Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Nutzung - eine neue Vision für den Schutz der Tierwelt

25.08.2005


o Internationales Ziel: Tierarten langfristig nutzen, ohne ihnen zu schaden


o BfN gibt Impulse für modernen Naturschutz

... mehr zu:
»BfN »BfN-Skripten »Fischerei »Tierart »Tierwelt

Jagd, Fischerei, Naturtourismus und die Haltung oder das Sammeln von Tieren - dies alles sind Formen der direkten Nutzung wild lebender Tiere. Wenn die Biologie der Arten und die Größe ihrer Bestände es erlauben, kann die Nutzung für die Tiere unschädlich sein. Die Gefahr liegt aber in einer Übernutzung, die zum Aussterben der Bestände führen kann. Dann sind die Tiere und die mit ihrer Nutzung verbundenen Einnahmequellen verloren. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) will für ein Gleichgewicht zwischen Schutz und Nutzung wild lebender Tiere sorgen.

Unter dem Motto der Nachhaltigkeit bemüht sich die Bundesregierung, den Umgang mit der Natur so zu gestalten, dass möglichst große Bevölkerungsteile einen Nutzen davon haben, gleichzeitig aber Tiere, Pflanzen und Ökosysteme langfristig erhalten bleiben. Mit diesem Ziel befindet sich Deutschland im Einklang mit der Rio-Konvention (1992), den Beschlüssen des Entwicklungsgip-fels von Johannesburg (2003) und anderen internationalen Vereinbarungen.


Die Möglichkeit, aus dem Vorkommen von Tierarten einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen, stärkt bei den Nutzern das Interesse, die Tiere zu erhalten. Dadurch bekommt der Naturschutz neue Partner. Trotzdem ist die Verallgemeinerung "use it or loose it" (Nutze es oder Du wirst es verlieren) falsch. Denn einerseits zielt der Naturschutz auf die Erhaltung aller Arten, von denen nur ein winziger Teil direkt genutzt werden. Andererseits sind manche Nutzungen auch nicht nachhaltig, sondern plündern die Natur aus. Nach wirtschaftlichen Maßstäben wäre das sogar klug, wenn der erzielte Gewinn eine höhere Verzinsung verspricht als eine langfristige pflegliche Nutzung. Solchen Raubbau will der Naturschutz verhindern.

Ein moderner Tierartenschutz schließt folglich die Nutzung der Tiere nicht aus, aber es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Beispielsweise muss man Kenntnis davon haben, wie viele Tierindividuen in einem Gebiet leben und welche davon entnommen werden können. Das herauszufinden ist oft schwierig. So wissen unsere Jäger bis heute nicht, wie viele Rehe und Wildschweine tatsächlich in Deutschland leben. Noch komplizierter ist es bei wandernden Tierarten: Wildgänse, die in Sibirien brüten und in Mitteleuropa überwintern werden von den Menschen überall bejagt. Da stellen sich die Fragen, wie viele Gänse es überhaupt sind und in welchen Ländern wie viele von ihnen geschossen werden dürfen, ohne die Vögel zu gefährden.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) bemüht sich seit vielen Jahren, die Nutzung unserer Tierwelt nachhaltig zu gestalten und hat entsprechende Kriterien für eine nachhaltige Entnahme von Tieren aus der Natur erarbeitet. In Deutschland wird eine notwendige Modernisierung der Jagdgesetzgebung diskutiert, ebenso müsste sich die Fischerei bereit erklären, Kormorane und Schutzgebiete zu akzeptieren. Seit Jahren macht das BfN entsprechende Vorschläge, aber die Interessenvertreter der Naturnutzer, die Kriterien für eine nachhaltige Entnahme von Tieren aus der Natur noch vor fünf Jahren zugestimmt hatten, drücken sich bis heute vor der Umsetzung.

International stellt der Handel mit gefährdeten Arten nach wie vor ein großes Aufgabenfeld dar. Das BfN kontrolliert nicht nur die Importe von Tieren nach Deutschland, sondern es wirkt auch an den Brüsseler Entscheidungen über Handelsverbote für die EU mit. Die aktuellen Bestimmungen zur Einfuhr von geschützten Arten in die EU sind auf der BfN-Homepage zu finden (Online-Dienst ZEET).

Vertiefende Informationsquellen:
BfN (Hrsg., 2004): Daten zur Natur 2004.
Kap. 2.6: Fischerei, S.49-56; Kap. 2.7: Jagd, S.57-58; Kap. 2.11: Tourismus, S.91-93; Kap. 15.1.1: Übereinkommen über die Biologische Vielfalt, S.334-342; Kap. 15.1.2: Washingtoner Artenschutzüberein¬kommen, S.342-344.

Grimm, U. et al. (2000): Nachhaltige konsumtive Nutzung von Wildtieren. Dokumentation zum gleichnami-gen Workshop. BfN-Skripten 18.

Grimm, U. et al. (2001): Nachhaltige konsumtive Nutzung von Wildtieren. Dokumentation zum gleichnami-gen 2. Workshop. BfN-Skripten 36.

Große, C. et al. (2001): Trophäenjagd auf gefährdete Arten im Ausland. BfN-Skripten 40.

Haupt, H. et al. (2001): Vorschläge zur Änderung der Liste der jagdbaren Tierarten in Deutschland. Natur und Landschaft 76, S.332-334.

Hinweis:
Ab dem 23.August beginnt die "Woche des Tierartenschutzes" im BfN. Jeden Tag werden interessierten Pressevertretern Informationen rund um den zoologischen Artenschutz zur Verfügung gestellt. Folgende Themen werden u.a. angesprochen: "Die Rechte der wilden Tiere", "Erfolge im Artenschutz", "Schutz wandernder Tierarten", "Nachhaltige Nutzung von Tieren". Fotos auf Anfrage erhältlich.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de/08/zeet/zeet.htm
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN BfN-Skripten Fischerei Tierart Tierwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie