Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendteams begeistert von lebendigen Einblicken in den Lebensraum Meer

04.08.2005


Begeistert vom lebendigen Einblick in die Meeresforschung an Bord eines Forschungsschiffes haben die ersten vier jungen Forscherteams im Rahmen des Jugendwettbewerbes "Forschen auf See" ihre jeweils einwöchige Expedition in der Nordsee beendet.



Nach Ansicht der begleitenden Wissenschaftler des veranstaltenden Hamburger Zentrums für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) war der Eifer der jungen Teams kaum zu bremsen. Beim Wettbewerb "Forschen auf See" entwickeln und realisieren Schülerteams unter fachlicher Anleitung erstmals ein selbst entworfenes Forschungsprojekt. Die teils anstrengende, aber unvergessliche Forschungsreise war für alle Beteiligten ein bleibendes Erlebnis. Besonders spannend fanden Schüler und Lehrer die Möglichkeit, gemeinsam alle Einblicke in die faszinierende Welt der Meere am großen Monitor im Schiffslabor direkt zu verfolgen.

... mehr zu:
»Anleitung »Einblick »Organismus


Unter der fachlichen Anleitung ihrer Wissenschaftspaten erforschten die Schülerteams jeweils fünf Tage lang die faszinierende Mikrowelt unter dem Mikroskop und verschafften sich einen Überblick über das lebendige Leben auf dem Meeresboden mit Live Bildern der Unterwasserkamera. Noch bis zum 5. August forschen und wohnen Schüler, ein betreuender Lehrer sowie ein Wissenschaftspate neben der Crew an Bord des einzigartigen Forschungs- und Medienschiffes ALDEBARAN, um wissenschaftlichen Nachwuchs für das größte und wichtigste Ökosystem auf dem Planeten Erde zu begeistern und zu gewinnen.

Zwei der Schülerprojekte konnten direkt mit Meeresforschungsprojekten der Universität kombiniert werden. So konnten die Schüler nicht nur ihr selbst entworfenes Meeresforschungsprojekt durchführen, sondern unmittelbar auch an einem richtigen Forschungsprojekt mitarbeiten. Schülerinnen des Hamburger Gymnasiums Heidberg haben an mehr als 15 Probestellen in der Elbe und Elbmündung in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg versucht herauszufinden, wie stark sich die Schadstofffracht der Elbe auf die Deutsche Bucht auswirkt.

Die Jungforscher des Gymnasiums Bergedorf waren zusammen mit einer Wissenschaftlerin des Max-Planck-Institutes für Limnologie in Plön im Nordfriesischen Wattenmeer unterwegs und haben im Flachwasserbereich nach unterschiedlichen Seegräsern gesucht, die immer stärker vom Aussterben bedroht sind. Zusammen mit der Wattenmeerstation List des Alfred Wegener Institutes in List auf Sylt versuchen sie die Hypothese zu untermauern, dass Schnecken wie Staubsauger die Seegräser von lästigem Aufwuchs freihalten.

Andere Jugendforschergruppen versuchten mit Forschungstauchern auf Helgoland herauszufinden, wie verschiedene Organismen in der teilweise sehr starken Strömung überleben können und wie die schleichende Klimaänderung es möglich macht, dass Organismen aus fremden Meeren sich nun auch in der Nordsee wohlfühlen und möglicherweise heimische Organismen verdrängen. Noch bis zum 5. August ist eine Schülergruppe in den Gewässern um Sylt unterwegs um einen Krimi im Meeresplankton nachzuspüren. Es geht um den Überlebenskampf einer mikroskopisch kleinen Kieselalge, die sich mit einer chemischen Keule gegen ein vielfach größeres Krebschen zur Wehr setzt. Im November stellen die Schülerteams ihre Ergebnisse einer Jury vor, die die besten Jungforscher auszeichnet.

Die breite Öffentlichkeit kann die Forschungs-Expeditionen der Jugendlichen dank der besonderen technischen Ausstattung der ALDEBARAN in Fernsehen und Radio und auf der Internetseite http://www.meereswettbewerb.de/ miterleben. Im kommenden Jahr wird der Wettbewerb im gesamten Bundesgebiet ausgeschrieben.

Kontakt:

Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW)
Bundesstr. 53
20146 Hamburg
Tel: 040 - 42838 - 4237

ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Deichstrasse 48-50, D-20459 Hamburg
Phone: +49 (0) 40 32 57 21 0 Fax: +49 (0) 40 32 57 21 21

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.aldebaran.org/
http://www.zmaw.de
http://www.meereswettbewerb. de

Weitere Berichte zu: Anleitung Einblick Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz