Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Überwachung des Ozonabbaus über der Arktis

13.07.2005


Der Ozonverlust über der Arktis kann eine Bedrohung für das Leben von Tieren und Pflanzen an der Oberfläche in den nördlichen mittleren Breiten darstellen. Die wahre Natur und das Ausmaß dieses Naturproblems können nur durch Überwachung und Modellierung genau beurteilt werden.



Mitte der 80er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts entdeckten europäische Wissenschaftler ein Loch in der stratosphärischen Ozonschicht über der Antarktis. Die Zerstörung von stratosphärischem Ozon durch vom Menschen hergestellte Substanzen verursacht erhöhte Werte schädlicher ultravioletter Sonneneinstrahlung, die auf die Erdoberfläche trifft. Zwar wurden Emissionssenkungen dieser Substanzen umgesetzt, es wird aber noch einige Zeit dauern, bis die Auswirkungen dieser Senkungen spürbar werden.



In jedem Winter entwickelt sich auch über der Arktis ein Ozonloch, ähnlich dem über der Antarktis. EESD finanzierte das QUILT-Projekt zur Beurteilung der Veränderlichkeit des Ozonlochs über der Arktis. Unter Nutzung der kompletten Ozonsäulen-Messungen des Instrumentationsnetzes SAOZ (Système D’Analyse par Observations Zénithales) schätzte der französische Service d’Aéronomie den gesamten Ozonverlust der letzten drei Winterperioden: 2001-2002, 2002-2003 und 2003-2004.

Ozonvernichtung wird teilweise durch meteorologische Parameter wie Temperatur und Polare Stratosphärenwolken (PSW) verursacht. Folglich fürhte der relativ milde Winter 2001-2002 zu nur 10% Ozonverlust, wohingegen die Reduzierung im bedeutend kälteren Winter 2002-2003 viel ernster (23%) war.

Das Höhenwindfeld dient darüber hinaus auch zur Isolierung und Modifizierung der Form der ozonarmen Luftmassen. Wenn das Ozonloch auf die Polarregion eingegrenzt wird, in die das Sonnenlicht während des Winters nicht vordringt, ist die Gefahr für das Leben an der Oberfläche minimal. Jedoch kann sich das Ozonloch unter bestimmten Umständen, wie sie im Winter 2003-2004 auftraten, in südliche Richtung über sonnenbeschienene Regionen ausdehnen.

Auch die Bewertung von Prognose-Softwaretools fand im Rahmen von QUILT statt. Es wurden zwei dreidimensionale Chemie-Transport-Modelle (CTM) - REPROBUS und SLIMCAT - auf alle arktischen Winterperioden ab derjenigen von 1993-1994 angewandt. So konnte sichergestellt werden, dass eine Vielzahl meteorologischer Bedingungen abgedeckt wurde. Beide Modelle bewiesen ihre Eignung zur genauen Vorhersage der Menge des Ozonverlustes und stellen somit wertvolle Tools für die kommenden Jahre dar.

Dr. Florence Goutail | ctm
Weitere Informationen:
http://nadir.nilu.no/quilt/index.php
http://www.aero.jussieu.fr

Weitere Berichte zu: Arktis Ozonabbaus Ozonloch Ozonverlust Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik