Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruher Geographen und Geoökologen erforschen Auswirkungen von Feuer auf Ökosysteme

16.08.2005


Durch kontrollierte Feuerexperimente wie hier im mittleren Schwarzwald gewinnen Feuerökologen Erkenntnisse über die Auswirkungen von Vegetationsbränden auf Ökosysteme (Foto: C. Neff).


Experten befürchten ähnlich verheerende Waldbrände in Südwesteuropa wie im Dürresommer 2003


Mit den Auswirkungen von Feuer und Waldbränden auf natürliche Ökosysteme und Kulturlandschaften in verschiedenen Teilen der Erde beschäftigt sich ein Team von Wissenschaftlern am Institut für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe. Die Feuerexperten um Professor Manfred Meurer untersuchen vor allem die Folgen von Vegetationsfeuern für Planzendecke und Boden. Experimentelle Ansätze stehen dabei im Vordergrund. So haben die Wissenschaftler Feuerexperimente zum Beispiel auf der Kykladeninsel Naxos, in Benin und im Schwarzwald durchgeführt.

Seit April 2005 verstärkt der Mannheimer Geograph Dr. Christophe Neff die Feuerökologen der Universität Karlsruhe. Er widmet sich vor allem der geographisch-landschaftsökologischen Analyse von Waldbränden im westlichen Mittelmeerraum. Neff entwickelt daraus Waldbrandszenarien für ausgewählte Landschaftsräume und Regionen, die Prognosen über die Waldbrandgefahr und die wahrscheinliche Ausbreitung von Feuern erlauben. So hatte Neff schon im Mai dieses Jahres auf die großen Waldbrandgefahren in Frankreich, Spanien und Portugal hingewiesen. Der Wissenschaftler befürchtet, dass die Waldbrände in Südwesteuropa in diesem Sommer ähnlich verheerende Ausmaße erreichen könnten wie in den "Jahrhundertsommern" von 2003 und 1976. Im Hitze- und Dürresommer 2003 hatten die Flammen allein in Portugal rund 300.000 Hektar Wald vernichtet.


In vielen Regionen der Erde ist Feuer allerdings kein katastrophales, sondern ein natürliches und sogar "notwendiges" Ereignis: Regelmäßige Brände können die Verjüngung bestimmter Pflanzen fördern. Die langjährigen Forschungen von Neff und seinen Kollegen zeigen: Ein an die jeweiligen Umweltbedingungen angepasstes Feuermanagement, etwa das kontrollierte Abbrennen von Flächen, aber auch die Pflege der mediterranen Kulturlandschaft, würden das Risiko von katastrophalen Feuern, wie sie derzeit in Frankreich, Spanien und Portugal wüten, erheblich reduzieren - und dabei noch die Landschafts- und Biodiversität fördern.

In der Verwertung der Biomasse als Brenn- und Heizstoff, zum Beispiel in Form von Holzhackschnitzel oder Holzpellets bzw. als Grundlage für "biofuel", sieht Neff eine weitere Möglichkeit, die Waldbrandgefahren zu vermindern. Im Mittelmeerraum verbrennen jedes Jahr zehntausende Hektar Wald und Buschland. "Das Energiepotenzial dieser Biomasse, die sich ja faktisch ’in Luft auflöst’ und dabei noch Mensch und Landschaft gefährdet, ließe sich mittelfristig besser nutzen", so Neff. Der auf neue Rekordwerte gestiegene Rohölpreis könnte die wirtschaftliche Bedeutung der mediterranen Wald- und Buschlandschaften erhöhen. Neff ist sich sicher: Wenn die mediterranen Wälder einen wirtschaftlichen Wert haben, werden sie auch besser gemanagt werden - und es wird weit weniger katastrophale Waldbrände geben.

Am Institut für Geographie und Geoökologie der Universität Karlsruhe wird nicht nur über Waldbrände geforscht. Auch in der universitären Lehre wird die Rolle des Feuers als dynamisches Element der Landschaftsgestaltung verstärkt berücksichtigt. Im Juni 2005 untersuchten Karlsruher Studierende die Vegetationsregeneration auf der Waldbrandfläche Leuk-Albinen in der Schweiz, die durch ein großes Bergfeuer im August 2003 entstanden war. Im Oktober dieses Jahres werden sich die Teilnehmer der "Mittelmeerexkursion" mit den ökologischen Folgen der aktuellen Sommerwaldbrände und historischen Waldbrandereignissen in den mediterranen Pyrenäen befassen.

Die Feuerökologie ist eine relativ junge Wissenschaftsdisziplin, die sich seit den 1970er-Jahren herausgebildet hat. Sie erforscht die Rolle von Feuern in Wäldern, Buschländern und Savannen, aber auch die Kulturgeschichte und Bedeutung der traditionellen Anwendung von Feuer in der Landnutzung.

Unter der Themenstellung "Landschaftsökologische Bewertung und Raumrelevanz von Waldbränden und Vegetationsfeuern" werden deutschsprachige und internationale Feuerökologen ihre neuesten Forschungsergebnisse auf dem 55. Deutschen Geographentag vorstellen, der vom 1. bis zum 3. Oktober 2005 in Trier stattfindet. "GrenzWerte" lautet das Hauptmotto des Großkongresses, zu dem rund 1500 Teilnehmer aus vielen Ländern erwartet werden.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotag05.uni-trier.de
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Feuern Geograph Waldbrand Waldbrandgefahr Waldbränden Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten