Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauer Nachweis der Wasserverschmutzung

29.08.2005


Systea hat einen Prototypen für ein neues, tragbares Instrument entwickelt, das für die frühzeitige Erkennung von bedenklichen Wasserverschmutzungsgraden genutzt werden kann.



Die Aufrechterhaltung der Wasserqualität stellt im 21. Jahrhundert eine weltweite Herausforderung dar. Mit dem Ziel, die Wasserverschmutzung mit einer höheren Genauigkeit auch an entfernteren Standorten nachzuweisen, wurde im Rahmen des SEWING-Projekts ein Prototyp entwickelt. Dieser nutzt einen CHEMFET-Sensor (Chemischer Feldeffekttransistor) zum Nachweis von anorganischen Ionen in den Wasserproben. Es können bis zu sieben Sensoren verwendet werden, um im Wasser befindliche Schadstoffe wie Nitrat oder Ammoniak nachzuweisen.



Der SEWING-Prototyp ist tragbar, damit er auch vor Ort im Feld angewendet werden kann. Die Sensoren, die Hydrauliksysteme, die Elektronik und andere interne Komponenten sind in einem IP-55-Gehäuse untergebracht, wodurch die Widerstandsfähigkeit gegenüber einer Vielzahl von ungünstigen Umweltbedingungen gewährleistet wird. Die Stromversorgung wird von einem externen 12V-Netzgerät übernommen. An der Frontplatte des Geräts sind ein elektronisches Display sowie eine Tastatur und ein Drucker angebracht. Ein RS-232-Anschluss ermöglicht die direkte Verbindung mit einem PC oder einem Datenlogger zur Datenerfassung.

Mithilfe der patentierten LFR-Technologie (Loop-Flow-Reaktor) sowie der patentierten Loop-Flow-Analytik (LFA) wird die gleichzeitige Messung von bis zu sieben verschiedenen Schadstoffen erleichtert. Im Prototyp sind außerdem eine Referenzelektrode und ein Temperatursensor integriert. Für den CHEMFET-Sensor sind zwei Konfigurationen möglich: er kann sowohl an der Vorderseite (FSC - front-side connected) als auch an der Rückseite (BSC - back-side connected) angeschlossen werden.

Systea, der für die Erstellung des Prototyps verantwortliche SEWING-Partner, hat Experimente mit einer Reihe von verschiedenen Komponenten ausgeführt, um das durch die CHEMFET-Sensoren erzeugte Signal verarbeiten zu können. Die optimale Lösung wurde erreicht, indem handelsübliche Analog-Digital- und Digital-Analog-Bauteile (A/D bzw. D/A) zur Messung des Senkenstroms von den Sensoren genutzt wurden.

Im SEWING-Prototyp können nicht nur sieben CHEMFET-Sensoren untergebracht werden, das Gerät kann vielmehr auch erweitert werden und bietet dann Platz für anderen Sensorenarten. Systea sucht nun nach Partnern, um den Prototyp zu einem marktreifen Produkt zu entwickeln.

Dr. Luca Sanfilippo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.systea.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung