Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Modell zur Bewertung der Anfälligkeit regionaler Ökosysteme

06.07.2005


Das Management der agrarwirtschaftlichen Landnutzung in Europa hat grundlegende Auswirkungen auf die biologische Artenvielfalt. Im Rahmen eines europäischen Projekts wurde ein Modell entwickelt, mit dem die Geschwindigkeit des Aussterbens verschiedener Spezies auf regionaler Ebene sowie die voraussichtlichen Auswirkungen auf das Ökosystem der Region abgeschätzt werden können.



Isolierte Regionen zum Schutz von Lebensräumen sowohl für Fauna als auch Flora sind, wie neue Forschungsarbeiten belegen, nicht so erfolgreich, wie die Menschen gerne glauben würden. Genau genommen leiden im Fall von Tieren sogar viele Wander- und Übergangsspezies in isolierten Regionen; deshalb sind neue Denkweisen - und unterstützende Hinweise - erforderlich.



Um dies zu erreichen, wurden die bestehenden Wirkungsmodelle für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Artenverteilung und Habitatunterteilung in einen allgemeinen Rahmen integriert, mit dem die Auswirkungen innerhalb von Sektoren und Disziplinen künstlich nachempfunden werden können.

Das ALCOR-Modell untersuchte die geographische Verteilung unterschiedlicher Spezies sowie deren ökologischen und umweltbedingten Rahmen. Das Modell erzeugt Landkarten, auf denen sowohl die Verbindungen als auch die Schneisen zwischen ähnlichen ökologischen Habitaten gezeigt werden. Zusätzlich dazu dient es als Rahmen zur Abschätzung der geographischen Auswirkungen auf regionaler Ebene auf das Aussterben jeder Population hinsichtlich der regionalen Ebene.

Das Modell berechnet, wie die verschiedenen Spezies unter verschiedenen Klima- und Landnutzungsbedingungen miteinander verbunden sind. Folglich kann es die Planung eines idealen Netzwerks von Naturschutzgebieten unterstützen. Darüber hinaus trägt es zur Abschätzung der Auswirkungen auf das Umfeld von Arbeiten öffentlicher Instanzen bei und kann Kostenschätzungen für den Naturschutz verschiedener Spezies auf regionaler Ebene erstellen.

Das ALCOR-Modell steht zur vollen Anwendung bereit. Um das Modell weiterzuentwickeln, werden im Rahmen des Projekts Softwareentwicklungsunternehmen mit Erfahrungen auf dem Gebiet der geographischen Informationssysteme gesucht. Die Unternehmen könnten das Projekt bei der Entwicklung einer Benutzerschnittstelle, gegebenenfalls bei der Verbesserung des Codes sowie bei der Einführung des Modells auf Märkten und bei Endnutzern unterstützen.

Dr. Gabriel del Barrio | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eeza.csic.es

Weitere Berichte zu: ALCOR-Modell Abschätzung Aussterben Spezie Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise