Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamster und Fledermäuse pochen auf ihre Rechte

22.08.2005


Gesetzlicher Tierartenschutz erhält Erholungsgebiete und schützt Arbeitsplätze



Die in Deutschland wild lebenden Tiere haben verbriefte Rechte. Nationale und internationale Gesetze und Verordnungen schützen die Arten vor der Zerstörung ihrer Lebensräume und Verstecke, vor Verfolgungen oder einem Schicksal im Käfig. Viele Zoologen arbeiten inzwischen als Anwälte der wilden Tiere und sorgen für eine angemessene Berücksichtigung der Artenschutzbelange bei der wirtschaftlichen und landschaftlichen Entwick-lung Deutschlands. Durch vorausschauendes Planen und Handeln konnten wichtige Naturgebiete erhalten werden, in denen sich auch die Menschen erholen können. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) unterstützt diese Entwicklungen durch umfassende Informationsangebote.



Die Rechtsgrundlagen des Artenschutzes sind in Europa weitgehend vereinheitlicht. In allen EU-Staaten gelten die Vogelschutzrichtlinie, die FFH-Richtlinie und das Washingtoner Artenschutzab-kommen CITES. Diese Regelwerke geben vor, welche Arten in Europa besonders geschützt werden und welche Maßnahmen jeweils zu ihrem Schutz ergriffen werden sollen. Dazu gehören die Ausweisung besonderer Schutzgebiete für Tiere, spezielle Fangverbote sowie Beschränkun-gen des Handels mit lebenden oder toten Tieren. Außerdem tragen gesetzliche Vorgaben für die Landschaftsplanung zur Erhaltung der Tiere bei. So ist sicher gestellt, dass beispielsweise Seeadler und Luchs in Estland und Polen denselben Schutz genießen wie in Deutschland und Frankreich. Alle in Deutschland geschützten Tierarten sind in der BfN-Datenbank WISIA im Internet zu finden.

Das Ziel der gesetzlichen Vorgaben ist stets das langfristige Überleben der Tierarten. Sie sollen nicht durch willkürliche oder unkontrollierte Eingriffe in ihre Bestände gefährdet werden. Bestimmte Ausnahmen oder sogar eine nachhaltige Nutzung sind aber erlaubt, sofern die Art dies verträgt. Das BfN hat Vorschläge und Kriterien für die nachhaltige Nutzung von wild lebenden Tierarten zur Diskussion gestellt. Sie umfassen beispielsweise die in Deutschland jagdbaren Arten, die Trophäenjagd im Ausland und die Weiterentwicklung des CITES-Abkommens. Welche geschütz-ten Tiere in Deutschland gehandelt werden dürfen, kann in der BfN-Datenbank ZEET im Internet nachgesehen werden.

Die natürlichen Lebensräume der Tierarten werden einerseits in ausgewählten Schutzgebieten erhalten, z.B. in Naturschutzgebieten und Nationalparken. Andererseits werden wichtige Gebiete und Flächen im Rahmen der Landschaftsplanung erhalten. Wenn zum Beispiel eine Straße gebaut oder ein Gewerbegebiet ausgewiesen werden soll, dann kartieren Zoologen die dort vorkommen-den Tiere und machen Vorschläge, wie der Tierartenschutz und das Bauvorhaben miteinander in Einklang gebracht werden können. In den meisten Fällen sind Lösungen zu finden. Wenn jedoch der Bauträger die Rechte geschützter Tiere übergeht, können später Probleme mit dem Natur-schutz entstehen und teure Nachbesserungen notwendig werden. Einige öffentlich ausgetragene Problemfälle, die z.B. Feldhamster, Mopsfledermaus, Wachtelkönig und Mittelspecht betreffen, zeugen davon. Zur Verbesserung und Vereinheitlichung des Tierartenschutzes in der Land-schaftsplanung hat das BfN Standards und Referenzwerke erstellt. Sie sind eine wichtige Grundlage für die Arbeit der zoologischen Gutachter, die in Deutschland eine eigene Wirtschafts-branche bilden.

Die Bestandszunahmen von Greifvögeln, Fledermäusen und vielen anderen Tierarten zeigen, dass ihr gesetzlicher Schutz wirkungsvoll ist. Die Erhaltung einer artenreichen Tierwelt ist auch in Deutschland notwendig und möglich, ohne dass wirtschaftliche Belange dadurch behindert werden. Voraussetzung für eine angemessene und zügige Umsetzung des Artenschutzrechts sind zoologische Experten in den Naturschutzbehörden, Planungsämtern und Gutachterbüros. Durch diese Verknüpfung erzeugen viele für den Tierartenschutz ausgegebene Gelder nicht nur mehr Natur in Deutschland, sondern auch Arbeitsplätze für Fachleute. Deren Kenntnisse tragen wesentlich dazu bei, dass wirtschaftliche Projekte entwickelt oder umgesetzt werden können, ohne dass die Arten dabei zu kurz kommen.

Vertiefende Informationsquellen:
BfN (Hrsg., 2004): Daten zur Natur 2004.
Kap. 3.1.1: Bestand Fauna, S. 100-107; Kap. 3.2.1: Gefärdung Fauna, S. 116-126; Kap. 7: Artenschutz, S.166-188; Kap. 8.1: Schutzgebiete nach nationalem Recht, S.197-218; Kap. 8.2: Schutzgebiete nach EG-Recht - Natura 2000, S. 219-233; Kap. 10: Landschaftsplanung, naturschutzrechtliche Eingriffsregelung und FFH-Verträglichkeitsprüfung, S. 272-283; Kap. 15.1.2: Washingtoner Artenschutzübereinkommen, S.342-344.

Petersen, B. et al. (Bearb., 2003/2004): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 1: Pflanzen und Wirbellose, Band 2: Wirbeltiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69/1 und 69/2.

Hendrischke, O. & Wolf, R. (2004): Textsammlung Naturschutzrecht. Band 1: Europa- und Bundesrecht, Band 2: Landesrecht. BfN-Skripten 107a und 107b.

Große, C. et al. (2001): Trophäenjagd auf gefährdete Arten im Ausland. BfN-Skripten 40.

Haupt, H. et al. (2001): Vorschläge zur Änderung der Liste der jagdbaren Tierarten in Deutschland. Natur und Landschaft 76, S.332-334.

Internet: www.s2you.com/wisia
www.bfn.de/08/zeet/zeet.htm
www.bfn.de/03/030306.htm

Hinweis:
Ab dem 23.August beginnt die "Woche des Tierartenschutzes" im BfN. Jeden Tag werden interessierten Pressevertretern Informationen rund um den zoologischen Artenschutz zur Verfügung gestellt. Folgende Themen werden u.a. angesprochen: "Die Rechte der wilden Tiere", "Erfolge im Artenschutz", "Schutz wandernder Tierarten", "Nachhaltige Nutzung von Tieren". Fotos auf Anfrage erhältlich.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Artenschutz BfN Schutzgebiet Tierart Tierartenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie