Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmatechnologie zur Aufbereitung von Abfallgemischen

21.07.2005


Es wurde eine umweltfreundliche Plasmatechnologie zur effektiven gleichzeitigen Aufbereitung von anorganischen und organischen Abfallstoffen entwickelt.



Ascheabfälle aus medizinischer und industrieller Produktion gelten als potenziell toxisch, da sie mit Schwermetallen, Furanen und Dioxinen angereichert sind. Vor Inkrafttreten der Richtlinie 91/156/EEC wurden diese Abfallstoffe auf Deponien innerhalb der EU entsorgt, was ein hohes Risiko der Versickerung ins Grundwasser mit sich bringt. Eine weitere Klasse von gefährlichen Abfällen sind verseuchte Ölabfälle, Pestizide und gebrauchte Chemikalien, die normalerweise in Zwischenlagern entsorgt werden.



Alternativ dazu eignen sich diese toxischen Sonderabfälle potenziell sehr gut zur Herstellung von hochwertigen Baumaterialien, wenn sie mit geeigneten Verfahren aufbereitet werden. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen des Projekts WASTILE die Plasmatechnologie zur Aufbereitung von toxischen Verbrennungsrückständen und Gefahrenstoffen eingesetzt, um daraus hochwertige Baustoffe zu gewinnen. Durch den Einsatz der Plasmasystemtechnologie für die gleichzeitige Aufbereitung zweier unterschiedlicher Abwassertypen konnten die Forscher höherwertige, ungiftige und umweltfreundliche Stoffe gewinnen.

Einer dieser Abwassertypen besteht fast vollständig aus anorganischen Stoffen wie medizinischen und industriellen Verbrennungsrückständen (Asche, Filterablagerungen und Sedimente). Der andere Typ besteht aus organischen Stoffen. Dabei handelt es sich um gefährliche flüssige oder feste Chemieabfälle wie polychlorierte Biphenyle (PCB Poly-Chlorinated Biphenyls), Festölfiltrate, Pestizide und gebrauchte chemische Reagenzien. In Labortests wurden ein anorganisches Abwasser aus medizinischen Verbrennungsrückständen sowie ein organisches Gefahrgut-Abwasser verwendet, das PCBs mit Transformatorenöl enthält.

Die Ergebnisse zeigten, dass die feste Schlüsselkomponente - Kohlenstoff - ab einer bestimmten Temperatur in Siliziumkarbid (SiC) umgewandelt werden kann. Wird die Menge der beigemischten organischen Substanzen vergrößert, erhöht sich der SiC-Gehalt und folglich auch die Härte des Stoffs. Des Weiteren wurden die Wechselwirkungen zwischen den Inhaltsstoffen des Abfallmaterials und den Eigenschaften des Aufbereitungsprodukts umfassend untersucht, wodurch neue Erkenntnisse im gegenwärtig noch unerforschten Bereich der Aufbereitung organischer Abfallstoffe gewonnen werden konnten.

Krystyna Cedzynska | ctm
Weitere Informationen:
http://www.p.lodz.pl/english/aindex.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung