vogtmann.

Für das Projekt "Lüneburger Heide", das vom Bundesamt für Naturschutz fachlich betreut wird, wurden von 1991 bis 2004 rund 15 Mio. Euro bereitgestellt, davon 11 Mio. Euro aus Mitteln des Bundesumweltministeriums. Der Verein Naturschutzpark als Projektträger war mit ca. 1,6 Mio. Euro und das Land Niedersachsen mit rund 2,4 Mio. Euro an den Gesamtkosten beteiligt.

Hintergrund

Das Projekt "Lüneburger Heide" ist eines von 63 Vorhaben, die im Rahmen des Bundesprogramms zur Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung gefördert wurden bzw. werden. 31 Projekte sind bereits abgeschlossen und 32 Projekte befinden sich derzeit in der Durchführung.

Das Bundesförderprogramm existiert seit 1979. Es soll dazu beitragen, den hohen Rang großflächiger naturnaher Landschaften national hervorzuheben und international zu dokumentieren, dabei die Bemühungen der Länder auf dem Gebiet des Naturschutzes unterstützen und so die Biodiversität in Deutschland für künftige Generationen erhalten. Es handelt sich dabei um den größten Naturschutz-Fördertitel in Deutschland mit einem jährlichen Etat von aktuell 15 Mio. €. Insgesamt wurden seit 1979 ca. 300 Mio. € Bundesmittel für die Sicherung und Entwicklung bundesweit bedeutsamer Landschaftsausschnitte bereitgestellt. Betreut werden die Projekte durch das Bundesamt für Naturschutz in Bonn.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten