Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwinzer Heide e.V. starten neues Schwarzspecht-Projekt

11.07.2005


Bauherr in Not-Deutsche Wildtier Stiftung und Förderverein Naturpark Nossentiner



Spechtbäume sind nicht nur für den Schutz des Spechtes, sondern für die gesamte Artenvielfalt im Wald von großer Bedeutung. Die geräumigen Baumhöhlen die vor allem der Schwarzspecht als größte europäische Spechtart baut, werden auch von bis zu 60 verschiedenen Tierarten als "Wohnraum" genutzt. Viele dieser Höhlenbewohner wie Siebenschläfer, Hohltaube oder Raufußkauz sind in Deutschland selten geworden und finden sich auf den Roten Listen gefährdeter Tiere wieder. Ziel des Projektes "Der Schwarzspecht und seine Höhlen" ist es, die Höhlenbäume in den Wäldern des Naturparks Nossentiner / Schwinzer Heide auf 36.500 Hektar zu erfassen und bis zu ihrem natürlichen Lebensende zu erhalten.



Eine Fachveranstaltung in Dobbertin (Mecklenburg-Vorpommern) am 12. Juli 2005 gibt den Auftakt für das dreijährige Naturschutzprojekt. Neben Kartierung, Markierung und Schutz der Höhlenbäume liegt der Projekt-Fokus auf der Öffentlichkeitsarbeit. Geplant sind die Wanderausstellung "Der Schwarzspecht und seine Höhlen", ein Praxisratgeber zum Thema "Höhlenschutz" für Förster, Waldbesitzer und Naturschützer sowie Umweltbildungsmaßnahmen für Grundschüler. "Mit dem Naturpark haben wir einen starken Partner für den Schutz des Schwarzspechtes an unserer Seite. Jedoch wäre die Realisierung des Projektes ohne die finanzielle Unterstützung von Förderern wie der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) nicht möglich," so Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

Der Schwarzspecht bevorzugt für seine Höhlen alte, dicke Laubbäume wie die Buche, nutzt aber auch Nadelbäume wie die Kiefer. Im Projektgebiet werden die Spechtbäume dauerhaft markiert. Dies ist zwingend notwendig, denn der hohe wirtschaftliche Druck, der auf den Forstbetrieben lastet, führt oft dazu, dass die entsprechenden Bäume übersehen und gefällt werden. Die Markierung macht sie leicht und schnell erkennbar und schützt sie gleichermaßen.

Das Projekt "Der Schwarzspecht und seine Höhlen" wird finanziell ebenfalls von den Staatlichen Ämtern für Umwelt- und Naturschutz (Rotstock, Schwerin und Neubrandenburg) und der Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern (ANE MV) unterstützt.

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat in den Mittelpunkt ihrer Arbeit sieben Wildtierarten gestellt. Sie stehen als Indikatoren für den ökologischen Zustand repräsentativer Lebensräume unserer Kulturlandschaft. Eine dieser Profilarten ist der Schwarzspecht. Er zeigt an, wie es um die Artenvielfalt seines Lebensraumes, des Waldes bestellt ist. Wo er vorkommt, stimmt das ökologische Gleichgewicht. Projekte, die dem Schwarzspecht dienen, fördern zugleich das Ökosystem seines Lebensraumes.

Kontakt
Deutsche Wildtier Stiftung: Sven Holst, Geschäftsführer, Billbrookdeich 210, 22113 Hamburg, Telefon: 040 / 73 33 93 31, Fax: 040 / 7 33 02 78, S.Holst@DeWiSt.de

Sven Holst | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Höhle Naturpark Schwarzspecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit