Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukünftige Herausforderungen an der Elbe

05.07.2005


Die ’’Umsetzung der ökonomischen Aspekte der Wasserrahmenrichtlinie - Zukünftige Herausforderungen an der Elbe’’ ist der Titel eines internationalen Workshops, der im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement der Universität Leipzig veranstaltet wird. Zeit: 07. Juli 2005 bis 08. Juli 2005




Teilnehmer sind insbesondere Wissenschaftler und Praktiker aus dem Einzugsgebiet der Elbe, aber auch aus anderen internationalen Flusseinzugsgebieten in Europa. Die Veranstaltung soll die Kooperation zwischen Gewässerschützern und Ökonomen im Elbegebiet fördern und das gemeinsame Vorgehen, sowohl inhaltlich als auch zeitlich, koordinieren. Das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft unterstützt das Anliegen.

... mehr zu:
»Elbe »Elbegebiet »Flussgebiet »Gewässer


Die europäische Wasserrahmenrichtlinie

Hintergrund ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL). Mit dieser europäischen Rechtsvorschrift wird in der ganzen EU die Gewässerbewirtschaftung neu organisiert. Maßgebend sind nicht mehr wie bisher Länder- oder Verwaltungsgrenzen, sondern die Bewirtschaftung soll sich an den natürlichen Flusseinzugsgebieten orientieren. Eingriffe in die Gewässer, Nutzungsbeschränkungen, Ge- und Verbote, die einen guten Zustand des Gewässers gewährleisten sollen, sind auf ihre Kosteneffizienz zu untersuchen. Einzuleitende Maßnahmen sollen im Flussgebiet möglichst dort realisiert werden, wo sie die geringsten Kosten verursachen oder den größten Nutzen stiften. Damit erhalten ökonomische Kriterien eine neue zentrale Rolle in der Wasserbewirtschaftung.

Zu lösende Probleme

Im Rahmen einer Bestandsaufnahme haben die EU-Mitgliedstaaten im letzten Jahr eine erste ökonomische Analyse nach Brüssel berichtet. Dabei sind viele Punkte offen geblieben. Mehr als früher sind fachlicher Austausch und enge Kooperation notwendig, sowohl zwischen Ökologen und Ökonomen, als auch zwischen Bundesländern und auf internationaler Ebene in den Flussgebieten um z.B. folgende Probleme zu lösen:

Aus der wirtschaftlichen Analyse im Elbegebiet sollen Anreize für eine effiziente Ressourcennutzung abgeleitet werden: auf welche Weise sind dazu Kosten und Nutzen zu ermitteln, so dass vergleichbare Bewertungen im Flussgebiet möglich sind?

Auch zum Vergleich der Kosteneffizienz von einzelnen Bewirtschaftungsmaßnahmen sind abgestimmte Kriterien erforderlich.

Wie sollen in der wirtschaftlichen Analyse Subventionen für Wasserdienstleistungen berücksichtigt werden? Für solche Subventionen hat es zu verschiedenen Zeiten in den Ländern unterschiedliche Förderkriterien gegeben.
Wann ist das Ziel, der gute Zustand eines Gewässers, nur unter unverhältnismäßig hohen Kosten zu erreichen und deshalb eine Ausnahme in der Bewirtschaftung erforderlich?
Diese Punkte sind nicht nur ein Problem für die Wasserwirtschaftsverwaltungen, sondern werfen auch für die Wissenschaft neue Fragen auf. Um hier ein Forum für die gemeinsame Diskussion zu schaffen, haben das Bundesumweltministerium und die Universität Leipzig mit Unterstützung des Sächsischen Umweltministeriums die Initiative zu dieser Veranstaltung ergriffen.

Weitere Informationen:

Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement
Prof. Dr.-Ing. Robert Holländer
Telefon: 0341 97-33871
E-Mail: hollaender@wifa.uni-leipzig.de

Britta Pielen
Telefon: 0341 97-33876
E-Mail: pielen@wifa.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~iirm
http://www.uni-leipzig.de/~dbusp/neu/html/deu/event/19.html

Weitere Berichte zu: Elbe Elbegebiet Flussgebiet Gewässer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics