Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegbereiter für ein grünes Europa

01.08.2005


Das Recycling von toxischen Abfällen zu hochwertigen Baustoffen könnte die Lösung für das Problem der Entsorgung von gefährlichen Chemikalien bieten.



Die Entsorgung toxischer Abfälle ist immer noch ein großes Problem der EU-Länder. Die Praxis, die Abfälle einfach in der Erde zu vergraben, wird seit langem kritisiert, da die Abfallstoffe ins Grundwasser versickern können, was zu einem erheblichen ökologischen Problem führt. Eine europäische Initiative versucht, für dieses Entsorgungsproblem eine Lösung zu finden. Hierfür konzentriert man sich auf die Plasma-Aufbereitung des Abfalls, um Baufliesen zu produzieren.

... mehr zu:
»Abfall »Abfälle »Entsorgung »Fliesen


Die Produktionsschritte der Fliesenherstellung beinhalten die Keimbildung und die Kristallisierung von ursprünglich enthaltenem Glas. Daraus werden dann die Fliesen gefertigt und eingefärbt. Im Keimbildungsprozess wurde mithilfe des Plasmabogenverfahrens aus dem toxischen Abfall eine Glasschlacke produziert. Die Keimbildungsrate der Kristalle wurde bei verschiedenen Temperaturen und Anheizgeschwindigkeiten bestimmt. Es wurde eine Differenzialthermoanalyse (DTA) durchgeführt.

Die während des Heizprozesses auftretenden Veränderungen der thermischen Energie wurden kontrolliert und die wichtigsten Mechanismen und Strukturen der Kristallisierung identifiziert. Außerdem zeigte sich, dass in der verbleibenden glasartigen Matrix verdichtete Kristalle eingeschlossen waren. Dies ist ein wichtiges Ergebnis im Hinblick auf das mögliche Recycling von Abfällen zur Produktion von so genannten Wastiles (Fliesen aus Abfällen -"tiles from waste").

Für die Weiterverarbeitung zu Fliesen wurde die Schlacke aus dem Plasma gemahlen und gesiebt. Danach wurde sie gepresst und thermisch aufbereitet, um die Wastiles zu produzieren. Eine der größten Schwierigkeiten stellte dabei die heterogene Beschaffenheit des Abfalls dar, der durch die Optimierung der Komponentenmischung entsprochen wurde. Auf Laborebene wurden bereits Prototypen aus verschiedenen Abfallsorten produziert. Die besten dieser Fliesen sind braun mit einer glatten, glänzenden Oberfläche. Die Fliesen wurden auf ihre physischen, mechanischen und laugenden Eigenschaften getestet und erwiesen sich mit Hinblick auf herkömmliche Fliesen als vergleichbar oder in einigen Fällen sogar hochwertiger.

Die Fliesen wurden mit handelsüblichen Pigmenten erfolgreich eingefärbt und in verschiedenen Formen und Farben produziert. Sie wurden in abgestuften Farbtönungen sowie in großen und kleinen Größen hergestellt. Die Fliesen entsprechen den Standards für Laugungseigenschaften der EPA (Environmental Protection Agency - Umweltschutzbehörde). Mit Hilfe weiterer Förderung kann diese außerordentliche Innovation Anwendung in der Keramikindustrie finden.

Jesus Maria Rincon | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ietcc.csic.es/

Weitere Berichte zu: Abfall Abfälle Entsorgung Fliesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops