Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Nutzung - eine neue Vision für den Schutz der Tierwelt

25.08.2005


o Internationales Ziel: Tierarten langfristig nutzen, ohne ihnen zu schaden


o BfN gibt Impulse für modernen Naturschutz

... mehr zu:
»BfN »BfN-Skripten »Fischerei »Tierart »Tierwelt

Jagd, Fischerei, Naturtourismus und die Haltung oder das Sammeln von Tieren - dies alles sind Formen der direkten Nutzung wild lebender Tiere. Wenn die Biologie der Arten und die Größe ihrer Bestände es erlauben, kann die Nutzung für die Tiere unschädlich sein. Die Gefahr liegt aber in einer Übernutzung, die zum Aussterben der Bestände führen kann. Dann sind die Tiere und die mit ihrer Nutzung verbundenen Einnahmequellen verloren. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) will für ein Gleichgewicht zwischen Schutz und Nutzung wild lebender Tiere sorgen.

Unter dem Motto der Nachhaltigkeit bemüht sich die Bundesregierung, den Umgang mit der Natur so zu gestalten, dass möglichst große Bevölkerungsteile einen Nutzen davon haben, gleichzeitig aber Tiere, Pflanzen und Ökosysteme langfristig erhalten bleiben. Mit diesem Ziel befindet sich Deutschland im Einklang mit der Rio-Konvention (1992), den Beschlüssen des Entwicklungsgip-fels von Johannesburg (2003) und anderen internationalen Vereinbarungen.


Die Möglichkeit, aus dem Vorkommen von Tierarten einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen, stärkt bei den Nutzern das Interesse, die Tiere zu erhalten. Dadurch bekommt der Naturschutz neue Partner. Trotzdem ist die Verallgemeinerung "use it or loose it" (Nutze es oder Du wirst es verlieren) falsch. Denn einerseits zielt der Naturschutz auf die Erhaltung aller Arten, von denen nur ein winziger Teil direkt genutzt werden. Andererseits sind manche Nutzungen auch nicht nachhaltig, sondern plündern die Natur aus. Nach wirtschaftlichen Maßstäben wäre das sogar klug, wenn der erzielte Gewinn eine höhere Verzinsung verspricht als eine langfristige pflegliche Nutzung. Solchen Raubbau will der Naturschutz verhindern.

Ein moderner Tierartenschutz schließt folglich die Nutzung der Tiere nicht aus, aber es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Beispielsweise muss man Kenntnis davon haben, wie viele Tierindividuen in einem Gebiet leben und welche davon entnommen werden können. Das herauszufinden ist oft schwierig. So wissen unsere Jäger bis heute nicht, wie viele Rehe und Wildschweine tatsächlich in Deutschland leben. Noch komplizierter ist es bei wandernden Tierarten: Wildgänse, die in Sibirien brüten und in Mitteleuropa überwintern werden von den Menschen überall bejagt. Da stellen sich die Fragen, wie viele Gänse es überhaupt sind und in welchen Ländern wie viele von ihnen geschossen werden dürfen, ohne die Vögel zu gefährden.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) bemüht sich seit vielen Jahren, die Nutzung unserer Tierwelt nachhaltig zu gestalten und hat entsprechende Kriterien für eine nachhaltige Entnahme von Tieren aus der Natur erarbeitet. In Deutschland wird eine notwendige Modernisierung der Jagdgesetzgebung diskutiert, ebenso müsste sich die Fischerei bereit erklären, Kormorane und Schutzgebiete zu akzeptieren. Seit Jahren macht das BfN entsprechende Vorschläge, aber die Interessenvertreter der Naturnutzer, die Kriterien für eine nachhaltige Entnahme von Tieren aus der Natur noch vor fünf Jahren zugestimmt hatten, drücken sich bis heute vor der Umsetzung.

International stellt der Handel mit gefährdeten Arten nach wie vor ein großes Aufgabenfeld dar. Das BfN kontrolliert nicht nur die Importe von Tieren nach Deutschland, sondern es wirkt auch an den Brüsseler Entscheidungen über Handelsverbote für die EU mit. Die aktuellen Bestimmungen zur Einfuhr von geschützten Arten in die EU sind auf der BfN-Homepage zu finden (Online-Dienst ZEET).

Vertiefende Informationsquellen:
BfN (Hrsg., 2004): Daten zur Natur 2004.
Kap. 2.6: Fischerei, S.49-56; Kap. 2.7: Jagd, S.57-58; Kap. 2.11: Tourismus, S.91-93; Kap. 15.1.1: Übereinkommen über die Biologische Vielfalt, S.334-342; Kap. 15.1.2: Washingtoner Artenschutzüberein¬kommen, S.342-344.

Grimm, U. et al. (2000): Nachhaltige konsumtive Nutzung von Wildtieren. Dokumentation zum gleichnami-gen Workshop. BfN-Skripten 18.

Grimm, U. et al. (2001): Nachhaltige konsumtive Nutzung von Wildtieren. Dokumentation zum gleichnami-gen 2. Workshop. BfN-Skripten 36.

Große, C. et al. (2001): Trophäenjagd auf gefährdete Arten im Ausland. BfN-Skripten 40.

Haupt, H. et al. (2001): Vorschläge zur Änderung der Liste der jagdbaren Tierarten in Deutschland. Natur und Landschaft 76, S.332-334.

Hinweis:
Ab dem 23.August beginnt die "Woche des Tierartenschutzes" im BfN. Jeden Tag werden interessierten Pressevertretern Informationen rund um den zoologischen Artenschutz zur Verfügung gestellt. Folgende Themen werden u.a. angesprochen: "Die Rechte der wilden Tiere", "Erfolge im Artenschutz", "Schutz wandernder Tierarten", "Nachhaltige Nutzung von Tieren". Fotos auf Anfrage erhältlich.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de/08/zeet/zeet.htm
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN BfN-Skripten Fischerei Tierart Tierwelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie