Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabinett beschliesst „Wegweiser Nachhaltigkeit 2005“

10.08.2005


Deutschlands Strategien fuer die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt



Deutschlands Strategien fuer die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt hat heute das Bundeskabinett beschlossen und mit dem „Wegweiser Nachhaltigkeit 2005“ eine Zwischenbilanz der Nachhaltigkeitspolitik der Bundesregierung vorgelegt. „Konsequenter und durchdachter Umweltschutz ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt einer Politik, die ihrer Verantwortung fuer kuenftige Generationen gerecht wird“, sagte Bundesumweltminister Juergen Trittin.



Die Bundesregierung hatte im Jahr 2002 Nachhaltigkeit zum Leitbild ihrer Politik gemacht und eine Nachhaltigkeitsstrategie mit anspruchvollen Zielen verabschiedet. „Nachhaltigkeit heisst, dass wir die oekologischen, oekonomischen und sozialen Voraussetzungen und Konsequenzen bei unserer Politik mitdenken muessen; dabei ist die Begrenztheit der Ressourcen der entscheidende, weil limitierende Faktor“, so der Bundesumweltminister. Deutschland liegt heute, zusammen mit Japan, weltweit an der Spitze beim effizienten Einsatz von Rohstoffen. „Das ist kuenftig der entscheidende Faktor in einem globalen Wettbewerb, der bei Rohstoffen von wachsender Nachfrage bei einem begrenzten Angebot gepraegt ist“, sagte Trittin.

Die heute vorgelegte Zwischenbilanz bekraeftigt das Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 mindestens ein Fuenftel des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken. „Wir liegen heute bereits bei einem Anteil der Erneuerbaren von rund 11 Prozent. Wenn heute die CDU grossspurig beteuert, sie wolle diesen Anteil bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern, dann belegt das nur, dass sie bei den erneuerbaren Energien ueber den Status quo nicht hinaus will “, sagte der Bundesumweltminister. Die Integration dieser Stromerzeugung, insbesondere der Windenergie, in die bestehenden Netze beurteilt die Bundesregierung als technisch und wirtschaftlich machbar. „Jeder neue Oelpreisrekord, der boersentaeglich verkuendet wird, ist eine ernste Mahnung: Wir muessen jetzt den Schritt wagen und in eine neue Energieversorgung investieren“, betonte Trittin. Deutschland zeige, dass die Strategie der Energiewende machbar ist und sende damit weltweites Signal aus.

Ein unverzichtbarer Baustein der Strategie ist der Ausstieg aus der Atomkraft. „Die Bundesrepublik ist mit dem Energiewende endlich wieder attraktiv fuer Investitionen in neue Kraftwerke geworden. Nur so stossen wir die Erneuerung des deutschen Kraftwerkparkes und den Umbau hin zu einer nachhaltigeren Stromversorgung an“, sagte Trittin. In Deutschland werden seit Einfuehrung des Emissionshandels fuer rund 12 Milliarden Euro neue, hochmoderne fossile Kraftwerke in einer Kapazitaet von 15.000 Megawatt Leistung errichtet. Das entspricht der Leistung von rund 15 Atomkraftwerken; die Haelfte davon sind hocheffiziente Gaskraftwerke mit Wirkungsgraden ueber 60 Prozent. „Wer die Laufzeiten von veralteten Atomkraftwerken aus ideologischen Gruenden verlaengert, der macht den grossen Energieversorgern ein teures Wahlgeschenk. Teuer bezahlen muessen dies der Rest der Volkswirtschaft, von der Industrie bis zu den privaten Haushalten und nicht zuletzt die zukuenftigen Generationen“, so Tr!
ittin.

Laufzeitverlaengerungen von Atomkraftwerken wuerden die beherrschende Stellung der vier grossen Energieversorgungsunternehmen weiter zementieren und neue Investoren benachteiligen. Wirklicher Wettbewerb und die notwendigen Anpassungen an Infrastruktur und Erzeugungseinheiten wuerden verhindert – die Folge waere ein betraechtlicher Investitionsstau und ein Fadenriss in der Technologieentwicklung. „Die Strompreise wuerden steigen statt sinken, denn weniger Wettbewerb durch Privilegien fuer die vier grossen Energieversorger sorgt fuer hoehere Preise. Die vier Stromriesen haben ja auch mit brutaler Deutlichkeit klar gemacht, dass sie zwar Laufzeitverlaengerungen mitnehmen, aber nicht daran denken, ihre daraus resultierenden Extraprofite an Industrie und Verbraucher weiter zu geben“, sagte der Bundesumweltminister. „Und wer darauf noch zusaetzlich 2 Prozent Merkelsteuer aufschlagen will, der muss sich fragen lassen, wie ernst seine Ankuendigung zur Senkung der Strompreise wirklic!
h gemeint ist“, so Trittin weiter.

Den Abschied von veralteten Ideologien beschreibt der Nachhaltigkeitsbericht der Bundesregierung auch bei Konzepten zum Schutz der biologischen Vielfalt. „Wir wollen die Konfrontation zwischen „Schuetzen“ und „Nuetzen“ der Natur nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis ueberwinden“, sagte Trittin und nannte als Beispiel den Tourismus, der besonders auf eine intakte Natur und Umwelt angewiesen sei. „Fuer rund drei Viertel der Deutschen, die im eigenen Land Urlaub machen, ist das Naturerleben besonders wichtig“, so der Bundesumweltminister. Grosse Schutzgebiete sind gerade in strukturschwachen laendlichen Regionen wirtschaftlich von enormer Bedeutung, schaffen Arbeitsplaetze und Einkommen. Der Bundesumweltminister kuendigte eine gesonderte „nationale Strategie zu biologischen Vielfalt“ an, mit der dieser Gesichtpunkt vertieft werden soll. Ein Entwurf soll noch in diesem Monat vorgestellt werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Energiewende Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie