Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmatechnologie zur Aufbereitung von Abfallgemischen

21.07.2005


Es wurde eine umweltfreundliche Plasmatechnologie zur effektiven gleichzeitigen Aufbereitung von anorganischen und organischen Abfallstoffen entwickelt.



Ascheabfälle aus medizinischer und industrieller Produktion gelten als potenziell toxisch, da sie mit Schwermetallen, Furanen und Dioxinen angereichert sind. Vor Inkrafttreten der Richtlinie 91/156/EEC wurden diese Abfallstoffe auf Deponien innerhalb der EU entsorgt, was ein hohes Risiko der Versickerung ins Grundwasser mit sich bringt. Eine weitere Klasse von gefährlichen Abfällen sind verseuchte Ölabfälle, Pestizide und gebrauchte Chemikalien, die normalerweise in Zwischenlagern entsorgt werden.



Alternativ dazu eignen sich diese toxischen Sonderabfälle potenziell sehr gut zur Herstellung von hochwertigen Baumaterialien, wenn sie mit geeigneten Verfahren aufbereitet werden. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen des Projekts WASTILE die Plasmatechnologie zur Aufbereitung von toxischen Verbrennungsrückständen und Gefahrenstoffen eingesetzt, um daraus hochwertige Baustoffe zu gewinnen. Durch den Einsatz der Plasmasystemtechnologie für die gleichzeitige Aufbereitung zweier unterschiedlicher Abwassertypen konnten die Forscher höherwertige, ungiftige und umweltfreundliche Stoffe gewinnen.

Einer dieser Abwassertypen besteht fast vollständig aus anorganischen Stoffen wie medizinischen und industriellen Verbrennungsrückständen (Asche, Filterablagerungen und Sedimente). Der andere Typ besteht aus organischen Stoffen. Dabei handelt es sich um gefährliche flüssige oder feste Chemieabfälle wie polychlorierte Biphenyle (PCB Poly-Chlorinated Biphenyls), Festölfiltrate, Pestizide und gebrauchte chemische Reagenzien. In Labortests wurden ein anorganisches Abwasser aus medizinischen Verbrennungsrückständen sowie ein organisches Gefahrgut-Abwasser verwendet, das PCBs mit Transformatorenöl enthält.

Die Ergebnisse zeigten, dass die feste Schlüsselkomponente - Kohlenstoff - ab einer bestimmten Temperatur in Siliziumkarbid (SiC) umgewandelt werden kann. Wird die Menge der beigemischten organischen Substanzen vergrößert, erhöht sich der SiC-Gehalt und folglich auch die Härte des Stoffs. Des Weiteren wurden die Wechselwirkungen zwischen den Inhaltsstoffen des Abfallmaterials und den Eigenschaften des Aufbereitungsprodukts umfassend untersucht, wodurch neue Erkenntnisse im gegenwärtig noch unerforschten Bereich der Aufbereitung organischer Abfallstoffe gewonnen werden konnten.

Krystyna Cedzynska | ctm
Weitere Informationen:
http://www.p.lodz.pl/english/aindex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik