Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederaufforstung Islands im vollen Gang

04.08.2005


Schafe haben Bodenerosion beschleunigt

... mehr zu:
»Bodenerosion »Island »Vegetation

Mit energischer Konsequenz arbeitet die Umweltbehörde Soil Conservation Service daran, die nordeuropäische Insel langsam wieder aufzuforsten. Was Schafsherden in jahrtausende langer Arbeit vollbracht haben - nämlich eine riesige Wüste zu hinterlassen - wollen die Ökologen langsam rückgängig machen, berichtet BBC-Online. Ein Drittel der Landfläche Islands ist Wüste. Damit ist dies das größte Wüstengebiet Europas.

Am Beispiel von Island kann man erkennen, wie Bioinvasoren die Landschaft nach und nach zerstört haben. Wikinger haben einst Schafe auf die grüne Insel gebracht. Die Tiere haben die üppige Vegetation komplett vernichtet, in dem sie alles gefressen haben. Regen, Wind und Wetter haben den Rest der Humusschicht weggeschwemmt - ein klassisches Beispiel für Bodenerosion. Der einzige Unterschied zur Sahara ist der, dass der Sand hier schwarz ist und sich die Insel in der subpolaren Klimazone befindet. 60 Prozent Islands war einmal grün, hört man in den traditionellen isländischen Sagen. "Das was in Island passiert ist, kann auch in jedem anderen Land passieren, wenn die Vegetation einfach zerstört wird", so Andres Arnalds, Direktor des Soil Conservation Service. Mit Hilfe von uralten Propellerflugzeugen von denen aus Düngeballen abgeworfen werden, soll die fortschreitende Bodenerosion nun gestoppt werden.


"Zu den Aktionen melden sich die Isländer freiwillig, da sie sich in irgendeiner Art und Weise schuldig fühlen", meint der Historiker Gudmundur Halfdanarsson. "Sie haben in den alten Sagen gelesen, dass es hier einmal Bäume gegeben hat." Erst 1884 wurde in der Hauptstadt Reykjavik der erste Baum gepflanzt und damit begonnen die Stadt etwas grüner zu machen. Die Bepflanzung im Inselinneren gestaltet sich auch wegen der großen Distanzen als schwierig. Umgekehrt meinen Kritiker wie Jon Geir Petursson von der Icelandic Forestry Association, lieben die Isländer ihre Ebenen und bekommen, wenn sie nach Schweden oder Finnland fahren in den Wäldern Platzangst. Die Bäume wachsen allerdings im kalten Klima nicht besonders schnell. "Es gibt einen lokalen Scherz, der das Wachstum gut beschreibt: Nach 100 Jahren kann man sich, sollte man sich im isländischen Wald verirren, die Orientierung ganz leicht wieder finden, in dem man einfach aufsteht", so Petursson.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.land.is/landbunadur/wglgr.nsf/key2/english2.html
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Bodenerosion Island Vegetation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit