Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparen bedeutet Gewinn - Förderung für weniger Kohlendioxid (CO2)

30.06.2005


Das Lebensministerium fördert verstärkt Betriebe, die ihren verkehrsbedingten CO2-Ausstoß reduzieren



Das Lebensministerium forciert Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr und startet als neuen Schwerpunkt das Aktions- und Förderprogramm klima:aktiv mobil. Ein Kernstück von klima:aktiv mobil ist die Unterstützung von Betrieben bei Entwicklung und Umsetzung von Transportrationalisierung und Mobilitätsmanagement. Im Rahmen von klima:aktiv mobil bietet nun das Lebensministerium in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich und der Kommunalkredit Public Consulting GmbH ein umfassendes Unterstützungspaket für Betriebe:

  • Betriebliches Mobilitätsmanagement - Motivations- und Beratungskampagne
    ... mehr zu:
    »CO2 »Diesel »Mobilitätsmanagement

  • Förderschiene von Betrieblichen Verkehrsmaßnahmen im Rahmen der Umweltförderung des Bundes

Die Möglichkeiten in Unternehmen Sprit und somit CO2 zu sparen sind vielfältig. Nicht immer liegen sie auf der Hand. Unternehmerische Ideen sind gefragt! Im Rahmen von klima:aktiv mobil können Maßnahmen von Betrieben in den Bereichen Logistik, Fuhrpark, Dienstreisen sowie Mitarbeiter- und Kundenverkehr eingereicht und gefördert werden.

Einige Unternehmen kommen bereits in den Genuss dieser umweltschonenden Förderung.


  • Die Salzburger Firma Stieglbrauerei konnte durch die Einführung eines mobilen Warenwirtschafts- und Informationsprogramms zur Optimierung der Lieferungsfahrten 128 Tonnen CO2 pro Jahr (entspricht 48.000 Liter Diesel) einsparen.

  • Die Spedition Feigl-Wagner in Amstetten (NÖ) etwa plant als Logistikmaßnahme die Einführung eines Transport- und Fahrzeuginformationssystems. Die flexible und im Hinblick auf die zurückgelegten Fahrstrecken und Leerfahrten optimierte Einteilung der Fahrzeuge macht eine Einsparung von 130 Tonnen CO2 pro Jahr bzw. eine Reduktion des Treibstoffverbrauchs von rd. 50.000 Liter Diesel möglich.

  • Rd. 690 Tonnen CO2 bzw. rd. 200.000 Liter Diesel spart die Firma Bernegger Bau GmbH aus Molln/OÖ ein: Im Kalksteinbruch samt Kalkmahlwerk soll der bestehende Fuhrpark an Radladern und Schwerlastmulden weitgehend durch ein Förderbandsystem ersetzt werden.

Die Bandbreite der förderbaren Maßnahmen geht weit über die genannten Beispiele hinaus. Um interessierte Unternehmen bestmöglich unterstützen zu können, beraten ExpertInnen des Programmmanagements klima:aktiv mobil "Betriebliches Mobilitätsmanagement - Motivations- und Beratungskampagne" umweltbewusste Unternehmen über Spritsparmöglichkeiten, entwickeln mit Unternehmen Ideen zur CO2-Reduktion und unterstützen bei der Einreichung von Förderansuchen bei der Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC GmbH).

Mag. Ute Phielepeit | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.mobilitaetsmanagement.at
http://www.teleweb.at

Weitere Berichte zu: CO2 Diesel Mobilitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE