Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flammschutzmittel in Seen entdeckt

27.07.2005


Konzentration an hormonaktiven Substanzen steigt rasant an



Ein Forscherteam der Schweizer ETH hat festgestellt, dass bromierte Flammschutzmittel zu einer immer größeren Umweltgefahr werden: In den Sedimenten des Greifensee etwa haben diese Substanzen seit 1980 markant zugenommen, wie Untersuchungen ergeben haben. Bromierte Flammschutzmittel sind zum Teil schwer abbaubar, manche von ihnen stehen auch im Verdacht, in Säugetieren wie Hormone zu wirken.



Das Forscherteam der Forschungsinstitution für Materialwissenschaften und Technologie des ETH-Bereichs (Empa) und des Wasserforschungsinstituts des ETH-Bereichs (Eawag) haben festgestellt, dass sich die Konzentration der Substanzen rund alle neun Jahre verdoppelt. Ein Ende der Entwicklung ist vorerst nicht abzusehen. "Wir haben aus den Sedimenten des Greifensees einen Kern entnommen, um das Umweltverhalten verschiedener problematischer Stoffe zu untersuchen", so Walter Giger, Experte für chemische Problemstoffe der Eawag.

Bromierte Flammschutzmittel werden seit 25 Jahren in vielen Produkten eingesetzt. Kunststoffe oder Textilien aber auch Polstermöbel, Baumaterialien oder Elektronikgeräte werden mit diesen Zusatzstoffen behandelt und sollen dadurch sicherer gemacht werden. Manche der Substanzen sind sehr langlebig und werden durch atmosphärische Prozesse über weite Distanzen verfrachtet. Abgelegene Bergseen sind ähnlich stark belastet wie die Gewässer des Mittellandes. Mit ihrem Verhalten erinnern die Flammschutzmittel stark an andere langlebige Problemstoffe. Es wird daher diskutiert, sie auf die Liste der "Persistent Organic Pollutants" (POP) zu setzen.

Die drei bromierten Brandschutzmittel, die untersucht wurden, unterscheiden sich in der Anzahl der Bromatome. "Die am häufigsten verwendete Substanz, Deca-BDE mit zehn Bromatomen, gilt als vergleichsweise unbedenklich. Die beiden verwandten Verbindungen Penta-BDE und Octa-BDE mit niedrigerem Bromgehalt stehen demgegenüber im Verdacht, hormonaktive Stoffe zu sein", so Martin Kohler von der Abteilung organische Chemie der Empa. Die beiden Verbindungen sind nicht nur langlebig und hormonaktiv, sondern reichern sich auch in der Nahrungskette an, erklärt Kohler. In der EU sind die Stoffe seit 2004 gänzlich verboten.

Allerdings stellten die Forscher einen ungebremsten Anstieg von Deca-BDE fest. Experimente mit Klärschlamm zeigen, dass unter sauerstofffreien Bedingungen ein Teil des Deca-BDE umgewandelt wird. "Es könnte sein, dass diese Abbauprodukte ebenfalls hormonaktiv sind", so Giger. Kohler schließt zudem nicht aus, dass auch in den Seesedimenten eine gewisse Umwandlung stattfindet. Denn die Zusammensetzung der bromierten Flammschutzmittel in den Sedimenten ist anders, als man dies auf Grund der industriell verwendeten Produkte erwarten würde. Unbekannt ist allerdings wie die Schadstoffe genau in die Umwelt gelangen, denn Untersuchungen an Fischen verliefen negativ.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch
http://www.eawag.ch

Weitere Berichte zu: Deca-BDE Flammschutzmittel Problemstoffe Sediment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten