Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabinett beschliesst „Wegweiser Nachhaltigkeit 2005“

10.08.2005


Deutschlands Strategien fuer die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt



Deutschlands Strategien fuer die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt hat heute das Bundeskabinett beschlossen und mit dem „Wegweiser Nachhaltigkeit 2005“ eine Zwischenbilanz der Nachhaltigkeitspolitik der Bundesregierung vorgelegt. „Konsequenter und durchdachter Umweltschutz ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt einer Politik, die ihrer Verantwortung fuer kuenftige Generationen gerecht wird“, sagte Bundesumweltminister Juergen Trittin.



Die Bundesregierung hatte im Jahr 2002 Nachhaltigkeit zum Leitbild ihrer Politik gemacht und eine Nachhaltigkeitsstrategie mit anspruchvollen Zielen verabschiedet. „Nachhaltigkeit heisst, dass wir die oekologischen, oekonomischen und sozialen Voraussetzungen und Konsequenzen bei unserer Politik mitdenken muessen; dabei ist die Begrenztheit der Ressourcen der entscheidende, weil limitierende Faktor“, so der Bundesumweltminister. Deutschland liegt heute, zusammen mit Japan, weltweit an der Spitze beim effizienten Einsatz von Rohstoffen. „Das ist kuenftig der entscheidende Faktor in einem globalen Wettbewerb, der bei Rohstoffen von wachsender Nachfrage bei einem begrenzten Angebot gepraegt ist“, sagte Trittin.

Die heute vorgelegte Zwischenbilanz bekraeftigt das Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 mindestens ein Fuenftel des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken. „Wir liegen heute bereits bei einem Anteil der Erneuerbaren von rund 11 Prozent. Wenn heute die CDU grossspurig beteuert, sie wolle diesen Anteil bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern, dann belegt das nur, dass sie bei den erneuerbaren Energien ueber den Status quo nicht hinaus will “, sagte der Bundesumweltminister. Die Integration dieser Stromerzeugung, insbesondere der Windenergie, in die bestehenden Netze beurteilt die Bundesregierung als technisch und wirtschaftlich machbar. „Jeder neue Oelpreisrekord, der boersentaeglich verkuendet wird, ist eine ernste Mahnung: Wir muessen jetzt den Schritt wagen und in eine neue Energieversorgung investieren“, betonte Trittin. Deutschland zeige, dass die Strategie der Energiewende machbar ist und sende damit weltweites Signal aus.

Ein unverzichtbarer Baustein der Strategie ist der Ausstieg aus der Atomkraft. „Die Bundesrepublik ist mit dem Energiewende endlich wieder attraktiv fuer Investitionen in neue Kraftwerke geworden. Nur so stossen wir die Erneuerung des deutschen Kraftwerkparkes und den Umbau hin zu einer nachhaltigeren Stromversorgung an“, sagte Trittin. In Deutschland werden seit Einfuehrung des Emissionshandels fuer rund 12 Milliarden Euro neue, hochmoderne fossile Kraftwerke in einer Kapazitaet von 15.000 Megawatt Leistung errichtet. Das entspricht der Leistung von rund 15 Atomkraftwerken; die Haelfte davon sind hocheffiziente Gaskraftwerke mit Wirkungsgraden ueber 60 Prozent. „Wer die Laufzeiten von veralteten Atomkraftwerken aus ideologischen Gruenden verlaengert, der macht den grossen Energieversorgern ein teures Wahlgeschenk. Teuer bezahlen muessen dies der Rest der Volkswirtschaft, von der Industrie bis zu den privaten Haushalten und nicht zuletzt die zukuenftigen Generationen“, so Tr!
ittin.

Laufzeitverlaengerungen von Atomkraftwerken wuerden die beherrschende Stellung der vier grossen Energieversorgungsunternehmen weiter zementieren und neue Investoren benachteiligen. Wirklicher Wettbewerb und die notwendigen Anpassungen an Infrastruktur und Erzeugungseinheiten wuerden verhindert – die Folge waere ein betraechtlicher Investitionsstau und ein Fadenriss in der Technologieentwicklung. „Die Strompreise wuerden steigen statt sinken, denn weniger Wettbewerb durch Privilegien fuer die vier grossen Energieversorger sorgt fuer hoehere Preise. Die vier Stromriesen haben ja auch mit brutaler Deutlichkeit klar gemacht, dass sie zwar Laufzeitverlaengerungen mitnehmen, aber nicht daran denken, ihre daraus resultierenden Extraprofite an Industrie und Verbraucher weiter zu geben“, sagte der Bundesumweltminister. „Und wer darauf noch zusaetzlich 2 Prozent Merkelsteuer aufschlagen will, der muss sich fragen lassen, wie ernst seine Ankuendigung zur Senkung der Strompreise wirklic!
h gemeint ist“, so Trittin weiter.

Den Abschied von veralteten Ideologien beschreibt der Nachhaltigkeitsbericht der Bundesregierung auch bei Konzepten zum Schutz der biologischen Vielfalt. „Wir wollen die Konfrontation zwischen „Schuetzen“ und „Nuetzen“ der Natur nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis ueberwinden“, sagte Trittin und nannte als Beispiel den Tourismus, der besonders auf eine intakte Natur und Umwelt angewiesen sei. „Fuer rund drei Viertel der Deutschen, die im eigenen Land Urlaub machen, ist das Naturerleben besonders wichtig“, so der Bundesumweltminister. Grosse Schutzgebiete sind gerade in strukturschwachen laendlichen Regionen wirtschaftlich von enormer Bedeutung, schaffen Arbeitsplaetze und Einkommen. Der Bundesumweltminister kuendigte eine gesonderte „nationale Strategie zu biologischen Vielfalt“ an, mit der dieser Gesichtpunkt vertieft werden soll. Ein Entwurf soll noch in diesem Monat vorgestellt werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Energiewende Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie