Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senkung des Murenrisikos in Europa

26.07.2005


Muren können verheerende Folgen haben und wirtschaftliche Vorhaben sowie das Leben vieler Europäer ernsthaft gefährden. Die Minimierung der Gefahren, die von einem der tödlichsten Naturphänomene ausgehen, war Ziel des THARMIT-Projekts.



Muren sind schnelle, kraftvolle und oftmals heftige Wasser- und Schuttströme aus Erde, Pflanzen, Gestein und anderen Materialien. Sie können an unseren Ökosystemen und den von Menschen geschaffenen Bauwerken erhebliche Schäden anrichten. Die europäischen Alpen und andere Bergregionen sind besonders anfällig für Muren. Glücklicherweise können die während des EESD-Projekts THARMIT gewonnenen Kenntnisse dazu beitragen, die mit Muren verbundenen Risiken einzuschränken.

... mehr zu:
»Arbonne »Muren »Prozess


Das THARMIT-Projekt umfasste eine Reihe von Modellstudien, die sich auf die Strömungslehre von Muren richteten. Das vom Beratungsunternehmen Itasca erstellte FLAC-Modell (Fast Lagrangian Analysis of Continua) wurde genutzt, um die verschiedenen Auslöser von Muren zu untersuchen. Muren können durch natürliche geologische Prozesse wie zum Beispiel Erosion hervorgerufen werden. Aber auch das menschliche Eingreifen in die Natur, zum Beispiel Veränderungen der Bodennutzung, kann Muren auslösen. Die Entwicklung des lokalen Wasserspiegels spielt ebenso eine wichtige Rolle.

Die Bergregion von Arbonne in Südfrankreich wurde als Untersuchungsstandort ausgewählt. Die entwickelten Szenarien basierten auf einer Reihe von Auslösemechanismen, wobei das Modell Informationen über die Geschwindigkeit und die Richtung der Mure sowie über den Transport und die Ablagerung von Gesteinsmassen lieferte.

Neben der Modellierung der Auswirkungen von Muren bemühte man sich auch um die Bestimmung der meteorologischen Bedingungen, die Muren begünstigen. Für diesen Prozess waren drei Faktoren ausschlaggebend: der vorher existierende Sättigungsgrad des Bodens, die Niederschlagsmenge und die Niederschlagshäufigkeit. Wie zu erwarten war, ist es sehr wahrscheinlich, dass große Mengen Niederschlag in einem kurzen Zeitraum ein solches Naturereignis auslösen. Andere extreme Wettersituationen, wie zum Beispiel plötzliche Temperaturanstiege, die Schneemassen schmelzen lassen, wurden ebenso als Auslöser identifiziert.

Die während der Modellierübungen gewonnenen Kenntnisse werden zur Entwicklung von Risikoanalyse- und -managementprogrammen für Regionen wie Arbonne genutzt, in denen das Auftreten von Muren sehr wahrscheinlich ist. Es besteht Interesse an weiterer Unterstützung, um die Modellierung der Murgänge weiterhin zu verbessern.

Prof. Roger Cojean | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ensmp.fr

Weitere Berichte zu: Arbonne Muren Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik