Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendteams begeistert von lebendigen Einblicken in den Lebensraum Meer

04.08.2005


Begeistert vom lebendigen Einblick in die Meeresforschung an Bord eines Forschungsschiffes haben die ersten vier jungen Forscherteams im Rahmen des Jugendwettbewerbes "Forschen auf See" ihre jeweils einwöchige Expedition in der Nordsee beendet.



Nach Ansicht der begleitenden Wissenschaftler des veranstaltenden Hamburger Zentrums für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) war der Eifer der jungen Teams kaum zu bremsen. Beim Wettbewerb "Forschen auf See" entwickeln und realisieren Schülerteams unter fachlicher Anleitung erstmals ein selbst entworfenes Forschungsprojekt. Die teils anstrengende, aber unvergessliche Forschungsreise war für alle Beteiligten ein bleibendes Erlebnis. Besonders spannend fanden Schüler und Lehrer die Möglichkeit, gemeinsam alle Einblicke in die faszinierende Welt der Meere am großen Monitor im Schiffslabor direkt zu verfolgen.

... mehr zu:
»Anleitung »Einblick »Organismus


Unter der fachlichen Anleitung ihrer Wissenschaftspaten erforschten die Schülerteams jeweils fünf Tage lang die faszinierende Mikrowelt unter dem Mikroskop und verschafften sich einen Überblick über das lebendige Leben auf dem Meeresboden mit Live Bildern der Unterwasserkamera. Noch bis zum 5. August forschen und wohnen Schüler, ein betreuender Lehrer sowie ein Wissenschaftspate neben der Crew an Bord des einzigartigen Forschungs- und Medienschiffes ALDEBARAN, um wissenschaftlichen Nachwuchs für das größte und wichtigste Ökosystem auf dem Planeten Erde zu begeistern und zu gewinnen.

Zwei der Schülerprojekte konnten direkt mit Meeresforschungsprojekten der Universität kombiniert werden. So konnten die Schüler nicht nur ihr selbst entworfenes Meeresforschungsprojekt durchführen, sondern unmittelbar auch an einem richtigen Forschungsprojekt mitarbeiten. Schülerinnen des Hamburger Gymnasiums Heidberg haben an mehr als 15 Probestellen in der Elbe und Elbmündung in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg versucht herauszufinden, wie stark sich die Schadstofffracht der Elbe auf die Deutsche Bucht auswirkt.

Die Jungforscher des Gymnasiums Bergedorf waren zusammen mit einer Wissenschaftlerin des Max-Planck-Institutes für Limnologie in Plön im Nordfriesischen Wattenmeer unterwegs und haben im Flachwasserbereich nach unterschiedlichen Seegräsern gesucht, die immer stärker vom Aussterben bedroht sind. Zusammen mit der Wattenmeerstation List des Alfred Wegener Institutes in List auf Sylt versuchen sie die Hypothese zu untermauern, dass Schnecken wie Staubsauger die Seegräser von lästigem Aufwuchs freihalten.

Andere Jugendforschergruppen versuchten mit Forschungstauchern auf Helgoland herauszufinden, wie verschiedene Organismen in der teilweise sehr starken Strömung überleben können und wie die schleichende Klimaänderung es möglich macht, dass Organismen aus fremden Meeren sich nun auch in der Nordsee wohlfühlen und möglicherweise heimische Organismen verdrängen. Noch bis zum 5. August ist eine Schülergruppe in den Gewässern um Sylt unterwegs um einen Krimi im Meeresplankton nachzuspüren. Es geht um den Überlebenskampf einer mikroskopisch kleinen Kieselalge, die sich mit einer chemischen Keule gegen ein vielfach größeres Krebschen zur Wehr setzt. Im November stellen die Schülerteams ihre Ergebnisse einer Jury vor, die die besten Jungforscher auszeichnet.

Die breite Öffentlichkeit kann die Forschungs-Expeditionen der Jugendlichen dank der besonderen technischen Ausstattung der ALDEBARAN in Fernsehen und Radio und auf der Internetseite http://www.meereswettbewerb.de/ miterleben. Im kommenden Jahr wird der Wettbewerb im gesamten Bundesgebiet ausgeschrieben.

Kontakt:

Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW)
Bundesstr. 53
20146 Hamburg
Tel: 040 - 42838 - 4237

ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Deichstrasse 48-50, D-20459 Hamburg
Phone: +49 (0) 40 32 57 21 0 Fax: +49 (0) 40 32 57 21 21

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.aldebaran.org/
http://www.zmaw.de
http://www.meereswettbewerb. de

Weitere Berichte zu: Anleitung Einblick Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik