Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden 200 unbekannte Pflanzen in Kamerun

22.08.2005


Zehn Jahre Forschung bringt große Geheimnisse ans Licht

... mehr zu:
»Conservation

Ein Forscherteam des Royal Botanical Gardens in Kew/Surrey hat mehr als 200 bisher unbekannte Pflanzen in Kamerun entdeckt. Neben spektakulären Orchideen und einer bisher unbekannten Verwandten der Feige, konnten die Wissenschaftler auch neue Kaffeearten finden. Die Arbeit hat bereits unmittelbare Folgen für die Region: Schutzzonen wurden bereits errichtet, um die wertvolle Flora zu erhalten.

Nach angaben der Wissenschaftler ist die Biodiversität in der Region um Kupe-Bakossi, etwa 100 Kilometer nördlich der Stadt Douala, das artenreichste Gebiet im tropischen Afrika. Organisationen wie das Cameroon National Herbarium, Conservation and Research for Endangered Species (CRES) und die Darwin Initiative der britischen Regierung haben mehr als zehn Jahre mit der Untersuchung der Pflanzen zugebracht.


"Das ist die artenreichste Region Afrikas, die je untersucht wurde", meint Projektkoordinator Ben Pollard vom Kews Conservation Projekt. Seit 1995 untersuchen die Forscher gemeinsam mit der Umweltorganisation Earthwatch diese Region. Insgesamt haben sie 2.440 Pflanzen entdeckt, jede zehnte davon, war bisher unbekannt. Die bisher unentdeckten Pflanzen sind aber keinesfalls alle so klein wie Macropodiella pellucida, die gerade auf den Fingernagel passt: "Einige der Bäume erreichen Höhen von 45 Metern und mehr", so Pollard. Spektakulär sind auch einige der 187 gefunden Orchideenspezies.

In der Region von Kupe-Bakossi liegen die beiden erloschenen Vulkane Mwanenguba und Edib, dazwischen erstrecken sich Grasländer und einige der niederschlagreichsten Wälder Afrikas. Die so genannten "Inselberge", das sind Gesteinsformationen, die wie Inseln aus dem Dickicht des Regenwaldes herausragen, waren auch Vorbild des Romans "The Lost World" von Arthur Conan Doyle. In diesem beschreibt der Autor die unzugängliche Region in der sogar Dinosaurier ohne Störung überlebt haben.

Mehr als 200 Pflanzenarten in der Region von Kupe-Bakossi sind bereits vom Aussterben bedroht. Menschliche Aktivitäten wie Monokulturen von Bananen und Kautschuk breiten sich immer weiter aus. "Monokulturen sind die größte Gefahr für tropische Böden", so James Leary vom Department of Tropical Plant and Soil Systems von der University of Hawaii in einem Gespräch mit pressetext. "Tropische Böden bieten zwar die Vorteile ganzjähriger Bebauung, sie sind aber viel eher der Bodenerosion ausgeliefert als jene der gemäßigten Zonen." Zusätzlich zum Bodenverlust durch Erosion treten außerdem wesentlich stärkere Belastungen durch Kunstdünger und Pestizide auf. Wie groß der Nutzen aus den Urwäldern tatsächlich ist, zeigt seit mehreren Jahren der madagassische Forscher Nat Quansah auf: "Allein auf der Insel Madagaskar ist erst ein Prozent der insgesamt auf 15.000 geschätzten heimischen Pflanzen beschrieben", so der Goldman-Environmental Preisträger. Nach Schätzungen des Ethnobotanikers Michael Heinrich vom Center for Pharmacognoscy and Phytotherapy in London, wird weltweit jede zwölfte Pflanze als Arzneimittel genutzt. Für Quansah ist eines dabei sicher: Pflanzen können die Krankheiten der Welt heilen. Problematisch ist nur, dass viele für immer verschwinden, ehe sie erforscht werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rbgkew.org.uk
http://cres.sandiegozoo.org

Weitere Berichte zu: Conservation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau